Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Elfter Gesang.
Säume nicht, letzter der Tage, daß wir nicht länger verlangen!
Säume, säume vielmehr, daß noch zahlloser die Schaar sey
Derer, die einst zu dem ewigen Leben aus Gräbern hervorgehn!

So sprach Adam mit seliger Ruh, und seine Gefährten
Dachten mit ihm dem frohen Gedanken von der Erniedrung
Mit dem Versöhner, und von dem letzten Tage der Erde
Wonnevoll nach. So standen sie jeder an seinem Grabe.
Von dem Fuße des Bergs bis hinauf zu der Zinne des Tempels,
Bebt' itzt fürchterlicher Moria. Schreckende Wolken
Wälzten sich aus dem Allerheiligsten, strömten herüber
Durch die Hallen des Heiligen, dann in des Tempels Vorhof,
Dann gen Himmel. Wohin die schreckenden Wolken sich wandten;
Bebte die Erd', und spalteten Felsen, und huben sich Ströme.
Jetzo standen die Wolken gebreitet über die Gräber
Leuchtender still, und ein Sturmwind braust' auf die Gräber herunter;
Aber des ewigen Sohns Allmacht war nicht in dem Sturmwind!
Und die Erde bebt' um die Gräber; allein des Versöhners
Allmacht war in der bebenden Erde nicht! Es entströmten
Flammen den Wolken; allein der Herr war nicht in den Flammen!
Jetzo kam von dem Himmel sanftes Säuseln hernieder,
Und des ewigen Sohnes Allmacht war in dem Säuseln.
Ach! die Väter befiel, gleich einem Schlummer in Schatten,
Süße Betäubung! Sie wußten es nicht, wie ihnen geschahe,
Aber ihr dunkles Gefühl war: Nähe Gottes, und daß es
Um sie säuselte. Freudig, mit brüderlicher Entzückung,
Schauten die Engel umher im Gefilde der Auferstehung!
Jetzt

Elfter Geſang.
Saͤume nicht, letzter der Tage, daß wir nicht laͤnger verlangen!
Saͤume, ſaͤume vielmehr, daß noch zahlloſer die Schaar ſey
Derer, die einſt zu dem ewigen Leben aus Graͤbern hervorgehn!

