Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

dieses Vaters erhielt eines Tages der Schultheiß von Or-
lach das Wochenblatt von Hall, als gerade das Mädchen
diesen Anfall hatte. Dieses Wochenblatt enthält am An-
fang einen immerwährenden Kalender, in welchem eine
Begebenheit aus der Geschichte, welche einst an diesem Tag
sich zugetragen hat, erzählt wird. Dießmal fanden nun
die Männer eine Anekdote von einem Grafen, der bey Tin-
genthal (einem etwa sechs Stunden entfernten Dorfe) im
fünfzehnten Jahrhundert jagte, wobey ein Hase sich in das
Dorf, und zuletzt durch die offene Kirchthür hinter das Bild
der Mutter Gottes flüchtete, was auf den Grafen und
seine Begleiter einen solchen Eindruck machte, daß er den
Hasen lebenslänglich füttern ließ u. s. w. Diese Geschichte
war den Männern gänzlich unbekannt, und sie konnten
mit derselben Gewißheit voraussetzen, daß sie auch dem Mäd-
chen eben so unbekannt sey (ich selbst, ob ich gleich lange
in der Gegend lebte, hatte sie nie erzählen hören, und kann
versichern, daß es keine, in unserer Gegend bekannte Volks-
sage ist). Da nun die Geschichte gerade in die Zeit fällt,
in welcher der Mönch behauptete, gelebt zu haben, so be-
schlossen beide Männer, eine Probe zu machen, ob er et-
was davon wisse. Sie gingen daher zu ihm und fragten: was
ist in dem Jahr ....... vorgefallen? Antwort: Da ist viel
vorgefallen, du mußt mir sagen wo? Er: Ey zu Tingen-
thal! Antwort: Nicht wahr, du meinst die Geschichte von
dem Hasen, welcher verfolgt wurde auf der Jagd, sich in
die Kirche hinter das dumme Bild flüchtete" u. s. w. und
erzählte noch umständlicher den ganzen Vorfall. Wachend
wußte sie von diesem allem nichts.

Doch nicht nur mit der Geschichte selbst, sondern auch mit
dem Ort meines Referats kann die Redaktion nicht über-
einstimmen. Sie findet es für inconsequent, daß ich an diese
Geister zugleich zu glauben und nicht zu glauben scheine,
und meint, es stehe mit meiner Darstellungsweise im Wi-
derspruch, wenn ich bedaure, daß diese Geschichte dem
Aberglauben des Landvolks so sehr zur Nahrung diene. Man

dieſes Vaters erhielt eines Tages der Schultheiß von Or-
lach das Wochenblatt von Hall, als gerade das Mädchen
dieſen Anfall hatte. Dieſes Wochenblatt enthält am An-
fang einen immerwährenden Kalender, in welchem eine
Begebenheit aus der Geſchichte, welche einſt an dieſem Tag
ſich zugetragen hat, erzählt wird. Dießmal fanden nun
die Männer eine Anekdote von einem Grafen, der bey Tin-
genthal (einem etwa ſechs Stunden entfernten Dorfe) im
fünfzehnten Jahrhundert jagte, wobey ein Haſe ſich in das
Dorf, und zuletzt durch die offene Kirchthür hinter das Bild
der Mutter Gottes flüchtete, was auf den Grafen und
ſeine Begleiter einen ſolchen Eindruck machte, daß er den
Haſen lebenslänglich füttern ließ u. ſ. w. Dieſe Geſchichte
war den Männern gänzlich unbekannt, und ſie konnten
mit derſelben Gewißheit vorausſetzen, daß ſie auch dem Mäd-
chen eben ſo unbekannt ſey (ich ſelbſt, ob ich gleich lange
in der Gegend lebte, hatte ſie nie erzählen hören, und kann
verſichern, daß es keine, in unſerer Gegend bekannte Volks-
ſage iſt). Da nun die Geſchichte gerade in die Zeit fällt,
in welcher der Mönch behauptete, gelebt zu haben, ſo be-
ſchloſſen beide Männer, eine Probe zu machen, ob er et-
was davon wiſſe. Sie gingen daher zu ihm und fragten: was
iſt in dem Jahr ....... vorgefallen? Antwort: Da iſt viel
vorgefallen, du mußt mir ſagen wo? Er: Ey zu Tingen-
thal! Antwort: Nicht wahr, du meinſt die Geſchichte von
dem Haſen, welcher verfolgt wurde auf der Jagd, ſich in
die Kirche hinter das dumme Bild flüchtete“ u. ſ. w. und
erzählte noch umſtändlicher den ganzen Vorfall. Wachend
wußte ſie von dieſem allem nichts.

Doch nicht nur mit der Geſchichte ſelbſt, ſondern auch mit
dem Ort meines Referats kann die Redaktion nicht über-
einſtimmen. Sie findet es für inconſequent, daß ich an dieſe
Geiſter zugleich zu glauben und nicht zu glauben ſcheine,
und meint, es ſtehe mit meiner Darſtellungsweiſe im Wi-
derſpruch, wenn ich bedaure, daß dieſe Geſchichte dem
Aberglauben des Landvolks ſo ſehr zur Nahrung diene. Man

