Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Dämon etwas beantwortet oder sonst haben wollte, das nicht
in seinem Sinne war und es mit Ungestüm forderte, so
daß er auf den Punkt gebracht worden war, Folge lei-
sten zu müssen, so sagte er: "So lass' ich das Luder wieder
gescheid werden" und damit erwachte sie und blieb wach,
bis der Dämon sah, daß man von der Forderung abgestan-
den, dann tauchte er wieder in ihr auf und sie schloß die
Augen und er sprach.

Auch außer dem Paroxismus, im natürlichen, ganz wa-
chen Zustande, machte ihr der Dämon oft die furchtbarsten
Schmerzen im Leib, in den Gliedern, im Kopf, in den
Zähnen, daß diese Theile oft sichtbar aufschwollen.

Die magnetische Manipulation war bey ihr (und so scheint
es bey allen Dämonischen zu seyn) nur dann von Wirkung,
wenn die Striche verkehrt, das heißt von unten nach oben
(vom entgegengesetzten Pol) gemacht wurden, da man im
Gegentheil bey gewöhnlich Magnetischen sie von oben
nach unten machen muß. Schon beym dritten Striche
kam sie dann meistens in einen halbwachen Zustand, in dem
sie eine Stimme, wie die eines Schutzgeistes, sie tröstend
und ihr baldige Befreyung versprechend, hörte. Sie sagte
in diesem halbwachen Zustande: durch dieses Magnetisiren
werde in ihr ihr Schutzgeist immer mehr herbeygerufen
und der Dämon in ihr geschwächt. Aber oft tauchte wäh-
rend des Magnetisirens und gemeiniglich am Anfang des-
selben, der Dämon unversehens in ihr auf, schrie, er lasse
sich nicht vertreiben, und stieß Schimpfreden aus. Am
Ende eines solchen Anfalles hörte sie auch gemeiniglich in
sich eine Stimme, die des Schutzgeistes, die dem Dämon
zu weichen befahl. Es gab ihr dann Stöße von unten
herauf und sie erwachte. Gegen diesen Schutzgeist wüthete
der Dämon sehr oft und nannte ihn nur mit Schimpfreden.
Fragte man den Dämon, während er in ihr war, wo jetzt
der Geist des Weibes seye, so sagte er: "Er ist mit jenem
Lumpen (worunter er den Schutzgeist verstand) fort." *)


*) Man sieht das Gleiche in der Geschichte des Mädchens von Orlach.

Dämon etwas beantwortet oder ſonſt haben wollte, das nicht
in ſeinem Sinne war und es mit Ungeſtüm forderte, ſo
daß er auf den Punkt gebracht worden war, Folge lei-
ſten zu müſſen, ſo ſagte er: „So laſſ’ ich das Luder wieder
geſcheid werden“ und damit erwachte ſie und blieb wach,
bis der Dämon ſah, daß man von der Forderung abgeſtan-
den, dann tauchte er wieder in ihr auf und ſie ſchloß die
Augen und er ſprach.

Auch außer dem Paroxismus, im natürlichen, ganz wa-
chen Zuſtande, machte ihr der Dämon oft die furchtbarſten
Schmerzen im Leib, in den Gliedern, im Kopf, in den
Zähnen, daß dieſe Theile oft ſichtbar aufſchwollen.

