Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Elfter Gesang.
Ueber dem Kreuz, und sah auf seinen Leichnam herunter,
Wie der blutig, und bleich, und stumm zu der Erd' hinabhing!
Jetzo wandte der Ueberwinder des Todes sich. Schauernd
Bebte die Erde vor ihm, als er sich wandte. Nun schwebt' er
Nach dem Tempel, und unter des Eilenden Schwunge zerspalten,
Sinken, stürzen, mit himmelsteigendem Staub' und Getöse,
Rings die Felsen. Schnell erfüllet die heiligen Hallen
Christus Herrlichkeit, schnell das Allerheiligste Gottes.
Und es zerriß, indem sie ins Allerheiligste schwebte,
Von des Gewölbes fernen Höh, aus der er hinabhing,
Bis zu dem liegenden Saum, der geheimnißverhüllende Vorhang.
Und es verschwand dein Schatten vor dir, vollbrachte Versöhnung!
Hier sprach Jesus Christus mit seinem Vater, mit Gott, Gott,
Von der ganzen Erlösung Vollendung, bis er zu des Vaters
Rechte sich hübe! Denn nicht allein der getödtete Gottmensch,
Auch der auferstandne, und himmelerhobne Gottmensch
Jst das Heil der Sünder, und ihres Glaubens Entzückung.
Nur wovon der Vater und Sohn, nicht wie sie es sprachen,
Kannst du, Sionitinn, erzählen. Denn, dieses zu denken,
Hat die Seele kein Bild, es zu sagen, nicht Worte die Sprache.
Siehe, wie Nacht sich in ewiges Licht aufklärt! ... wie des Sohns Heil
Keinem nicht Labyrinth mehr ist! ... war ihres Gespräches
Jnhalt. Dann das Volk, deß Söhnungsaltär' aufhörten
Bilder des ewigen Opfers zu seyn! deß Tempel nun Trümmer
Bald nun Staub ist! ... Jhr thränenvoll Schicksal, wie sie gesät sind
Unter die Nationen! und dieses Schicksals Entwicklung! ...
Ging vor dem schauenden Auge des Vaters und Sohnes vorüber.

Auch
A 3

Elfter Geſang.
Ueber dem Kreuz, und ſah auf ſeinen Leichnam herunter,
Wie der blutig, und bleich, und ſtumm zu der Erd’ hinabhing!
Jetzo wandte der Ueberwinder des Todes ſich. Schauernd
Bebte die Erde vor ihm, als er ſich wandte. Nun ſchwebt’ er
Nach dem Tempel, und unter des Eilenden Schwunge zerſpalten,
Sinken, ſtuͤrzen, mit himmelſteigendem Staub’ und Getoͤſe,
Rings die Felſen. Schnell erfuͤllet die heiligen Hallen
Chriſtus Herrlichkeit, ſchnell das Allerheiligſte Gottes.
Und es zerriß, indem ſie ins Allerheiligſte ſchwebte,
Von des Gewoͤlbes fernen Hoͤh, aus der er hinabhing,
Bis zu dem liegenden Saum, der geheimnißverhuͤllende Vorhang.
Und es verſchwand dein Schatten vor dir, vollbrachte Verſoͤhnung!
Hier ſprach Jeſus Chriſtus mit ſeinem Vater, mit Gott, Gott,
Von der ganzen Erloͤſung Vollendung, bis er zu des Vaters
Rechte ſich huͤbe! Denn nicht allein der getoͤdtete Gottmenſch,
Auch der auferſtandne, und himmelerhobne Gottmenſch
Jſt das Heil der Suͤnder, und ihres Glaubens Entzuͤckung.
Nur wovon der Vater und Sohn, nicht wie ſie es ſprachen,
Kannſt du, Sionitinn, erzaͤhlen. Denn, dieſes zu denken,
Hat die Seele kein Bild, es zu ſagen, nicht Worte die Sprache.
Siehe, wie Nacht ſich in ewiges Licht aufklaͤrt! … wie des Sohns Heil
Keinem nicht Labyrinth mehr iſt! … war ihres Geſpraͤches
Jnhalt. Dann das Volk, deß Soͤhnungsaltaͤr’ aufhoͤrten
Bilder des ewigen Opfers zu ſeyn! deß Tempel nun Truͤmmer
Bald nun Staub iſt! … Jhr thraͤnenvoll Schickſal, wie ſie geſaͤt ſind
Unter die Nationen! und dieſes Schickſals Entwicklung! …
Ging vor dem ſchauenden Auge des Vaters und Sohnes voruͤber.

