Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Zeit der Apostel lebte, sagte, ohne Furcht Christo und seinen
Aposteln zu widersprechen, ausdrücklich: daß die von den
Seelen der Verstorbenen angegriffenen und niedergeworfenen
Personen von Jedermann Dämonische und Unsinnige genannt
würden, und er beweist eben aus diesem Zustand der Be-
sessenen (daß er nämlich denselben der Besitzung von ver-
storbenen Seelen zuschreibt), daß die Seele nach dem Tode
übrig bleibe.

Philostratus erzählt (wie schon oben angeführt) in
seinem Leben des Apollonius Tyanus, der ein Zeitgenosse
von Christo war, daß ein Dämon, der einen jungen Mann
besessen hatte, selbst bekannt habe, daß er ein Geist von
einer in der Schlacht umgekommenen Person sey, und be-
sonders verstand man unter Dämonen auch Geister solcher
böser Menschen, die einen gewaltsamen Tod erlitten hatten. --

Aus genauer Untersuchung aller Stellen im neuen Testa-
mente, in welchen Dämonen vorkommen, können wir sicher
schließen, daß in denselben nie der Teufel und seine Engel
verstanden werden, am wenigsten in den Schriften Pauli.
Im Gegentheil sind alle Beweise da, daß er und die andern
Apostel darunter Geister verstorbener Menschen verstehen,
und sie gebrauchen dieses Wort bald in einem guten, bald
in einem bösen Sinne, gerade wie es die Alten machten,
und auf die auffallendste Weise stimmen auch mehrere der
Geschichten der neuesten Besessenen damit überein, die gewiß,
wären ihre Geister nur eine fixe Idee, sie auch nach der
allgemeinen Meinung für Teufel, aber nicht, ganz gegen
ihren und den herrschenden Glauben, für Geister verstor-
bener böser Menschen ausgegeben hätten: denn Hugo Far-
mers
Meinung von dieser Sache ist ihnen wohl so unbe-
kannt geblieben, als die von Josephus, Justinus Martyr,
Philostratus und Anderen.

Ich sagte auch einmal zu einer der Besessenen in ihrem
gewöhnlichen Zustande: die Dämonen in den Besessenen der
Bibel hätten sich für keine Seelen verstorbener Menschen
ausgegeben, das aber thue, wie man ihr schon gesagt haben

Zeit der Apoſtel lebte, ſagte, ohne Furcht Chriſto und ſeinen
Apoſteln zu widerſprechen, ausdrücklich: daß die von den
Seelen der Verſtorbenen angegriffenen und niedergeworfenen
Perſonen von Jedermann Dämoniſche und Unſinnige genannt
würden, und er beweist eben aus dieſem Zuſtand der Be-
ſeſſenen (daß er nämlich denſelben der Beſitzung von ver-
ſtorbenen Seelen zuſchreibt), daß die Seele nach dem Tode
übrig bleibe.

Philoſtratus erzählt (wie ſchon oben angeführt) in
ſeinem Leben des Apollonius Tyanus, der ein Zeitgenoſſe
von Chriſto war, daß ein Dämon, der einen jungen Mann
beſeſſen hatte, ſelbſt bekannt habe, daß er ein Geiſt von
einer in der Schlacht umgekommenen Perſon ſey, und be-
ſonders verſtand man unter Dämonen auch Geiſter ſolcher
böſer Menſchen, die einen gewaltſamen Tod erlitten hatten. —

Aus genauer Unterſuchung aller Stellen im neuen Teſta-
mente, in welchen Dämonen vorkommen, können wir ſicher
ſchließen, daß in denſelben nie der Teufel und ſeine Engel
verſtanden werden, am wenigſten in den Schriften Pauli.
Im Gegentheil ſind alle Beweiſe da, daß er und die andern
Apoſtel darunter Geiſter verſtorbener Menſchen verſtehen,
und ſie gebrauchen dieſes Wort bald in einem guten, bald
in einem böſen Sinne, gerade wie es die Alten machten,
und auf die auffallendſte Weiſe ſtimmen auch mehrere der
Geſchichten der neueſten Beſeſſenen damit überein, die gewiß,
wären ihre Geiſter nur eine fixe Idee, ſie auch nach der
allgemeinen Meinung für Teufel, aber nicht, ganz gegen
ihren und den herrſchenden Glauben, für Geiſter verſtor-
bener böſer Menſchen ausgegeben hätten: denn Hugo Far-
mers
Meinung von dieſer Sache iſt ihnen wohl ſo unbe-
kannt geblieben, als die von Joſephus, Juſtinus Martyr,
Philoſtratus und Anderen.

