Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

fang schon an der wunderreichen Lichtmaterie wahrzunehmen
ist. Geist kann in Geist wohnen, und mehrere Geister in
einem Körper zugleich. Daher wir in der Schrift sogar von
mehrfachen Teufelsbesitzungen lesen. Richtet nun ein solcher
böser Dämon zugleich eine leibliche Krankheit an, was er
selten unterlassen und was die natürliche Folge seiner Wir-
kung auf die Seele seyn wird; oder war umgekehrt die
leibliche Krankheit zuerst da, und zog eine Verfinsterung
und Verwirrung der Gemüthskräfte nach sich, diese aber
zog durch die Imagination das finstere Reich an, welches
in der Verwirrung sein Element hat, so wäre es sogar mög-
lich, daß eine zweckmäßige gemeine Arzney, auf die körper-
liche Erscheinung gerichtet, durch Gottes besondern Willen
auch den Grund oder die Folgen höbe; der Einwohner
könnte ausziehen müssen, vielleicht auch wollen. Es wäre
möglich, aber es wird selten geschehen. --

Es scheint mir nicht undenkbar, daß, wenn ein gottge-
sandter Prophet und Wunderthäter, oder ein rechter Magus,
in eins von unsern Irrhäusern träte, er unter einer Anzahl
unheilbarer Verrückter auch einzelne wirkliche Besessene ent-
decken und heilen könnte, sey es mit bloser Beschwörung
im Namen Jesu oder mit Beyhülfe physischer Mittel. (Das
Gleiche ist auch auf Epileptische anzuwenden.)

Daß nach Jesu Tod und Auffahrt noch Besitzungen Statt
haben konnten, liegt in seiner eigenen Verheißung Marc.
16. 17. wo unter den Zeichen, die den Glaubenden folgen
sollen, zu allererst steht: "In meinem Namen werden
sie Teufel austreiben
." Und Apostelg. 8. 7. findet
sich die Bestätigung in den Worten: "Die unsaubern
Geister fuhren aus vielen Besessenen mit großem
Geschrey
." Ob also diese höllische Seuche noch bis auf
diese Stunde hier und da vorhanden ist, müssen Erfahre-
nere entscheiden. Die Zukunft wird auch über dieses Dunkel
das gewünschte Licht verbreiten.

Daß dieses Besessenseyn noch in den spätern Jahrhun-
derten nach Christus, ja wohl noch bis auf den heutigen

fang ſchon an der wunderreichen Lichtmaterie wahrzunehmen
iſt. Geiſt kann in Geiſt wohnen, und mehrere Geiſter in
einem Körper zugleich. Daher wir in der Schrift ſogar von
mehrfachen Teufelsbeſitzungen leſen. Richtet nun ein ſolcher
böſer Dämon zugleich eine leibliche Krankheit an, was er
ſelten unterlaſſen und was die natürliche Folge ſeiner Wir-
kung auf die Seele ſeyn wird; oder war umgekehrt die
leibliche Krankheit zuerſt da, und zog eine Verfinſterung
und Verwirrung der Gemüthskräfte nach ſich, dieſe aber
zog durch die Imagination das finſtere Reich an, welches
in der Verwirrung ſein Element hat, ſo wäre es ſogar mög-
lich, daß eine zweckmäßige gemeine Arzney, auf die körper-
liche Erſcheinung gerichtet, durch Gottes beſondern Willen
auch den Grund oder die Folgen höbe; der Einwohner
könnte ausziehen müſſen, vielleicht auch wollen. Es wäre
möglich, aber es wird ſelten geſchehen. —

Es ſcheint mir nicht undenkbar, daß, wenn ein gottge-
ſandter Prophet und Wunderthäter, oder ein rechter Magus,
in eins von unſern Irrhäuſern träte, er unter einer Anzahl
unheilbarer Verrückter auch einzelne wirkliche Beſeſſene ent-
decken und heilen könnte, ſey es mit bloſer Beſchwörung
im Namen Jeſu oder mit Beyhülfe phyſiſcher Mittel. (Das
Gleiche iſt auch auf Epileptiſche anzuwenden.)

