Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

diese sich im Denken, Wollen und Handeln zusammen vermi-
sche; sie glauben sogar, daß mehrere solcher Seelen zugleich
in einem Menschen wohnen könnten, gleich wie viele Dä-
monen in einem Besessenen.

Sie nennen diesen Zustand der Seeleninwohnung Ibbur,
gleichsam Schwangerschaft.

Wir wollen die Möglichkeit hievon nicht läugnen. Es kann
eine Art von Ibbur sogar zwischen zwey lebenden Personen
vorgehen.

Ein Beispiel hiervon liefert in Kerners Geschichte zweier
Somnambulen die erste und merkwürdigste derselben. -- Sie
war öfters in andern Menschen, in ihrem Arzt, in ihrer Mutter;
sie durchbrach als dann die Wolke (den dunkeln Stoff) ihres und
des andern Leibes. Einst sagte sie zum Arzte: "Ich bin nun
ganz in dir, daß wenn du jetzt schnell zur Thür hinaus gin-
gest, so würde es mich mein Leben kosten; denn wie ich nur all-
mählig in dich gehen konnte, so kann ich nur allmählig aus
dir heraus, und ich würde durch dein Hinweggehen allzu-
schnell von deinem Körper getrennt: denn ich bin mehr von
meinem Körper getrennt als mit ihm verbunden." Sie er-
klärte auch, wie es damit zugehe: "Es zieht sich das Leben
und alles Geistige nur allmählig aus dem Kopfe nach der Herz-
grube, und von dieser, wenn ich in andere Personen übergehe,
nur allmählig hinaus; doch bleibt immer hier noch eine
Verbindung, sonst könnte ich nicht wiederkehren." Das Außer-
sichseyn eines Menschen, d. i. seiner Seele mit ihrem Geiste,
außer dem Körper ist längst bekannt, aber hier zeigt sich auch
die Erscheinung ihres Seyns in einem Andern, und das ist
Ibbur, und mahnt auch an das Eingehen der Geister Ver-
storbener in die Leiber noch Lebender, oder an das Besessen-
werden.

Magnetische sind in einem Zustande, der sich dem Verstorbe-
nen
nähert, sie sind halbe Geister, halbe Gespenster, und was
hier von einem Magnetischen halb geschah, kann von einem
Verstorbenen ganz und vollkommen geschehen.


dieſe ſich im Denken, Wollen und Handeln zuſammen vermi-
ſche; ſie glauben ſogar, daß mehrere ſolcher Seelen zugleich
in einem Menſchen wohnen könnten, gleich wie viele Dä-
monen in einem Beſeſſenen.

Sie nennen dieſen Zuſtand der Seeleninwohnung Ibbur,
gleichſam Schwangerſchaft.

Wir wollen die Möglichkeit hievon nicht läugnen. Es kann
eine Art von Ibbur ſogar zwiſchen zwey lebenden Perſonen
vorgehen.

Ein Beiſpiel hiervon liefert in Kerners Geſchichte zweier
Somnambulen die erſte und merkwürdigſte derſelben. — Sie
war öfters in andern Menſchen, in ihrem Arzt, in ihrer Mutter;
ſie durchbrach als dann die Wolke (den dunkeln Stoff) ihres und
des andern Leibes. Einſt ſagte ſie zum Arzte: „Ich bin nun
ganz in dir, daß wenn du jetzt ſchnell zur Thür hinaus gin-
geſt, ſo würde es mich mein Leben koſten; denn wie ich nur all-
mählig in dich gehen konnte, ſo kann ich nur allmählig aus
dir heraus, und ich würde durch dein Hinweggehen allzu-
ſchnell von deinem Körper getrennt: denn ich bin mehr von
meinem Körper getrennt als mit ihm verbunden.“ Sie er-
klärte auch, wie es damit zugehe: „Es zieht ſich das Leben
und alles Geiſtige nur allmählig aus dem Kopfe nach der Herz-
grube, und von dieſer, wenn ich in andere Perſonen übergehe,
nur allmählig hinaus; doch bleibt immer hier noch eine
Verbindung, ſonſt könnte ich nicht wiederkehren.“ Das Außer-
ſichſeyn eines Menſchen, d. i. ſeiner Seele mit ihrem Geiſte,
außer dem Körper iſt längſt bekannt, aber hier zeigt ſich auch
die Erſcheinung ihres Seyns in einem Andern, und das iſt
Ibbur, und mahnt auch an das Eingehen der Geiſter Ver-
ſtorbener in die Leiber noch Lebender, oder an das Beſeſſen-
werden.

