Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Reden dieses Dämons sprachen immer teuflische Bosheit
und Entgegenstreben allem Heiligen aus. Gegen Gebet
und religiöse Reden richtete er Spott und Schimpf und
fing furchtbar zu toben, die Frau hin und her zu wer-
fen und mit ihren eigenen Fäusten so zu schlagen an, daß
davon oft bedaurungswürdige Spuren an ihr zurückblieben.
Stets gieng, während man betete, aus dem Munde des
Weibes teuflischer Spott, Geplapper oder thierisches Gebrüll,
aus dem Munde, der, wenn sie zu sich kam, sich so gerne
zum Gebet öffnete, was ihr aber der Dämon nur schwer
zuließ: denn mitten unter dem Gebet tauchte er wieder in
ihr auf, reckte ihr die Zunge unbegreiflich lang aus dem
Munde, verzerrte ihr alle Gesichtsmuskeln und ließ sie die
furchtbarsten Flüche und teuflische Reden gegen Gott, den
Erlöser, die heilige Schrift und gegen das Weib selbst
ausstoßen. Eine völlig reine und wahre Beobachtung ist:
daß, wenn man an den Dämon in ihren Anfällen mit fe-
stem Willen Befehle in lateinischer Sprache richtete, sie von
ihm (that das eine Person, die auf ihn exorcistisch einzuwir-
ken fähig war und geschah es im Namen Jesu) eben so gut
befolgt werden mußten, als wenn diese Befehle in deutscher
Sprache geschahen. So bewegte sie z. E., wurde von einem
solchen zu ihr gesprochen: "Agitetur caput!" das Haupt.
Sprach er: "Agitetur brachium dextrum!" so geschah es.
Sprach er: "Surget e sella!" stund sie auf. Als er ein-
mal sagte: "Moveatur persona ad tristitiam!" so fing
der Dämon aus ihr nach spöttischem Gelächter zu pfeifen
und dann zu singen an. Dieß sind reine Thatsachen, die
von gewichtigen Zeugen bestätiget werden könnten.

Wenn sie mit zusammengelegten Händen betete und dann
der Dämon während des Gebetes zornig in ihr aufstieß,
so war er doch nicht, trotz aller Anstrengung, im Stande
ihr die gefalteten Hände von einander zu lösen. Eben so
wenig war er im Stande, die ihr in die Hände gelegte
Bibel wegzuwerfen. Darüber wurde er immer sehr ergrimmt
und brach in unmächtige Wuth aus. Wenn man von dem

Reden dieſes Dämons ſprachen immer teufliſche Bosheit
und Entgegenſtreben allem Heiligen aus. Gegen Gebet
und religiöſe Reden richtete er Spott und Schimpf und
fing furchtbar zu toben, die Frau hin und her zu wer-
fen und mit ihren eigenen Fäuſten ſo zu ſchlagen an, daß
davon oft bedaurungswürdige Spuren an ihr zurückblieben.
Stets gieng, während man betete, aus dem Munde des
Weibes teufliſcher Spott, Geplapper oder thieriſches Gebrüll,
aus dem Munde, der, wenn ſie zu ſich kam, ſich ſo gerne
zum Gebet öffnete, was ihr aber der Dämon nur ſchwer
zuließ: denn mitten unter dem Gebet tauchte er wieder in
ihr auf, reckte ihr die Zunge unbegreiflich lang aus dem
Munde, verzerrte ihr alle Geſichtsmuskeln und ließ ſie die
furchtbarſten Flüche und teufliſche Reden gegen Gott, den
Erlöſer, die heilige Schrift und gegen das Weib ſelbſt
ausſtoßen. Eine völlig reine und wahre Beobachtung iſt:
daß, wenn man an den Dämon in ihren Anfällen mit fe-
ſtem Willen Befehle in lateiniſcher Sprache richtete, ſie von
ihm (that das eine Perſon, die auf ihn exorciſtiſch einzuwir-
ken fähig war und geſchah es im Namen Jeſu) eben ſo gut
befolgt werden mußten, als wenn dieſe Befehle in deutſcher
Sprache geſchahen. So bewegte ſie z. E., wurde von einem
ſolchen zu ihr geſprochen: „Agitetur caput!“ das Haupt.
