Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

dieser wenigstens in keinem einzigen Falle von
lebenslänglicher Folter die Rede ist."--

"Aber mein Gott, das kann doch nicht so
fort gehen!" sagte er auf einmal wie zu sich
kommend. "Man weiß nicht so recht mehr,
ob man wacht oder träumt; ja ich hätte Lust
mich zu betasten und zu zwicken, blos um zu
sehen, ob ich wachte oder schliefe, wenn ich
nicht darauf schwören wollte, vorher wirklich
den Nachtwächter gehört zu haben!" --

"Ei mein Gott!" rief ich aus. "Jezt er-
wache ich; Ihr habt mich beim Namen geru-
fen, und es ist noch mein Glück, daß ich mich
gerade nicht zu hoch befinde, etwa auf einem
Dache, oder in einer dichterischen Begeisterung,
um mir jezt beim Herabfallen den Hals zu
brechen. So aber stehe ich glücklicherweise nicht
höher, als hier die Gerechtigkeit stehen soll,
und da bleibe ich noch menschlich und unter
den Menschen. Ihr starrt mich an, und

dieſer wenigſtens in keinem einzigen Falle von
lebenslaͤnglicher Folter die Rede iſt.“—

„Aber mein Gott, das kann doch nicht ſo
fort gehen!“ ſagte er auf einmal wie zu ſich
kommend. „Man weiß nicht ſo recht mehr,
ob man wacht oder traͤumt; ja ich haͤtte Luſt
mich zu betaſten und zu zwicken, blos um zu
ſehen, ob ich wachte oder ſchliefe, wenn ich
nicht darauf ſchwoͤren wollte, vorher wirklich
den Nachtwaͤchter gehoͤrt zu haben!“ —

„Ei mein Gott!“ rief ich aus. „Jezt er-
wache ich; Ihr habt mich beim Namen geru-
fen, und es iſt noch mein Gluͤck, daß ich mich
gerade nicht zu hoch befinde, etwa auf einem
Dache, oder in einer dichteriſchen Begeiſterung,
um mir jezt beim Herabfallen den Hals zu
brechen. So aber ſtehe ich gluͤcklicherweiſe nicht
hoͤher, als hier die Gerechtigkeit ſtehen ſoll,
und da bleibe ich noch menſchlich und unter
den Menſchen. Ihr ſtarrt mich an, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="41"/>
die&#x017F;er wenig&#x017F;tens in keinem einzigen Falle von<lb/><hi rendition="#g">lebensla&#x0364;nglicher</hi> Folter die Rede i&#x017F;t.&#x201C;&#x2014;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aber mein Gott, das kann doch nicht &#x017F;o<lb/>
fort gehen!&#x201C; &#x017F;agte er auf einmal wie zu &#x017F;ich<lb/>
kommend. &#x201E;Man weiß nicht &#x017F;o recht mehr,<lb/>
ob man wacht oder tra&#x0364;umt; ja ich ha&#x0364;tte Lu&#x017F;t<lb/>
mich zu beta&#x017F;ten und zu zwicken, blos um zu<lb/>
&#x017F;ehen, ob ich wachte oder &#x017F;chliefe, wenn ich<lb/>
nicht darauf &#x017F;chwo&#x0364;ren wollte, vorher wirklich<lb/>
den Nachtwa&#x0364;chter geho&#x0364;rt zu haben!&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ei mein Gott!&#x201C; rief ich aus. &#x201E;Jezt er-<lb/>
wache ich; Ihr habt mich beim Namen geru-<lb/>
fen, und es i&#x017F;t noch mein Glu&#x0364;ck, daß ich mich<lb/>
gerade nicht zu hoch befinde, etwa auf einem<lb/>
Dache, oder in einer dichteri&#x017F;chen Begei&#x017F;terung,<lb/>
um mir jezt beim Herabfallen den Hals zu<lb/>
brechen. So aber &#x017F;tehe ich glu&#x0364;cklicherwei&#x017F;e nicht<lb/>
ho&#x0364;her, als hier die Gerechtigkeit &#x017F;tehen &#x017F;oll,<lb/>
und da bleibe ich noch men&#x017F;chlich und unter<lb/>
den Men&#x017F;chen. Ihr &#x017F;tarrt mich an, und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0043] dieſer wenigſtens in keinem einzigen Falle von lebenslaͤnglicher Folter die Rede iſt.“— „Aber mein Gott, das kann doch nicht ſo fort gehen!“ ſagte er auf einmal wie zu ſich kommend. „Man weiß nicht ſo recht mehr, ob man wacht oder traͤumt; ja ich haͤtte Luſt mich zu betaſten und zu zwicken, blos um zu ſehen, ob ich wachte oder ſchliefe, wenn ich nicht darauf ſchwoͤren wollte, vorher wirklich den Nachtwaͤchter gehoͤrt zu haben!“ — „Ei mein Gott!“ rief ich aus. „Jezt er- wache ich; Ihr habt mich beim Namen geru- fen, und es iſt noch mein Gluͤck, daß ich mich gerade nicht zu hoch befinde, etwa auf einem Dache, oder in einer dichteriſchen Begeiſterung, um mir jezt beim Herabfallen den Hals zu brechen. So aber ſtehe ich gluͤcklicherweiſe nicht hoͤher, als hier die Gerechtigkeit ſtehen ſoll, und da bleibe ich noch menſchlich und unter den Menſchen. Ihr ſtarrt mich an, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/43
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/43>, abgerufen am 23.04.2024.