Magnetiſche ſind in einem Zuſtande, der ſich dem Verſtorbe-
nen
nähert, ſie ſind halbe Geiſter, halbe Geſpenſter, und was
hier von einem Magnetiſchen halb geſchah, kann von einem
Verſtorbenen ganz und vollkommen geſchehen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="18"/>
die&#x017F;e &#x017F;ich im Denken, Wollen und Handeln zu&#x017F;ammen vermi-<lb/>
&#x017F;che; &#x017F;ie glauben &#x017F;ogar, daß mehrere &#x017F;olcher Seelen zugleich<lb/>
in <hi rendition="#g">einem</hi> Men&#x017F;chen wohnen könnten, gleich wie viele Dä-<lb/>
monen in einem Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen.</p><lb/>
        <p>Sie nennen die&#x017F;en Zu&#x017F;tand der Seeleninwohnung <hi rendition="#g">Ibbur</hi>,<lb/>
gleich&#x017F;am Schwanger&#x017F;chaft.</p><lb/>
        <p>Wir wollen die Möglichkeit hievon nicht läugnen. Es kann<lb/>
eine Art von <hi rendition="#g">Ibbur</hi> &#x017F;ogar zwi&#x017F;chen zwey lebenden Per&#x017F;onen<lb/>
vorgehen.</p><lb/>
        <p>Ein Bei&#x017F;piel hiervon liefert in <hi rendition="#g">Kerners</hi> Ge&#x017F;chichte zweier<lb/>
Somnambulen die er&#x017F;te und merkwürdig&#x017F;te der&#x017F;elben. &#x2014; Sie<lb/>
war öfters in andern Men&#x017F;chen, in ihrem Arzt, in ihrer Mutter;<lb/>
&#x017F;ie durchbrach als dann die Wolke (den dunkeln Stoff) ihres und<lb/>
des andern Leibes. Ein&#x017F;t &#x017F;agte &#x017F;ie zum Arzte: &#x201E;Ich bin nun<lb/>
ganz in dir, daß wenn du jetzt &#x017F;chnell zur Thür hinaus gin-<lb/>
ge&#x017F;t, &#x017F;o würde es mich mein Leben ko&#x017F;ten; denn wie ich nur all-<lb/>
mählig in dich gehen konnte, &#x017F;o kann ich nur allmählig aus<lb/>
dir heraus, und ich würde durch dein Hinweggehen allzu-<lb/>
&#x017F;chnell von deinem Körper getrennt: denn ich bin mehr von<lb/>
meinem Körper getrennt als mit ihm verbunden.&#x201C; Sie er-<lb/>
klärte auch, wie es damit zugehe: &#x201E;Es zieht &#x017F;ich das Leben<lb/>
und alles Gei&#x017F;tige nur allmählig aus dem Kopfe nach der Herz-<lb/>
grube, und von die&#x017F;er, wenn ich in andere Per&#x017F;onen übergehe,<lb/>
nur allmählig hinaus; doch bleibt immer hier noch eine<lb/>
Verbindung, &#x017F;on&#x017F;t könnte ich nicht wiederkehren.&#x201C; Das Außer-<lb/>
&#x017F;ich&#x017F;eyn eines Men&#x017F;chen, d. i. &#x017F;einer Seele mit ihrem Gei&#x017F;te,<lb/>
außer dem Körper i&#x017F;t läng&#x017F;t bekannt, aber hier zeigt &#x017F;ich auch<lb/>
die Er&#x017F;cheinung ihres Seyns in einem Andern, und das i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#g">Ibbur</hi>, und mahnt auch an das Eingehen der Gei&#x017F;ter Ver-<lb/>
&#x017F;torbener in die Leiber noch Lebender, oder an das Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
werden.</p><lb/>
        <p>Magneti&#x017F;che &#x017F;ind in einem Zu&#x017F;tande, der &#x017F;ich dem <choice><sic>Ver&#x017F;torbe-<lb/>
ner</sic><corr>Ver&#x017F;torbe-<lb/>
nen</corr></choice> nähert, &#x017F;ie &#x017F;ind halbe Gei&#x017F;ter, halbe Ge&#x017F;pen&#x017F;ter, und was<lb/>
hier von einem Magneti&#x017F;chen halb ge&#x017F;chah, kann von einem<lb/>
Ver&#x017F;torbenen ganz und vollkommen ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0032] dieſe ſich im Denken, Wollen und Handeln zuſammen vermi- ſche; ſie glauben ſogar, daß mehrere ſolcher Seelen zugleich in einem Menſchen wohnen könnten, gleich wie viele Dä- monen in einem Beſeſſenen. Sie nennen dieſen Zuſtand der Seeleninwohnung Ibbur, gleichſam Schwangerſchaft. Wir wollen die Möglichkeit hievon nicht läugnen. Es kann eine Art von Ibbur ſogar zwiſchen zwey lebenden Perſonen vorgehen. Ein Beiſpiel hiervon liefert in Kerners Geſchichte zweier Somnambulen die erſte und merkwürdigſte derſelben. — Sie war öfters in andern Menſchen, in ihrem Arzt, in ihrer Mutter; ſie durchbrach als dann die Wolke (den dunkeln Stoff) ihres und des andern Leibes. Einſt ſagte ſie zum Arzte: „Ich bin nun ganz in dir, daß wenn du jetzt ſchnell zur Thür hinaus gin- geſt, ſo würde es mich mein Leben koſten; denn wie ich nur all- mählig in dich gehen konnte, ſo kann ich nur allmählig aus dir heraus, und ich würde durch dein Hinweggehen allzu- ſchnell von deinem Körper getrennt: denn ich bin mehr von meinem Körper getrennt als mit ihm verbunden.“ Sie er- klärte auch, wie es damit zugehe: „Es zieht ſich das Leben und alles Geiſtige nur allmählig aus dem Kopfe nach der Herz- grube, und von dieſer, wenn ich in andere Perſonen übergehe, nur allmählig hinaus; doch bleibt immer hier noch eine Verbindung, ſonſt könnte ich nicht wiederkehren.“ Das Außer- ſichſeyn eines Menſchen, d. i. ſeiner Seele mit ihrem Geiſte, außer dem Körper iſt längſt bekannt, aber hier zeigt ſich auch die Erſcheinung ihres Seyns in einem Andern, und das iſt Ibbur, und mahnt auch an das Eingehen der Geiſter Ver- ſtorbener in die Leiber noch Lebender, oder an das Beſeſſen- werden. Magnetiſche ſind in einem Zuſtande, der ſich dem Verſtorbe- nen nähert, ſie ſind halbe Geiſter, halbe Geſpenſter, und was hier von einem Magnetiſchen halb geſchah, kann von einem Verſtorbenen ganz und vollkommen geſchehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/32
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/32>, abgerufen am 27.02.2024.