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0085" n="71"/>
die&#x017F;es Vaters erhielt eines Tages der Schultheiß von Or-<lb/>
lach das Wochenblatt von Hall, als gerade das Mädchen<lb/>
die&#x017F;en Anfall hatte. Die&#x017F;es Wochenblatt enthält am An-<lb/>
fang einen immerwährenden Kalender, in welchem eine<lb/>
Begebenheit aus der Ge&#x017F;chichte, welche ein&#x017F;t an die&#x017F;em Tag<lb/>
&#x017F;ich zugetragen hat, erzählt wird. Dießmal fanden nun<lb/>
die Männer eine Anekdote von einem Grafen, der bey Tin-<lb/>
genthal (einem etwa &#x017F;echs Stunden entfernten Dorfe) im<lb/>
fünfzehnten Jahrhundert jagte, wobey ein Ha&#x017F;e &#x017F;ich in das<lb/>
Dorf, und zuletzt durch die offene Kirchthür hinter das Bild<lb/>
der Mutter Gottes flüchtete, was auf den Grafen und<lb/>
&#x017F;eine Begleiter einen &#x017F;olchen Eindruck machte, daß er den<lb/>
Ha&#x017F;en lebenslänglich füttern ließ u. &#x017F;. w. Die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte<lb/>
war den Männern gänzlich unbekannt, und &#x017F;ie konnten<lb/>
mit der&#x017F;elben Gewißheit voraus&#x017F;etzen, daß &#x017F;ie auch dem Mäd-<lb/>
chen eben &#x017F;o unbekannt &#x017F;ey (ich &#x017F;elb&#x017F;t, ob ich gleich lange<lb/>
in der Gegend lebte, hatte &#x017F;ie nie erzählen hören, und kann<lb/>
ver&#x017F;ichern, daß es keine, in un&#x017F;erer Gegend bekannte Volks-<lb/>
&#x017F;age i&#x017F;t). Da nun die Ge&#x017F;chichte gerade in die Zeit fällt,<lb/>
in welcher der Mönch behauptete, gelebt zu haben, &#x017F;o be-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en beide Männer, eine Probe zu machen, ob er et-<lb/>
was davon wi&#x017F;&#x017F;e. Sie gingen daher zu ihm und fragten: was<lb/>
i&#x017F;t in dem Jahr ....... vorgefallen? Antwort: Da i&#x017F;t viel<lb/>
vorgefallen, du mußt mir &#x017F;agen wo? Er: Ey zu Tingen-<lb/>
thal! Antwort: Nicht wahr, du mein&#x017F;t die Ge&#x017F;chichte von<lb/>
dem Ha&#x017F;en, welcher verfolgt wurde auf der Jagd, &#x017F;ich in<lb/>
die Kirche hinter das dumme Bild flüchtete&#x201C; u. &#x017F;. w. und<lb/>
erzählte noch um&#x017F;tändlicher den ganzen Vorfall. Wachend<lb/>
wußte &#x017F;ie von die&#x017F;em allem nichts.</p><lb/>
        <p>Doch nicht nur mit der Ge&#x017F;chichte &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;ondern auch mit<lb/>
dem Ort meines Referats kann die Redaktion nicht über-<lb/>
ein&#x017F;timmen. Sie findet es für incon&#x017F;equent, daß ich an die&#x017F;e<lb/>
Gei&#x017F;ter zugleich zu glauben und nicht zu glauben &#x017F;cheine,<lb/>
und meint, es &#x017F;tehe mit meiner Dar&#x017F;tellungswei&#x017F;e im Wi-<lb/>
der&#x017F;pruch, wenn ich bedaure, daß die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte dem<lb/>
Aberglauben des Landvolks &#x017F;o &#x017F;ehr zur Nahrung diene. Man<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0085] dieſes Vaters erhielt eines Tages der Schultheiß von Or- lach das Wochenblatt von Hall, als gerade das Mädchen dieſen Anfall hatte. Dieſes Wochenblatt enthält am An- fang einen immerwährenden Kalender, in welchem eine Begebenheit aus der Geſchichte, welche einſt an dieſem Tag ſich zugetragen hat, erzählt wird. Dießmal fanden nun die Männer eine Anekdote von einem Grafen, der bey Tin- genthal (einem etwa ſechs Stunden entfernten Dorfe) im fünfzehnten Jahrhundert jagte, wobey ein Haſe ſich in das Dorf, und zuletzt durch die offene Kirchthür hinter das Bild der Mutter Gottes flüchtete, was auf den Grafen und ſeine Begleiter einen ſolchen Eindruck machte, daß er den Haſen lebenslänglich füttern ließ u. ſ. w. Dieſe Geſchichte war den Männern gänzlich unbekannt, und ſie konnten mit derſelben Gewißheit vorausſetzen, daß ſie auch dem Mäd- chen eben ſo unbekannt ſey (ich ſelbſt, ob ich gleich lange in der Gegend lebte, hatte ſie nie erzählen hören, und kann verſichern, daß es keine, in unſerer Gegend bekannte Volks- ſage iſt). Da nun die Geſchichte gerade in die Zeit fällt, in welcher der Mönch behauptete, gelebt zu haben, ſo be- ſchloſſen beide Männer, eine Probe zu machen, ob er et- was davon wiſſe. Sie gingen daher zu ihm und fragten: was iſt in dem Jahr ....... vorgefallen? Antwort: Da iſt viel vorgefallen, du mußt mir ſagen wo? Er: Ey zu Tingen- thal! Antwort: Nicht wahr, du meinſt die Geſchichte von dem Haſen, welcher verfolgt wurde auf der Jagd, ſich in die Kirche hinter das dumme Bild flüchtete“ u. ſ. w. und erzählte noch umſtändlicher den ganzen Vorfall. Wachend wußte ſie von dieſem allem nichts. Doch nicht nur mit der Geſchichte ſelbſt, ſondern auch mit dem Ort meines Referats kann die Redaktion nicht über- einſtimmen. Sie findet es für inconſequent, daß ich an dieſe Geiſter zugleich zu glauben und nicht zu glauben ſcheine, und meint, es ſtehe mit meiner Darſtellungsweiſe im Wi- derſpruch, wenn ich bedaure, daß dieſe Geſchichte dem Aberglauben des Landvolks ſo ſehr zur Nahrung diene. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/85
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/85>, abgerufen am 18.04.2024.