Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

sich plözlich eine weibliche und eine männliche
Gestalt dicht vor mir und lehnten sich fast an
mich, weil sie mich für den Blind- und Taub-
stummen von Stein hielten.

Der Mann ließ es sich recht angelegen sein
im rhetorischen Bombast, und sprach in einem
Athem von Liebe und Treue; das Frauenbild
dagegen zweifelte gläubig, und machte viel
künstlichen Händeringens. Jezt berief sich der
Mann keklich auf mich, und schwur er stehe
unwandelbar und unbeweglich wie das Stand-
bild. Da wachte der Satyr in mir auf, und
als jener die Hand gleichsam zur Betheuerung
auf meinen Mantel legte, schüttelte ich mich
boshaft ein wenig, worüber beide erstaunten;
doch der Liebhaber nahms auf die leichte Ach-
sel, und meinte der Quader unter dem Stand-
bilde habe sich gesenkt, wodurch es das Gleich-
gewicht in etwas verlohren.

Er verschwur jezt nacheinander in zehn Ka-
raktern aus den neuesten Dramen und Tragö-

ſich ploͤzlich eine weibliche und eine maͤnnliche
Geſtalt dicht vor mir und lehnten ſich faſt an
mich, weil ſie mich fuͤr den Blind- und Taub-
ſtummen von Stein hielten.

Der Mann ließ es ſich recht angelegen ſein
im rhetoriſchen Bombaſt, und ſprach in einem
Athem von Liebe und Treue; das Frauenbild
dagegen zweifelte glaͤubig, und machte viel
kuͤnſtlichen Haͤnderingens. Jezt berief ſich der
Mann keklich auf mich, und ſchwur er ſtehe
unwandelbar und unbeweglich wie das Stand-
bild. Da wachte der Satyr in mir auf, und
als jener die Hand gleichſam zur Betheuerung
auf meinen Mantel legte, ſchuͤttelte ich mich
boshaft ein wenig, woruͤber beide erſtaunten;
doch der Liebhaber nahms auf die leichte Ach-
ſel, und meinte der Quader unter dem Stand-
bilde habe ſich geſenkt, wodurch es das Gleich-
gewicht in etwas verlohren.

Er verſchwur jezt nacheinander in zehn Ka-
raktern aus den neueſten Dramen und Tragoͤ-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="29"/>
&#x017F;ich plo&#x0364;zlich eine weibliche und eine ma&#x0364;nnliche<lb/>
Ge&#x017F;talt dicht vor mir und lehnten &#x017F;ich fa&#x017F;t an<lb/>
mich, weil &#x017F;ie mich fu&#x0364;r den Blind- und Taub-<lb/>
&#x017F;tummen von Stein hielten.</p><lb/>
        <p>Der Mann ließ es &#x017F;ich recht angelegen &#x017F;ein<lb/>
im rhetori&#x017F;chen Bomba&#x017F;t, und &#x017F;prach in einem<lb/>
Athem von Liebe und Treue; das Frauenbild<lb/>
dagegen zweifelte gla&#x0364;ubig, und machte viel<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Ha&#x0364;nderingens. Jezt berief &#x017F;ich der<lb/>
Mann keklich auf mich, und &#x017F;chwur er &#x017F;tehe<lb/>
unwandelbar und unbeweglich wie das Stand-<lb/>
bild. Da wachte der Satyr in mir auf, und<lb/>
als jener die Hand gleich&#x017F;am zur Betheuerung<lb/>
auf meinen Mantel legte, &#x017F;chu&#x0364;ttelte ich mich<lb/>
boshaft ein wenig, woru&#x0364;ber beide er&#x017F;taunten;<lb/>
doch der Liebhaber nahms auf die leichte Ach-<lb/>
&#x017F;el, und meinte der Quader unter dem Stand-<lb/>
bilde habe &#x017F;ich ge&#x017F;enkt, wodurch es das Gleich-<lb/>
gewicht in etwas verlohren.</p><lb/>
        <p>Er ver&#x017F;chwur jezt nacheinander in zehn Ka-<lb/>
raktern aus den neue&#x017F;ten Dramen und Trago&#x0364;-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0031] ſich ploͤzlich eine weibliche und eine maͤnnliche Geſtalt dicht vor mir und lehnten ſich faſt an mich, weil ſie mich fuͤr den Blind- und Taub- ſtummen von Stein hielten. Der Mann ließ es ſich recht angelegen ſein im rhetoriſchen Bombaſt, und ſprach in einem Athem von Liebe und Treue; das Frauenbild dagegen zweifelte glaͤubig, und machte viel kuͤnſtlichen Haͤnderingens. Jezt berief ſich der Mann keklich auf mich, und ſchwur er ſtehe unwandelbar und unbeweglich wie das Stand- bild. Da wachte der Satyr in mir auf, und als jener die Hand gleichſam zur Betheuerung auf meinen Mantel legte, ſchuͤttelte ich mich boshaft ein wenig, woruͤber beide erſtaunten; doch der Liebhaber nahms auf die leichte Ach- ſel, und meinte der Quader unter dem Stand- bilde habe ſich geſenkt, wodurch es das Gleich- gewicht in etwas verlohren. Er verſchwur jezt nacheinander in zehn Ka- raktern aus den neueſten Dramen und Tragoͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/31
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/31>, abgerufen am 16.04.2024.