Daß nach Jeſu Tod und Auffahrt noch Beſitzungen Statt
haben konnten, liegt in ſeiner eigenen Verheißung Marc.
16. 17. wo unter den Zeichen, die den Glaubenden folgen
ſollen, zu allererſt ſteht: „In meinem Namen werden
ſie Teufel austreiben
.“ Und Apoſtelg. 8. 7. findet
ſich die Beſtätigung in den Worten: „Die unſaubern
Geiſter fuhren aus vielen Beſeſſenen mit großem
Geſchrey
.“ Ob alſo dieſe hölliſche Seuche noch bis auf
dieſe Stunde hier und da vorhanden iſt, müſſen Erfahre-
nere entſcheiden. Die Zukunft wird auch über dieſes Dunkel
das gewünſchte Licht verbreiten.

Daß dieſes Beſeſſenſeyn noch in den ſpätern Jahrhun-
derten nach Chriſtus, ja wohl noch bis auf den heutigen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="13"/>
fang &#x017F;chon an der wunderreichen Lichtmaterie wahrzunehmen<lb/>
i&#x017F;t. Gei&#x017F;t kann in Gei&#x017F;t wohnen, und mehrere Gei&#x017F;ter in<lb/>
einem Körper zugleich. Daher wir in der Schrift &#x017F;ogar von<lb/>
mehrfachen Teufelsbe&#x017F;itzungen le&#x017F;en. Richtet nun ein &#x017F;olcher<lb/>&#x017F;er Dämon zugleich eine leibliche Krankheit an, was er<lb/>
&#x017F;elten unterla&#x017F;&#x017F;en und was die natürliche Folge &#x017F;einer Wir-<lb/>
kung auf die Seele &#x017F;eyn wird; oder war umgekehrt die<lb/>
leibliche Krankheit zuer&#x017F;t da, und zog eine Verfin&#x017F;terung<lb/>
und Verwirrung der Gemüthskräfte nach &#x017F;ich, die&#x017F;e aber<lb/>
zog durch die Imagination das fin&#x017F;tere Reich an, welches<lb/>
in der Verwirrung &#x017F;ein Element hat, &#x017F;o wäre es &#x017F;ogar mög-<lb/>
lich, daß eine zweckmäßige gemeine Arzney, auf die körper-<lb/>
liche Er&#x017F;cheinung gerichtet, durch Gottes be&#x017F;ondern Willen<lb/>
auch den Grund oder die Folgen höbe; der Einwohner<lb/>
könnte ausziehen mü&#x017F;&#x017F;en, vielleicht auch wollen. Es wäre<lb/>
möglich, <hi rendition="#g">aber es wird &#x017F;elten ge&#x017F;chehen</hi>. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;cheint mir nicht undenkbar, daß, wenn ein gottge-<lb/>
&#x017F;andter Prophet und Wunderthäter, oder ein rechter Magus,<lb/>
in eins von un&#x017F;ern Irrhäu&#x017F;ern träte, er unter einer Anzahl<lb/>
unheilbarer Verrückter auch einzelne wirkliche Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene ent-<lb/>
decken und heilen könnte, &#x017F;ey es mit blo&#x017F;er Be&#x017F;chwörung<lb/>
im Namen Je&#x017F;u oder mit Beyhülfe phy&#x017F;i&#x017F;cher Mittel. (Das<lb/>
Gleiche i&#x017F;t auch auf Epilepti&#x017F;che anzuwenden.)</p><lb/>
        <p>Daß nach Je&#x017F;u Tod und Auffahrt noch Be&#x017F;itzungen Statt<lb/>
haben konnten, liegt in &#x017F;einer eigenen Verheißung Marc.<lb/>
16. 17. wo unter den Zeichen, die den Glaubenden folgen<lb/>
&#x017F;ollen, zu allerer&#x017F;t &#x017F;teht: &#x201E;<hi rendition="#g">In meinem Namen werden<lb/>
&#x017F;ie Teufel austreiben</hi>.&#x201C; Und Apo&#x017F;telg. 8. 7. findet<lb/>