Die magnetiſche Manipulation war bey ihr (und ſo ſcheint
es bey allen Dämoniſchen zu ſeyn) nur dann von Wirkung,
wenn die Striche verkehrt, das heißt von unten nach oben
(vom entgegengeſetzten Pol) gemacht wurden, da man im
Gegentheil bey gewöhnlich Magnetiſchen ſie von oben
nach unten machen muß. Schon beym dritten Striche
kam ſie dann meiſtens in einen halbwachen Zuſtand, in dem
ſie eine Stimme, wie die eines Schutzgeiſtes, ſie tröſtend
und ihr baldige Befreyung verſprechend, hörte. Sie ſagte
in dieſem halbwachen Zuſtande: durch dieſes Magnetiſiren
werde in ihr ihr Schutzgeiſt immer mehr herbeygerufen
und der Dämon in ihr geſchwächt. Aber oft tauchte wäh-
rend des Magnetiſirens und gemeiniglich am Anfang deſ-
ſelben, der Dämon unverſehens in ihr auf, ſchrie, er laſſe
ſich nicht vertreiben, und ſtieß Schimpfreden aus. Am
Ende eines ſolchen Anfalles hörte ſie auch gemeiniglich in
ſich eine Stimme, die des Schutzgeiſtes, die dem Dämon
zu weichen befahl. Es gab ihr dann Stöße von unten
herauf und ſie erwachte. Gegen dieſen Schutzgeiſt wüthete
der Dämon ſehr oft und nannte ihn nur mit Schimpfreden.
Fragte man den Dämon, während er in ihr war, wo jetzt
der Geiſt des Weibes ſeye, ſo ſagte er: „Er iſt mit jenem
Lumpen (worunter er den Schutzgeiſt verſtand) fort.“ *)