Ich ſagte auch einmal zu einer der Beſeſſenen in ihrem
gewöhnlichen Zuſtande: die Dämonen in den Beſeſſenen der
Bibel hätten ſich für keine Seelen verſtorbener Menſchen
ausgegeben, das aber thue, wie man ihr ſchon geſagt haben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="15"/>
Zeit der Apo&#x017F;tel lebte, &#x017F;agte, ohne Furcht Chri&#x017F;to und &#x017F;einen<lb/>
Apo&#x017F;teln zu wider&#x017F;prechen, ausdrücklich: daß die von den<lb/>
Seelen der Ver&#x017F;torbenen angegriffenen und niedergeworfenen<lb/>
Per&#x017F;onen von Jedermann Dämoni&#x017F;che und Un&#x017F;innige genannt<lb/>
würden, und er beweist eben aus die&#x017F;em Zu&#x017F;tand der Be-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen (daß er nämlich den&#x017F;elben der Be&#x017F;itzung von ver-<lb/>
&#x017F;torbenen Seelen zu&#x017F;chreibt), daß die Seele nach dem Tode<lb/>
übrig bleibe.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Philo&#x017F;tratus</hi> erzählt (wie &#x017F;chon oben angeführt) in<lb/>
&#x017F;einem Leben des Apollonius Tyanus, der ein Zeitgeno&#x017F;&#x017F;e<lb/>
von Chri&#x017F;to war, daß ein Dämon, der einen jungen Mann<lb/>
be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en hatte, &#x017F;elb&#x017F;t bekannt habe, daß er ein Gei&#x017F;t von<lb/>
einer in der Schlacht umgekommenen Per&#x017F;on &#x017F;ey, und be-<lb/>
&#x017F;onders ver&#x017F;tand man unter Dämonen auch Gei&#x017F;ter &#x017F;olcher<lb/>&#x017F;er Men&#x017F;chen, die einen gewalt&#x017F;amen Tod erlitten hatten. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Aus genauer Unter&#x017F;uchung aller Stellen im neuen Te&#x017F;ta-<lb/>
mente, in welchen Dämonen vorkommen, können wir &#x017F;icher<lb/>
&#x017F;chließen, daß in den&#x017F;elben nie der Teufel und &#x017F;eine Engel<lb/>
ver&#x017F;tanden werden, am wenig&#x017F;ten in den Schriften Pauli.<lb/>
Im Gegentheil &#x017F;ind alle Bewei&#x017F;e da, daß er und die andern<lb/>
Apo&#x017F;tel darunter Gei&#x017F;ter ver&#x017F;torbener Men&#x017F;chen ver&#x017F;tehen,<lb/>
und &#x017F;ie gebrauchen die&#x017F;es Wort bald in einem guten, bald<lb/>
in einem bö&#x017F;en Sinne, gerade wie es die Alten machten,<lb/>
und auf die auffallend&#x017F;te Wei&#x017F;e &#x017F;timmen auch mehrere der<lb/>
Ge&#x017F;chichten der neue&#x017F;ten Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen damit überein, die gewiß,<lb/>
wären ihre Gei&#x017F;ter nur eine fixe Idee, &#x017F;ie auch nach der<lb/>
allgemeinen Meinung für Teufel, aber nicht, ganz gegen<lb/>
ihren und den herr&#x017F;chenden Glauben, für Gei&#x017F;ter ver&#x017F;tor-<lb/>
bener bö&#x017F;er Men&#x017F;chen ausgegeben hätten: denn Hugo <hi rendition="#g">Far-<lb/>
mers</hi> Meinung von die&#x017F;er Sache i&#x017F;t ihnen wohl &#x017F;o unbe-<lb/>
kannt geblieben, als die von Jo&#x017F;ephus, Ju&#x017F;tinus Martyr,<lb/>
Philo&#x017F;tratus und Anderen.</p><lb/>
        <p>Ich &#x017F;agte auch einmal zu einer der Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen in ihrem<lb/>
gewöhnlichen Zu&#x017F;tande: die Dämonen in den Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen der<lb/>
Bibel hätten &#x017F;ich für keine Seelen ver&#x017F;torbener Men&#x017F;chen<lb/>
ausgegeben, das aber thue, wie man ihr &#x017F;chon ge&#x017F;agt haben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0029] Zeit der Apoſtel lebte, ſagte, ohne Furcht Chriſto und ſeinen Apoſteln zu widerſprechen, ausdrücklich: daß die von den Seelen der Verſtorbenen angegriffenen und niedergeworfenen Perſonen von Jedermann Dämoniſche und Unſinnige genannt würden, und er beweist eben aus dieſem Zuſtand der Be- ſeſſenen (daß er nämlich denſelben der Beſitzung von ver- ſtorbenen Seelen zuſchreibt), daß die Seele nach dem Tode übrig bleibe. Philoſtratus erzählt (wie ſchon oben angeführt) in ſeinem Leben des Apollonius Tyanus, der ein Zeitgenoſſe von Chriſto war, daß ein Dämon, der einen jungen Mann beſeſſen hatte, ſelbſt bekannt habe, daß er ein Geiſt von einer in der Schlacht umgekommenen Perſon ſey, und be- ſonders verſtand man unter Dämonen auch Geiſter ſolcher böſer Menſchen, die einen gewaltſamen Tod erlitten hatten. — Aus genauer Unterſuchung aller Stellen im neuen Teſta- mente, in welchen Dämonen vorkommen, können wir ſicher ſchließen, daß in denſelben nie der Teufel und ſeine Engel verſtanden werden, am wenigſten in den Schriften Pauli. Im Gegentheil ſind alle Beweiſe da, daß er und die andern Apoſtel darunter Geiſter verſtorbener Menſchen verſtehen, und ſie gebrauchen dieſes Wort bald in einem guten, bald in einem böſen Sinne, gerade wie es die Alten machten, und auf die auffallendſte Weiſe ſtimmen auch mehrere der Geſchichten der neueſten Beſeſſenen damit überein, die gewiß, wären ihre Geiſter nur eine fixe Idee, ſie auch nach der allgemeinen Meinung für Teufel, aber nicht, ganz gegen ihren und den herrſchenden Glauben, für Geiſter verſtor- bener böſer Menſchen ausgegeben hätten: denn Hugo Far- mers Meinung von dieſer Sache iſt ihnen wohl ſo unbe- kannt geblieben, als die von Joſephus, Juſtinus Martyr, Philoſtratus und Anderen. Ich ſagte auch einmal zu einer der Beſeſſenen in ihrem gewöhnlichen Zuſtande: die Dämonen in den Beſeſſenen der Bibel hätten ſich für keine Seelen verſtorbener Menſchen ausgegeben, das aber thue, wie man ihr ſchon geſagt haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/29
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/29>, abgerufen am 24.02.2024.