&#x017F;ich die Be&#x017F;tätigung in den Worten: &#x201E;<hi rendition="#g">Die un&#x017F;aubern<lb/>
Gei&#x017F;ter fuhren aus vielen Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen mit großem<lb/>
Ge&#x017F;chrey</hi>.&#x201C; Ob al&#x017F;o die&#x017F;e hölli&#x017F;che Seuche noch bis auf<lb/>
die&#x017F;e Stunde hier und da vorhanden i&#x017F;t, mü&#x017F;&#x017F;en Erfahre-<lb/>
nere ent&#x017F;cheiden. Die Zukunft wird auch über die&#x017F;es Dunkel<lb/>
das gewün&#x017F;chte Licht verbreiten.</p><lb/>
        <p>Daß die&#x017F;es Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en&#x017F;eyn noch in den &#x017F;pätern Jahrhun-<lb/>
derten nach Chri&#x017F;tus, ja wohl noch bis auf den heutigen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0027] fang ſchon an der wunderreichen Lichtmaterie wahrzunehmen iſt. Geiſt kann in Geiſt wohnen, und mehrere Geiſter in einem Körper zugleich. Daher wir in der Schrift ſogar von mehrfachen Teufelsbeſitzungen leſen. Richtet nun ein ſolcher böſer Dämon zugleich eine leibliche Krankheit an, was er ſelten unterlaſſen und was die natürliche Folge ſeiner Wir- kung auf die Seele ſeyn wird; oder war umgekehrt die leibliche Krankheit zuerſt da, und zog eine Verfinſterung und Verwirrung der Gemüthskräfte nach ſich, dieſe aber zog durch die Imagination das finſtere Reich an, welches in der Verwirrung ſein Element hat, ſo wäre es ſogar mög- lich, daß eine zweckmäßige gemeine Arzney, auf die körper- liche Erſcheinung gerichtet, durch Gottes beſondern Willen auch den Grund oder die Folgen höbe; der Einwohner könnte ausziehen müſſen, vielleicht auch wollen. Es wäre möglich, aber es wird ſelten geſchehen. — Es ſcheint mir nicht undenkbar, daß, wenn ein gottge- ſandter Prophet und Wunderthäter, oder ein rechter Magus, in eins von unſern Irrhäuſern träte, er unter einer Anzahl unheilbarer Verrückter auch einzelne wirkliche Beſeſſene ent- decken und heilen könnte, ſey es mit bloſer Beſchwörung im Namen Jeſu oder mit Beyhülfe phyſiſcher Mittel. (Das Gleiche iſt auch auf Epileptiſche anzuwenden.) Daß nach Jeſu Tod und Auffahrt noch Beſitzungen Statt haben konnten, liegt in ſeiner eigenen Verheißung Marc. 16. 17. wo unter den Zeichen, die den Glaubenden folgen ſollen, zu allererſt ſteht: „In meinem Namen werden ſie Teufel austreiben.“ Und Apoſtelg. 8. 7. findet ſich die Beſtätigung in den Worten: „Die unſaubern Geiſter fuhren aus vielen Beſeſſenen mit großem Geſchrey.“ Ob alſo dieſe hölliſche Seuche noch bis auf dieſe Stunde hier und da vorhanden iſt, müſſen Erfahre- nere entſcheiden. Die Zukunft wird auch über dieſes Dunkel das gewünſchte Licht verbreiten. Daß dieſes Beſeſſenſeyn noch in den ſpätern Jahrhun- derten nach Chriſtus, ja wohl noch bis auf den heutigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/27
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/27>, abgerufen am 24.02.2024.