*) Man ſieht das Gleiche in der Geſchichte des Mädchens von Orlach.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0093" n="79"/>
Dämon etwas beantwortet oder &#x017F;on&#x017F;t haben wollte, das nicht<lb/>
in &#x017F;einem Sinne war und es mit Unge&#x017F;tüm forderte, &#x017F;o<lb/>
daß er auf den Punkt gebracht worden war, Folge lei-<lb/>
&#x017F;ten zu mü&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o &#x017F;agte er: &#x201E;So la&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich das Luder wieder<lb/>
ge&#x017F;cheid werden&#x201C; und damit erwachte &#x017F;ie und blieb wach,<lb/>
bis der Dämon &#x017F;ah, daß man von der Forderung abge&#x017F;tan-<lb/>
den, dann tauchte er wieder in ihr auf und &#x017F;ie &#x017F;chloß die<lb/>
Augen und er &#x017F;prach.</p><lb/>
        <p>Auch außer dem Paroxismus, im natürlichen, ganz wa-<lb/>
chen Zu&#x017F;tande, machte ihr der Dämon oft die furchtbar&#x017F;ten<lb/>
Schmerzen im Leib, in den Gliedern, im Kopf, in den<lb/>
Zähnen, daß die&#x017F;e Theile oft &#x017F;ichtbar auf&#x017F;chwollen.</p><lb/>
        <p>Die magneti&#x017F;che Manipulation war bey ihr (und &#x017F;o &#x017F;cheint<lb/>
es bey allen Dämoni&#x017F;chen zu &#x017F;eyn) nur dann von Wirkung,<lb/>
wenn die Striche verkehrt, das heißt von unten nach oben<lb/>
(vom entgegenge&#x017F;etzten Pol) gemacht wurden, da man im<lb/>
Gegentheil bey gewöhnlich Magneti&#x017F;chen &#x017F;ie von oben<lb/>
nach unten machen muß. Schon beym dritten Striche<lb/>
kam &#x017F;ie dann mei&#x017F;tens in einen halbwachen Zu&#x017F;tand, in dem<lb/>
&#x017F;ie eine Stimme, wie die eines Schutzgei&#x017F;tes, &#x017F;ie trö&#x017F;tend<lb/>
und ihr baldige Befreyung ver&#x017F;prechend, hörte. Sie &#x017F;agte<lb/>
in die&#x017F;em halbwachen Zu&#x017F;tande: durch die&#x017F;es Magneti&#x017F;iren<lb/>
werde in ihr ihr Schutzgei&#x017F;t immer mehr herbeygerufen<lb/>
und der Dämon in ihr ge&#x017F;chwächt. Aber oft tauchte wäh-<lb/>
rend des Magneti&#x017F;irens und gemeiniglich am Anfang de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben, der Dämon unver&#x017F;ehens in ihr auf, &#x017F;chrie, er la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ich nicht vertreiben, und &#x017F;tieß Schimpfreden aus. Am<lb/>
Ende eines &#x017F;olchen Anfalles hörte &#x017F;ie auch gemeiniglich in<lb/>
&#x017F;ich eine Stimme, die des Schutzgei&#x017F;tes, die dem Dämon<lb/>
zu weichen befahl. Es gab ihr dann Stöße von unten<lb/>
herauf und &#x017F;ie erwachte. Gegen die&#x017F;en Schutzgei&#x017F;t wüthete<lb/>
der Dämon &#x017F;ehr oft und nannte ihn nur mit Schimpfreden.<lb/>
Fragte man den Dämon, während er in ihr war, wo jetzt<lb/>
der Gei&#x017F;t des Weibes &#x017F;eye, &#x017F;o &#x017F;agte er: &#x201E;Er i&#x017F;t mit jenem<lb/>
Lumpen (worunter er den Schutzgei&#x017F;t ver&#x017F;tand) fort.&#x201C; <note place="foot" n="*)">Man &#x017F;ieht das Gleiche in der Ge&#x017F;chichte des Mädchens von Orlach.</note></p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0093] Dämon etwas beantwortet oder ſonſt haben wollte, das nicht in ſeinem Sinne war und es mit Ungeſtüm forderte, ſo daß er auf den Punkt gebracht worden war, Folge lei- ſten zu müſſen, ſo ſagte er: „So laſſ’ ich das Luder wieder geſcheid werden“ und damit erwachte ſie und blieb wach, bis der Dämon ſah, daß man von der Forderung abgeſtan- den, dann tauchte er wieder in ihr auf und ſie ſchloß die Augen und er ſprach. Auch außer dem Paroxismus, im natürlichen, ganz wa- chen Zuſtande, machte ihr der Dämon oft die furchtbarſten Schmerzen im Leib, in den Gliedern, im Kopf, in den Zähnen, daß dieſe Theile oft ſichtbar aufſchwollen. Die magnetiſche Manipulation war bey ihr (und ſo ſcheint es bey allen Dämoniſchen zu ſeyn) nur dann von Wirkung, wenn die Striche verkehrt, das heißt von unten nach oben (vom entgegengeſetzten Pol) gemacht wurden, da man im Gegentheil bey gewöhnlich Magnetiſchen ſie von oben nach unten machen muß. Schon beym dritten Striche kam ſie dann meiſtens in einen halbwachen Zuſtand, in dem ſie eine Stimme, wie die eines Schutzgeiſtes, ſie tröſtend und ihr baldige Befreyung verſprechend, hörte. Sie ſagte in dieſem halbwachen Zuſtande: durch dieſes Magnetiſiren werde in ihr ihr Schutzgeiſt immer mehr herbeygerufen und der Dämon in ihr geſchwächt. Aber oft tauchte wäh- rend des Magnetiſirens und gemeiniglich am Anfang deſ- ſelben, der Dämon unverſehens in ihr auf, ſchrie, er laſſe ſich nicht vertreiben, und ſtieß Schimpfreden aus. Am Ende eines ſolchen Anfalles hörte ſie auch gemeiniglich in ſich eine Stimme, die des Schutzgeiſtes, die dem Dämon zu weichen befahl. Es gab ihr dann Stöße von unten herauf und ſie erwachte. Gegen dieſen Schutzgeiſt wüthete der Dämon ſehr oft und nannte ihn nur mit Schimpfreden. Fragte man den Dämon, während er in ihr war, wo jetzt der Geiſt des Weibes ſeye, ſo ſagte er: „Er iſt mit jenem Lumpen (worunter er den Schutzgeiſt verſtand) fort.“ *) *) Man ſieht das Gleiche in der Geſchichte des Mädchens von Orlach.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/93
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/93>, abgerufen am 16.04.2024.