Auch
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="2">
            <pb facs="#f0021" n="5"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Elfter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw><lb/>
            <l>Ueber dem Kreuz, und &#x017F;ah auf &#x017F;einen Leichnam herunter,</l><lb/>
            <l>Wie der blutig, und bleich, und &#x017F;tumm zu der Erd&#x2019; hinabhing!</l><lb/>
            <l>Jetzo wandte der Ueberwinder des Todes &#x017F;ich. Schauernd</l><lb/>
            <l>Bebte die Erde vor ihm, als er &#x017F;ich wandte. Nun &#x017F;chwebt&#x2019; er</l><lb/>
            <l>Nach dem Tempel, und unter des Eilenden Schwunge zer&#x017F;palten,</l><lb/>
            <l>Sinken, &#x017F;tu&#x0364;rzen, mit himmel&#x017F;teigendem Staub&#x2019; und Geto&#x0364;&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Rings die Fel&#x017F;en. Schnell erfu&#x0364;llet die heiligen Hallen</l><lb/>
            <l>Chri&#x017F;tus Herrlichkeit, &#x017F;chnell das Allerheilig&#x017F;te Gottes.</l><lb/>
            <l>Und es zerriß, indem &#x017F;ie ins Allerheilig&#x017F;te &#x017F;chwebte,</l><lb/>
            <l>Von des Gewo&#x0364;lbes fernen Ho&#x0364;h, aus der er hinabhing,</l><lb/>
            <l>Bis zu dem liegenden Saum, der geheimnißverhu&#x0364;llende Vorhang.</l><lb/>
            <l>Und es ver&#x017F;chwand dein Schatten vor dir, vollbrachte Ver&#x017F;o&#x0364;hnung!</l><lb/>
            <l>Hier &#x017F;prach Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus mit &#x017F;einem Vater, mit Gott, Gott,</l><lb/>
            <l>Von der ganzen Erlo&#x0364;&#x017F;ung Vollendung, bis er zu des Vaters</l><lb/>
            <l>Rechte &#x017F;ich hu&#x0364;be! Denn nicht allein der geto&#x0364;dtete Gottmen&#x017F;ch,</l><lb/>
            <l>Auch der aufer&#x017F;tandne, und himmelerhobne Gottmen&#x017F;ch</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t das Heil der Su&#x0364;nder, und ihres Glaubens Entzu&#x0364;ckung.</l><lb/>
            <l>Nur wovon der Vater und Sohn, nicht wie &#x017F;ie es &#x017F;prachen,</l><lb/>
            <l>Kann&#x017F;t du, Sionitinn, erza&#x0364;hlen. Denn, die&#x017F;es zu denken,</l><lb/>
            <l>Hat die Seele kein Bild, es zu &#x017F;agen, nicht Worte die Sprache.</l><lb/>
            <l>Siehe, wie Nacht &#x017F;ich in ewiges Licht aufkla&#x0364;rt! &#x2026; wie des Sohns Heil</l><lb/>
            <l>Keinem nicht Labyrinth mehr i&#x017F;t! &#x2026; war ihres Ge&#x017F;pra&#x0364;ches</l><lb/>
            <l>Jnhalt. Dann das Volk, deß So&#x0364;hnungsalta&#x0364;r&#x2019; aufho&#x0364;rten</l><lb/>
            <l>Bilder des ewigen Opfers zu &#x017F;eyn! deß Tempel nun Tru&#x0364;mmer</l><lb/>
            <l>Bald nun Staub i&#x017F;t! &#x2026; Jhr thra&#x0364;nenvoll Schick&#x017F;al, wie &#x017F;ie ge&#x017F;a&#x0364;t &#x017F;ind</l><lb/>
            <l>Unter die Nationen! und die&#x017F;es Schick&#x017F;als Entwicklung! &#x2026;</l><lb/>
            <l>Ging vor dem &#x017F;chauenden Auge des Vaters und Sohnes voru&#x0364;ber.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Auch</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0021] Elfter Geſang. Ueber dem Kreuz, und ſah auf ſeinen Leichnam herunter, Wie der blutig, und bleich, und ſtumm zu der Erd’ hinabhing! Jetzo wandte der Ueberwinder des Todes ſich. Schauernd Bebte die Erde vor ihm, als er ſich wandte. Nun ſchwebt’ er Nach dem Tempel, und unter des Eilenden Schwunge zerſpalten, Sinken, ſtuͤrzen, mit himmelſteigendem Staub’ und Getoͤſe, Rings die Felſen. Schnell erfuͤllet die heiligen Hallen Chriſtus Herrlichkeit, ſchnell das Allerheiligſte Gottes. Und es zerriß, indem ſie ins Allerheiligſte ſchwebte, Von des Gewoͤlbes fernen Hoͤh, aus der er hinabhing, Bis zu dem liegenden Saum, der geheimnißverhuͤllende Vorhang. Und es verſchwand dein Schatten vor dir, vollbrachte Verſoͤhnung! Hier ſprach Jeſus Chriſtus mit ſeinem Vater, mit Gott, Gott, Von der ganzen Erloͤſung Vollendung, bis er zu des Vaters Rechte ſich huͤbe! Denn nicht allein der getoͤdtete Gottmenſch, Auch der auferſtandne, und himmelerhobne Gottmenſch Jſt das Heil der Suͤnder, und ihres Glaubens Entzuͤckung. Nur wovon der Vater und Sohn, nicht wie ſie es ſprachen, Kannſt du, Sionitinn, erzaͤhlen. Denn, dieſes zu denken, Hat die Seele kein Bild, es zu ſagen, nicht Worte die Sprache. Siehe, wie Nacht ſich in ewiges Licht aufklaͤrt! … wie des Sohns Heil Keinem nicht Labyrinth mehr iſt! … war ihres Geſpraͤches Jnhalt. Dann das Volk, deß Soͤhnungsaltaͤr’ aufhoͤrten Bilder des ewigen Opfers zu ſeyn! deß Tempel nun Truͤmmer Bald nun Staub iſt! … Jhr thraͤnenvoll Schickſal, wie ſie geſaͤt ſind Unter die Nationen! und dieſes Schickſals Entwicklung! … Ging vor dem ſchauenden Auge des Vaters und Sohnes voruͤber. Auch A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/21
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/21>, abgerufen am 06.05.2021.