So ſprach Adam mit ſeliger Ruh, und ſeine Gefaͤhrten
Dachten mit ihm dem frohen Gedanken von der Erniedrung
Mit dem Verſoͤhner, und von dem letzten Tage der Erde
Wonnevoll nach. So ſtanden ſie jeder an ſeinem Grabe.
Von dem Fuße des Bergs bis hinauf zu der Zinne des Tempels,
Bebt’ itzt fuͤrchterlicher Moria. Schreckende Wolken
Waͤlzten ſich aus dem Allerheiligſten, ſtroͤmten heruͤber
Durch die Hallen des Heiligen, dann in des Tempels Vorhof,
Dann gen Himmel. Wohin die ſchreckenden Wolken ſich wandten;
Bebte die Erd’, und ſpalteten Felſen, und huben ſich Stroͤme.
Jetzo ſtanden die Wolken gebreitet uͤber die Graͤber
Leuchtender ſtill, und ein Sturmwind brauſt’ auf die Graͤber herunter;
Aber des ewigen Sohns Allmacht war nicht in dem Sturmwind!
Und die Erde bebt’ um die Graͤber; allein des Verſoͤhners
Allmacht war in der bebenden Erde nicht! Es entſtroͤmten
Flammen den Wolken; allein der Herr war nicht in den Flammen!
Jetzo kam von dem Himmel ſanftes Saͤuſeln hernieder,
Und des ewigen Sohnes Allmacht war in dem Saͤuſeln.
Ach! die Vaͤter befiel, gleich einem Schlummer in Schatten,
Suͤße Betaͤubung! Sie wußten es nicht, wie ihnen geſchahe,
Aber ihr dunkles Gefuͤhl war: Naͤhe Gottes, und daß es
Um ſie ſaͤuſelte. Freudig, mit bruͤderlicher Entzuͤckung,
Schauten die Engel umher im Gefilde der Auferſtehung!
Jetzt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="14">
            <pb facs="#f0027" n="11"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Elfter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw><lb/>
            <l>Sa&#x0364;ume nicht, letzter der Tage, daß wir nicht la&#x0364;nger verlangen!</l><lb/>
            <l>Sa&#x0364;ume, &#x017F;a&#x0364;ume vielmehr, daß noch zahllo&#x017F;er die Schaar &#x017F;ey</l><lb/>
            <l>Derer, die ein&#x017F;t zu dem ewigen Leben aus Gra&#x0364;bern hervorgehn!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="15">
            <l>So &#x017F;prach Adam mit &#x017F;eliger Ruh, und &#x017F;eine Gefa&#x0364;hrten</l><lb/>
            <l>Dachten mit ihm dem frohen Gedanken von der Erniedrung</l><lb/>
            <l>Mit dem Ver&#x017F;o&#x0364;hner, und von dem letzten Tage der Erde</l><lb/>
            <l>Wonnevoll nach. So &#x017F;tanden &#x017F;ie jeder an &#x017F;einem Grabe.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="16">
            <l>Von dem Fuße des Bergs bis hinauf zu der Zinne des Tempels,</l><lb/>
            <l>Bebt&#x2019; itzt fu&#x0364;rchterlicher Moria. Schreckende Wolken</l><lb/>
            <l>Wa&#x0364;lzten &#x017F;ich aus dem Allerheilig&#x017F;ten, &#x017F;tro&#x0364;mten heru&#x0364;ber</l><lb/>
            <l>Durch die Hallen des Heiligen, dann in des Tempels Vorhof,</l><lb/>
            <l>Dann gen Himmel. Wohin die &#x017F;chreckenden Wolken &#x017F;ich wandten;</l><lb/>
            <l>Bebte die Erd&#x2019;, und &#x017F;palteten Fel&#x017F;en, und huben &#x017F;ich Stro&#x0364;me.</l><lb/>
            <l>Jetzo &#x017F;tanden die Wolken gebreitet u&#x0364;ber die Gra&#x0364;ber</l><lb/>
            <l>Leuchtender &#x017F;till, und ein Sturmwind brau&#x017F;t&#x2019; auf die Gra&#x0364;ber herunter;</l><lb/>
            <l>Aber des ewigen Sohns Allmacht war nicht in dem Sturmwind!</l><lb/>
            <l>Und die Erde bebt&#x2019; um die Gra&#x0364;ber; allein des Ver&#x017F;o&#x0364;hners</l><lb/>
            <l>Allmacht war in der bebenden Erde nicht! Es ent&#x017F;tro&#x0364;mten</l><lb/>
            <l>Flammen den Wolken; allein der Herr war nicht in den Flammen!</l><lb/>
            <l>Jetzo kam von dem Himmel &#x017F;anftes Sa&#x0364;u&#x017F;eln hernieder,</l><lb/>
            <l>Und des ewigen Sohnes Allmacht war in dem Sa&#x0364;u&#x017F;eln.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="17">
            <l>Ach! die Va&#x0364;ter befiel, gleich einem Schlummer in Schatten,</l><lb/>
            <l>Su&#x0364;ße Beta&#x0364;ubung! Sie wußten es nicht, wie ihnen ge&#x017F;chahe,</l><lb/>
            <l>Aber ihr dunkles Gefu&#x0364;hl war: Na&#x0364;he Gottes, und daß es</l><lb/>
            <l>Um &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;u&#x017F;elte. Freudig, mit bru&#x0364;derlicher Entzu&#x0364;ckung,</l><lb/>
            <l>Schauten die Engel umher im Gefilde der Aufer&#x017F;tehung!</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jetzt</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0027] Elfter Geſang. Saͤume nicht, letzter der Tage, daß wir nicht laͤnger verlangen! Saͤume, ſaͤume vielmehr, daß noch zahlloſer die Schaar ſey Derer, die einſt zu dem ewigen Leben aus Graͤbern hervorgehn! So ſprach Adam mit ſeliger Ruh, und ſeine Gefaͤhrten Dachten mit ihm dem frohen Gedanken von der Erniedrung Mit dem Verſoͤhner, und von dem letzten Tage der Erde Wonnevoll nach. So ſtanden ſie jeder an ſeinem Grabe. Von dem Fuße des Bergs bis hinauf zu der Zinne des Tempels, Bebt’ itzt fuͤrchterlicher Moria. Schreckende Wolken Waͤlzten ſich aus dem Allerheiligſten, ſtroͤmten heruͤber Durch die Hallen des Heiligen, dann in des Tempels Vorhof, Dann gen Himmel. Wohin die ſchreckenden Wolken ſich wandten; Bebte die Erd’, und ſpalteten Felſen, und huben ſich Stroͤme. Jetzo ſtanden die Wolken gebreitet uͤber die Graͤber Leuchtender ſtill, und ein Sturmwind brauſt’ auf die Graͤber herunter; Aber des ewigen Sohns Allmacht war nicht in dem Sturmwind! Und die Erde bebt’ um die Graͤber; allein des Verſoͤhners Allmacht war in der bebenden Erde nicht! Es entſtroͤmten Flammen den Wolken; allein der Herr war nicht in den Flammen! Jetzo kam von dem Himmel ſanftes Saͤuſeln hernieder, Und des ewigen Sohnes Allmacht war in dem Saͤuſeln. Ach! die Vaͤter befiel, gleich einem Schlummer in Schatten, Suͤße Betaͤubung! Sie wußten es nicht, wie ihnen geſchahe, Aber ihr dunkles Gefuͤhl war: Naͤhe Gottes, und daß es Um ſie ſaͤuſelte. Freudig, mit bruͤderlicher Entzuͤckung, Schauten die Engel umher im Gefilde der Auferſtehung! Jetzt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/27
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/27>, abgerufen am 14.05.2021.