Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Messias.
Nicht so ferne von Golgatha kamen zu ihren Gräbern
Jene Jünger Moses, die, mit der Beredtsamkeit Donner,
Und prophetischen Psalmen vom künftigen Heile gerüstet,
Abrahams Enkel dem eisernen Arme der Götzen entrissen.
Graun umgab die Gefilde der heiligen Gräber, und schreckte
Jedes noch Sterblichen Fuß zurück, der ihnen sich nahte.
Aber, als ob bey den Heiligen sie nur weilen wollten,
Kamen wieder zu ihnen herab von der Wolke die Engel.
Adam hatte sein Grab mit seinen Geliebten betreten.
Also entriß er sich seinem Erstaunen: Jhr fühltet, ich sah es,
Wie ich heiligen Schrecken empfand, als Gottes Befehl kam,
Aber freut euch mit mir! Wir sind gewürdiget worden,
Diese Zeit, da im Tode des Göttlichen Leichnam schlummert,
Mit dem Schlummernden bis zu dem Grab' erniedret zu werden.
Selig, daß wir es wurden: wie freudig ist dieser Gedanke,
Mit dem ewigen Sohne des Vaters erniedert zu werden.
Und noch Einer entzückt mich: Jch werde jenen Gerichtstag,
Wenn er, zum Eden die Erde nun umzuschaffen, herabkömmt,
Und ihr, meine Kinder, mit mir wir werden vom Tode
Hier erwachen! erwachen bis hin ans Ende der Erde
Alle die liegen, und schlafen, zu Ewigkeiten erwachen!
Alle meine zahllose Kinder der ersten Erschaffung
Leiber, verherrlichte, seelenähnliche Leiber empfangen.
Ach! zu welcher Seligkeit schuf uns Jehova! Wie hast du,
Tod des Versöhnenden, uns, und zu welchen Freuden, erhoben[!]
Henoch, und du, Elias, ihr zeigts, wie werth des Verlangens
Eines Unsterblichen sey die Auferstehung vom Tode.
Säume
Der Meſſias.
Nicht ſo ferne von Golgatha kamen zu ihren Graͤbern
Jene Juͤnger Moſes, die, mit der Beredtſamkeit Donner,
Und prophetiſchen Pſalmen vom kuͤnftigen Heile geruͤſtet,
Abrahams Enkel dem eiſernen Arme der Goͤtzen entriſſen.
Graun umgab die Gefilde der heiligen Graͤber, und ſchreckte
Jedes noch Sterblichen Fuß zuruͤck, der ihnen ſich nahte.
Aber, als ob bey den Heiligen ſie nur weilen wollten,
Kamen wieder zu ihnen herab von der Wolke die Engel.
Adam hatte ſein Grab mit ſeinen Geliebten betreten.
Alſo entriß er ſich ſeinem Erſtaunen: Jhr fuͤhltet, ich ſah es,
Wie ich heiligen Schrecken empfand, als Gottes Befehl kam,
Aber freut euch mit mir! Wir ſind gewuͤrdiget worden,
Dieſe Zeit, da im Tode des Goͤttlichen Leichnam ſchlummert,
Mit dem Schlummernden bis zu dem Grab’ erniedret zu werden.
Selig, daß wir es wurden: wie freudig iſt dieſer Gedanke,
Mit dem ewigen Sohne des Vaters erniedert zu werden.
Und noch Einer entzuͤckt mich: Jch werde jenen Gerichtstag,
Wenn er, zum Eden die Erde nun umzuſchaffen, herabkoͤmmt,
Und ihr, meine Kinder, mit mir wir werden vom Tode
Hier erwachen! erwachen bis hin ans Ende der Erde
Alle die liegen, und ſchlafen, zu Ewigkeiten erwachen!
Alle meine zahlloſe Kinder der erſten Erſchaffung
Leiber, verherrlichte, ſeelenaͤhnliche Leiber empfangen.
Ach! zu welcher Seligkeit ſchuf uns Jehova! Wie haſt du,
Tod des Verſoͤhnenden, uns, und zu welchen Freuden, erhoben[!]
Henoch, und du, Elias, ihr zeigts, wie werth des Verlangens
Eines Unſterblichen ſey die Auferſtehung vom Tode.
