Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Gleich auf dem ersten Blatte sieht es be-
denklich aus, und pagina V handelt nicht von
meiner Geburt, sondern vom Schatzgraben.
Hier sieht man mystische Zeichen, aus der
Kabbala und auf dem erklärenden Holzschnitte
einen nicht gewöhnlichen Schuhmacher, der
das Schuhmachen aufgeben will, um Gold
machen zu lernen. Eine Zigeunerin steht da-
neben, gelb und unkenntlich und das Haar
struppig um die Stirn gezauset; sie unter-
richtet ihn im Schatzgraben, giebt ihm eine
Wünschelruthe und zeigt auch genau den Ort
an, wo er in drei Tagen einen Schatz heben
soll. Ich habe heute blos die Laune mich bei
den Holzschnitten in dem Buche aufzuhalten,
und somit gehe ich zum
zweiten Holzschnitte
über. Hier ist der Schuhmacher wieder, ohne
die Zigeunerin; sein Gesicht ist diesmal dem
Künstler schon weit ausdrucksvoller gelungen.

Gleich auf dem erſten Blatte ſieht es be-
denklich aus, und pagina V handelt nicht von
meiner Geburt, ſondern vom Schatzgraben.
Hier ſieht man myſtiſche Zeichen, aus der
Kabbala und auf dem erklaͤrenden Holzſchnitte
einen nicht gewoͤhnlichen Schuhmacher, der
das Schuhmachen aufgeben will, um Gold
machen zu lernen. Eine Zigeunerin ſteht da-
neben, gelb und unkenntlich und das Haar
ſtruppig um die Stirn gezauſet; ſie unter-
richtet ihn im Schatzgraben, giebt ihm eine
Wuͤnſchelruthe und zeigt auch genau den Ort
an, wo er in drei Tagen einen Schatz heben
ſoll. Ich habe heute blos die Laune mich bei
den Holzſchnitten in dem Buche aufzuhalten,
und ſomit gehe ich zum
zweiten Holzſchnitte
uͤber. Hier iſt der Schuhmacher wieder, ohne
die Zigeunerin; ſein Geſicht iſt diesmal dem
Kuͤnſtler ſchon weit ausdrucksvoller gelungen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0047" n="45"/>
        <p>Gleich auf dem er&#x017F;ten Blatte &#x017F;ieht es be-<lb/>
denklich aus, und <hi rendition="#aq">pagina V</hi> handelt nicht von<lb/>
meiner Geburt, &#x017F;ondern vom Schatzgraben.<lb/>
Hier &#x017F;ieht man my&#x017F;ti&#x017F;che Zeichen, aus der<lb/>
Kabbala und auf dem erkla&#x0364;renden Holz&#x017F;chnitte<lb/>
einen nicht gewo&#x0364;hnlichen Schuhmacher, der<lb/>
das Schuhmachen aufgeben will, um Gold<lb/>
machen zu lernen. Eine Zigeunerin &#x017F;teht da-<lb/>
neben, gelb und unkenntlich und das Haar<lb/>
&#x017F;truppig um die Stirn gezau&#x017F;et; &#x017F;ie unter-<lb/>
richtet ihn im Schatzgraben, giebt ihm eine<lb/>
Wu&#x0364;n&#x017F;chelruthe und zeigt auch genau den Ort<lb/>
an, wo er in drei Tagen einen Schatz heben<lb/>
&#x017F;oll. Ich habe heute blos die Laune mich bei<lb/>
den Holz&#x017F;chnitten in dem Buche aufzuhalten,<lb/>
und &#x017F;omit gehe ich zum<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#g">zweiten Holz&#x017F;chnitte</hi></hi><lb/>
u&#x0364;ber. Hier i&#x017F;t der Schuhmacher wieder, ohne<lb/>
die Zigeunerin; &#x017F;ein Ge&#x017F;icht i&#x017F;t diesmal dem<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler &#x017F;chon weit ausdrucksvoller gelungen.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0047] Gleich auf dem erſten Blatte ſieht es be- denklich aus, und pagina V handelt nicht von meiner Geburt, ſondern vom Schatzgraben. Hier ſieht man myſtiſche Zeichen, aus der Kabbala und auf dem erklaͤrenden Holzſchnitte einen nicht gewoͤhnlichen Schuhmacher, der das Schuhmachen aufgeben will, um Gold machen zu lernen. Eine Zigeunerin ſteht da- neben, gelb und unkenntlich und das Haar ſtruppig um die Stirn gezauſet; ſie unter- richtet ihn im Schatzgraben, giebt ihm eine Wuͤnſchelruthe und zeigt auch genau den Ort an, wo er in drei Tagen einen Schatz heben ſoll. Ich habe heute blos die Laune mich bei den Holzſchnitten in dem Buche aufzuhalten, und ſomit gehe ich zum zweiten Holzſchnitte uͤber. Hier iſt der Schuhmacher wieder, ohne die Zigeunerin; ſein Geſicht iſt diesmal dem Kuͤnſtler ſchon weit ausdrucksvoller gelungen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/47
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/47>, abgerufen am 23.04.2024.