Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

könnt Euch nicht darin finden; doch will ich's
Euch sogleich lösen. Ich bin Nachtwächter
hier, und zugleich Nachtwandler, wahrscheinlich
weil sich beide Funktionen in Einer Person
vorstehen lassen. Wenn ich nun als Nachtwäch-
ter mein Amt verrichte, so kommt mir oft die
Lust an als Nachtwandler mich auf scharfe
Spitzen, wie auf Dachspitzen oder andere kriti-
sche Stellen in dieser Art zu begeben; und so
bin ich denn auch wahrscheinlich hier auf das
Piedestal der Themis gekommen. Es ist eine
verzweifelte Laune, die mich noch um den Hals
bringen kann; indeß fügte es sich doch oft, daß
ich dadurch die guten Einwohner dieser Stadt
auf eine eigene Weise vor Diebstählen gesi-
chert habe, eben weil ich in alle Winkel zu
kriechen pflege, und das gerade die unschäd-
lichsten Diebe sind, die ihr Handwerk nur
draußen herum an den Läden mit Brechstan-
gen exerciren. Dieser Punkt glaub ich, ent-
schuldigt mich; und somit gehe es Euch
wohl!"


koͤnnt Euch nicht darin finden; doch will ich’s
Euch ſogleich loͤſen. Ich bin Nachtwaͤchter
hier, und zugleich Nachtwandler, wahrſcheinlich
weil ſich beide Funktionen in Einer Perſon
vorſtehen laſſen. Wenn ich nun als Nachtwaͤch-
ter mein Amt verrichte, ſo kommt mir oft die
Luſt an als Nachtwandler mich auf ſcharfe
Spitzen, wie auf Dachſpitzen oder andere kriti-
ſche Stellen in dieſer Art zu begeben; und ſo
bin ich denn auch wahrſcheinlich hier auf das
Piedeſtal der Themis gekommen. Es iſt eine
verzweifelte Laune, die mich noch um den Hals
bringen kann; indeß fuͤgte es ſich doch oft, daß
ich dadurch die guten Einwohner dieſer Stadt
auf eine eigene Weiſe vor Diebſtaͤhlen geſi-
chert habe, eben weil ich in alle Winkel zu
kriechen pflege, und das gerade die unſchaͤd-
lichſten Diebe ſind, die ihr Handwerk nur
draußen herum an den Laͤden mit Brechſtan-
gen exerciren. Dieſer Punkt glaub ich, ent-
ſchuldigt mich; und ſomit gehe es Euch
wohl!“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="42"/>
ko&#x0364;nnt Euch nicht darin finden; doch will ich&#x2019;s<lb/>
Euch &#x017F;ogleich lo&#x0364;&#x017F;en. Ich bin Nachtwa&#x0364;chter<lb/>
hier, und zugleich Nachtwandler, wahr&#x017F;cheinlich<lb/>
weil &#x017F;ich beide Funktionen in Einer Per&#x017F;on<lb/>
vor&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en. Wenn ich nun als Nachtwa&#x0364;ch-<lb/>
ter mein Amt verrichte, &#x017F;o kommt mir oft die<lb/>
Lu&#x017F;t an als Nachtwandler mich auf &#x017F;charfe<lb/>
Spitzen, wie auf Dach&#x017F;pitzen oder andere kriti-<lb/>
&#x017F;che Stellen in die&#x017F;er Art zu begeben; und &#x017F;o<lb/>
bin ich denn auch wahr&#x017F;cheinlich hier auf das<lb/>
Piede&#x017F;tal der Themis gekommen. Es i&#x017F;t eine<lb/>
verzweifelte Laune, die mich noch um den Hals<lb/>
bringen kann; indeß fu&#x0364;gte es &#x017F;ich doch oft, daß<lb/>
ich dadurch die guten Einwohner die&#x017F;er Stadt<lb/>
auf eine eigene Wei&#x017F;e vor Dieb&#x017F;ta&#x0364;hlen ge&#x017F;i-<lb/>
chert habe, eben weil ich in alle Winkel zu<lb/>
kriechen pflege, und das gerade die un&#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lich&#x017F;ten Diebe &#x017F;ind, die ihr Handwerk nur<lb/>
draußen herum an den La&#x0364;den mit Brech&#x017F;tan-<lb/>
gen exerciren. Die&#x017F;er Punkt glaub ich, ent-<lb/>
&#x017F;chuldigt mich; und &#x017F;omit gehe es Euch<lb/>
wohl!&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0044] koͤnnt Euch nicht darin finden; doch will ich’s Euch ſogleich loͤſen. Ich bin Nachtwaͤchter hier, und zugleich Nachtwandler, wahrſcheinlich weil ſich beide Funktionen in Einer Perſon vorſtehen laſſen. Wenn ich nun als Nachtwaͤch- ter mein Amt verrichte, ſo kommt mir oft die Luſt an als Nachtwandler mich auf ſcharfe Spitzen, wie auf Dachſpitzen oder andere kriti- ſche Stellen in dieſer Art zu begeben; und ſo bin ich denn auch wahrſcheinlich hier auf das Piedeſtal der Themis gekommen. Es iſt eine verzweifelte Laune, die mich noch um den Hals bringen kann; indeß fuͤgte es ſich doch oft, daß ich dadurch die guten Einwohner dieſer Stadt auf eine eigene Weiſe vor Diebſtaͤhlen geſi- chert habe, eben weil ich in alle Winkel zu kriechen pflege, und das gerade die unſchaͤd- lichſten Diebe ſind, die ihr Handwerk nur draußen herum an den Laͤden mit Brechſtan- gen exerciren. Dieſer Punkt glaub ich, ent- ſchuldigt mich; und ſomit gehe es Euch wohl!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/44
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/44>, abgerufen am 17.04.2024.