Sprach er: „Agitetur brachium dextrum!“ ſo geſchah es.
Sprach er: „Surget e sella!“ ſtund ſie auf. Als er ein-
mal ſagte: „Moveatur persona ad tristitiam!“ ſo fing
der Dämon aus ihr nach ſpöttiſchem Gelächter zu pfeifen
und dann zu ſingen an. Dieß ſind reine Thatſachen, die
von gewichtigen Zeugen beſtätiget werden könnten.

Wenn ſie mit zuſammengelegten Händen betete und dann
der Dämon während des Gebetes zornig in ihr aufſtieß,
ſo war er doch nicht, trotz aller Anſtrengung, im Stande
ihr die gefalteten Hände von einander zu löſen. Eben ſo
wenig war er im Stande, die ihr in die Hände gelegte
Bibel wegzuwerfen. Darüber wurde er immer ſehr ergrimmt
und brach in unmächtige Wuth aus. Wenn man von dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0092" n="78"/>
Reden die&#x017F;es Dämons &#x017F;prachen immer teufli&#x017F;che Bosheit<lb/>
und Entgegen&#x017F;treben allem Heiligen aus. Gegen Gebet<lb/>
und religiö&#x017F;e Reden richtete er Spott und Schimpf und<lb/>
fing furchtbar zu toben, die Frau hin und her zu wer-<lb/>
fen und mit ihren eigenen Fäu&#x017F;ten &#x017F;o zu &#x017F;chlagen an, daß<lb/>
davon oft bedaurungswürdige Spuren an ihr zurückblieben.<lb/>
Stets gieng, während man betete, aus dem Munde des<lb/>
Weibes teufli&#x017F;cher Spott, Geplapper oder thieri&#x017F;ches Gebrüll,<lb/>
aus dem Munde, der, wenn &#x017F;ie zu &#x017F;ich kam, &#x017F;ich &#x017F;o gerne<lb/>
zum Gebet öffnete, was ihr aber der Dämon nur &#x017F;chwer<lb/>
zuließ: denn mitten unter dem Gebet tauchte er wieder in<lb/>
ihr auf, reckte ihr die Zunge unbegreiflich lang aus dem<lb/>
Munde, verzerrte ihr alle Ge&#x017F;ichtsmuskeln und ließ &#x017F;ie die<lb/>
furchtbar&#x017F;ten Flüche und teufli&#x017F;che Reden gegen Gott, den<lb/>
Erlö&#x017F;er, die heilige Schrift und gegen das Weib &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
aus&#x017F;toßen. Eine völlig reine und wahre Beobachtung i&#x017F;t:<lb/>
daß, wenn man an den Dämon in ihren Anfällen mit fe-<lb/>
&#x017F;tem Willen Befehle in lateini&#x017F;cher Sprache richtete, &#x017F;ie von<lb/>
ihm (that das eine Per&#x017F;on, die auf ihn exorci&#x017F;ti&#x017F;ch einzuwir-<lb/>
ken fähig war und ge&#x017F;chah es im Namen Je&#x017F;u) eben &#x017F;o gut<lb/>
befolgt werden mußten, als wenn die&#x017F;e Befehle in deut&#x017F;cher<lb/>
Sprache ge&#x017F;chahen. So bewegte &#x017F;ie z. E., wurde von einem<lb/>
&#x017F;olchen zu ihr ge&#x017F;prochen: <hi rendition="#aq">&#x201E;Agitetur caput!&#x201C;</hi> das Haupt.<lb/>
Sprach er: <hi rendition="#aq">&#x201E;Agitetur brachium dextrum!&#x201C;</hi> &#x017F;o ge&#x017F;chah es.<lb/>
Sprach er: <hi rendition="#aq">&#x201E;Surget e sella!&#x201C;</hi> &#x017F;tund &#x017F;ie auf. Als er ein-<lb/>
mal &#x017F;agte: <hi rendition="#aq">&#x201E;Moveatur persona ad tristitiam!&#x201C;</hi> &#x017F;o fing<lb/>