Saͤume
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0026" n="10"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="13">
            <l>Nicht &#x017F;o ferne von Golgatha kamen zu ihren Gra&#x0364;bern</l><lb/>
            <l>Jene Ju&#x0364;nger Mo&#x017F;es, die, mit der Beredt&#x017F;amkeit Donner,</l><lb/>
            <l>Und propheti&#x017F;chen P&#x017F;almen vom ku&#x0364;nftigen Heile geru&#x0364;&#x017F;tet,</l><lb/>
            <l>Abrahams Enkel dem ei&#x017F;ernen Arme der Go&#x0364;tzen entri&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="14">
            <l>Graun umgab die Gefilde der heiligen Gra&#x0364;ber, und &#x017F;chreckte</l><lb/>
            <l>Jedes noch Sterblichen Fuß zuru&#x0364;ck, der ihnen &#x017F;ich nahte.</l><lb/>
            <l>Aber, als ob bey den Heiligen &#x017F;ie nur weilen wollten,</l><lb/>
            <l>Kamen wieder zu ihnen herab von der Wolke die Engel.</l><lb/>
            <l>Adam hatte &#x017F;ein Grab mit &#x017F;einen Geliebten betreten.</l><lb/>
            <l>Al&#x017F;o entriß er &#x017F;ich &#x017F;einem Er&#x017F;taunen: Jhr fu&#x0364;hltet, ich &#x017F;ah es,</l><lb/>
            <l>Wie ich heiligen Schrecken empfand, als Gottes Befehl kam,</l><lb/>
            <l>Aber freut euch mit mir! Wir &#x017F;ind gewu&#x0364;rdiget worden,</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;e Zeit, da im Tode des Go&#x0364;ttlichen Leichnam &#x017F;chlummert,</l><lb/>
            <l>Mit dem Schlummernden bis zu dem Grab&#x2019; erniedret zu werden.</l><lb/>
            <l>Selig, daß wir es wurden: wie freudig i&#x017F;t die&#x017F;er Gedanke,</l><lb/>
            <l>Mit dem ewigen Sohne des Vaters erniedert zu werden.</l><lb/>
            <l>Und noch Einer entzu&#x0364;ckt mich: Jch werde jenen Gerichtstag,</l><lb/>
            <l>Wenn er, zum Eden die Erde nun umzu&#x017F;chaffen, herabko&#x0364;mmt,</l><lb/>
            <l>Und ihr, meine Kinder, mit mir wir werden vom Tode</l><lb/>
            <l>Hier erwachen! erwachen bis hin ans Ende der Erde</l><lb/>
            <l>Alle die liegen, und &#x017F;chlafen, zu Ewigkeiten erwachen!</l><lb/>
            <l>Alle meine zahllo&#x017F;e Kinder der er&#x017F;ten Er&#x017F;chaffung</l><lb/>
            <l>Leiber, verherrlichte, &#x017F;eelena&#x0364;hnliche Leiber empfangen.</l><lb/>
            <l>Ach! zu welcher Seligkeit &#x017F;chuf uns Jehova! Wie ha&#x017F;t du,</l><lb/>
            <l>Tod des Ver&#x017F;o&#x0364;hnenden, uns, und zu welchen Freuden, erhoben<supplied>!</supplied></l><lb/>
            <l>Henoch, und du, Elias, ihr zeigts, wie werth des Verlangens</l><lb/>
            <l>Eines Un&#x017F;terblichen &#x017F;ey die Aufer&#x017F;tehung vom Tode.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Sa&#x0364;ume</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0026] Der Meſſias. Nicht ſo ferne von Golgatha kamen zu ihren Graͤbern Jene Juͤnger Moſes, die, mit der Beredtſamkeit Donner, Und prophetiſchen Pſalmen vom kuͤnftigen Heile geruͤſtet, Abrahams Enkel dem eiſernen Arme der Goͤtzen entriſſen. Graun umgab die Gefilde der heiligen Graͤber, und ſchreckte Jedes noch Sterblichen Fuß zuruͤck, der ihnen ſich nahte. Aber, als ob bey den Heiligen ſie nur weilen wollten, Kamen wieder zu ihnen herab von der Wolke die Engel. Adam hatte ſein Grab mit ſeinen Geliebten betreten. Alſo entriß er ſich ſeinem Erſtaunen: Jhr fuͤhltet, ich ſah es, Wie ich heiligen Schrecken empfand, als Gottes Befehl kam, Aber freut euch mit mir! Wir ſind gewuͤrdiget worden, Dieſe Zeit, da im Tode des Goͤttlichen Leichnam ſchlummert, Mit dem Schlummernden bis zu dem Grab’ erniedret zu werden. Selig, daß wir es wurden: wie freudig iſt dieſer Gedanke, Mit dem ewigen Sohne des Vaters erniedert zu werden. Und noch Einer entzuͤckt mich: Jch werde jenen Gerichtstag, Wenn er, zum Eden die Erde nun umzuſchaffen, herabkoͤmmt, Und ihr, meine Kinder, mit mir wir werden vom Tode Hier erwachen! erwachen bis hin ans Ende der Erde Alle die liegen, und ſchlafen, zu Ewigkeiten erwachen! Alle meine zahlloſe Kinder der erſten Erſchaffung Leiber, verherrlichte, ſeelenaͤhnliche Leiber empfangen. Ach! zu welcher Seligkeit ſchuf uns Jehova! Wie haſt du, Tod des Verſoͤhnenden, uns, und zu welchen Freuden, erhoben! Henoch, und du, Elias, ihr zeigts, wie werth des Verlangens Eines Unſterblichen ſey die Auferſtehung vom Tode. Saͤume

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/26
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/26>, abgerufen am 10.05.2021.