der Dämon aus ihr nach &#x017F;pötti&#x017F;chem Gelächter zu pfeifen<lb/>
und dann zu &#x017F;ingen an. Dieß &#x017F;ind reine That&#x017F;achen, die<lb/>
von gewichtigen Zeugen be&#x017F;tätiget werden könnten.</p><lb/>
        <p>Wenn &#x017F;ie mit zu&#x017F;ammengelegten Händen betete und dann<lb/>
der Dämon während des Gebetes zornig in ihr auf&#x017F;tieß,<lb/>
&#x017F;o war er doch nicht, trotz aller An&#x017F;trengung, im Stande<lb/>
ihr die gefalteten Hände von einander zu lö&#x017F;en. Eben &#x017F;o<lb/>
wenig war er im Stande, die ihr in die Hände gelegte<lb/>
Bibel wegzuwerfen. Darüber wurde er immer &#x017F;ehr ergrimmt<lb/>
und brach in unmächtige Wuth aus. Wenn man von dem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0092] Reden dieſes Dämons ſprachen immer teufliſche Bosheit und Entgegenſtreben allem Heiligen aus. Gegen Gebet und religiöſe Reden richtete er Spott und Schimpf und fing furchtbar zu toben, die Frau hin und her zu wer- fen und mit ihren eigenen Fäuſten ſo zu ſchlagen an, daß davon oft bedaurungswürdige Spuren an ihr zurückblieben. Stets gieng, während man betete, aus dem Munde des Weibes teufliſcher Spott, Geplapper oder thieriſches Gebrüll, aus dem Munde, der, wenn ſie zu ſich kam, ſich ſo gerne zum Gebet öffnete, was ihr aber der Dämon nur ſchwer zuließ: denn mitten unter dem Gebet tauchte er wieder in ihr auf, reckte ihr die Zunge unbegreiflich lang aus dem Munde, verzerrte ihr alle Geſichtsmuskeln und ließ ſie die furchtbarſten Flüche und teufliſche Reden gegen Gott, den Erlöſer, die heilige Schrift und gegen das Weib ſelbſt ausſtoßen. Eine völlig reine und wahre Beobachtung iſt: daß, wenn man an den Dämon in ihren Anfällen mit fe- ſtem Willen Befehle in lateiniſcher Sprache richtete, ſie von ihm (that das eine Perſon, die auf ihn exorciſtiſch einzuwir- ken fähig war und geſchah es im Namen Jeſu) eben ſo gut befolgt werden mußten, als wenn dieſe Befehle in deutſcher Sprache geſchahen. So bewegte ſie z. E., wurde von einem ſolchen zu ihr geſprochen: „Agitetur caput!“ das Haupt. Sprach er: „Agitetur brachium dextrum!“ ſo geſchah es. Sprach er: „Surget e sella!“ ſtund ſie auf. Als er ein- mal ſagte: „Moveatur persona ad tristitiam!“ ſo fing der Dämon aus ihr nach ſpöttiſchem Gelächter zu pfeifen und dann zu ſingen an. Dieß ſind reine Thatſachen, die von gewichtigen Zeugen beſtätiget werden könnten. Wenn ſie mit zuſammengelegten Händen betete und dann der Dämon während des Gebetes zornig in ihr aufſtieß, ſo war er doch nicht, trotz aller Anſtrengung, im Stande ihr die gefalteten Hände von einander zu löſen. Eben ſo wenig war er im Stande, die ihr in die Hände gelegte Bibel wegzuwerfen. Darüber wurde er immer ſehr ergrimmt und brach in unmächtige Wuth aus. Wenn man von dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/92
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/92>, abgerufen am 17.04.2024.