Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872.

Bild:
<< vorherige Seite

bekamen gute Zehrung, mußten aber nach verrichteter
Sache wieder an den andern Ort gehen.

Als nun die Tänze und Gesänge und alle Cere¬
monien zu Ende und die himmlischen Heerschaaren
sich zu Tische setzten, da wurde Musa an den Tisch
gebracht, an welchem die neun Musen bedient wur¬
den. Sie saßen fast verschüchtert zusammengedrängt
und blickten mit den feurigen schwarzen oder tiefblauen
Augen um sich. Die emsige Martha aus dem Evan¬
gelium sorgte in eigener Person für sie, hatte ihre
schönste Küchenschürze umgebunden und einen zierlichen
kleinen Rußfleck an dem weißen Kinn und nöthigte
den Musen alles Gute freundlich auf. Aber erst,
als Musa und auch die heilige Cäcilia und noch
andere kunsterfahrene Frauen herbei kamen und die
scheuen Pierinnen heiter begrüßten und sich zu ihnen
gesellten, da thauten sie auf, wurden zutraulich und
es entfaltete sich ein anmuthig fröhliches Dasein in
dem Frauenkreise. Musa saß neben Terpsichore und
Cäcilia zwischen Polyhymnien und Euterpen und Alle
hielten sich bei den Händen. Nun kamen auch die
kleinen Musikbübchen und schmeichelten den schönen
Frauen, um von den glänzenden Früchten zu bekom¬
men, die auf dem ambrosischen Tische strahlten. König
David selbst kam und brachte einen goldenen Becher,
aus dem Alle tranken, daß holde Freude sie erwärmte;

bekamen gute Zehrung, mußten aber nach verrichteter
Sache wieder an den andern Ort gehen.

Als nun die Tänze und Geſänge und alle Cere¬
monien zu Ende und die himmliſchen Heerſchaaren
ſich zu Tiſche ſetzten, da wurde Muſa an den Tiſch
gebracht, an welchem die neun Muſen bedient wur¬
den. Sie ſaßen faſt verſchüchtert zuſammengedrängt
und blickten mit den feurigen ſchwarzen oder tiefblauen
Augen um ſich. Die emſige Martha aus dem Evan¬
gelium ſorgte in eigener Perſon für ſie, hatte ihre
ſchönſte Küchenſchürze umgebunden und einen zierlichen
kleinen Rußfleck an dem weißen Kinn und nöthigte
den Muſen alles Gute freundlich auf. Aber erſt,
als Muſa und auch die heilige Cäcilia und noch
andere kunſterfahrene Frauen herbei kamen und die
ſcheuen Pierinnen heiter begrüßten und ſich zu ihnen
geſellten, da thauten ſie auf, wurden zutraulich und
es entfaltete ſich ein anmuthig fröhliches Daſein in
dem Frauenkreiſe. Muſa ſaß neben Terpſichore und
Cäcilia zwiſchen Polyhymnien und Euterpen und Alle
hielten ſich bei den Händen. Nun kamen auch die
kleinen Muſikbübchen und ſchmeichelten den ſchönen
Frauen, um von den glänzenden Früchten zu bekom¬
men, die auf dem ambroſiſchen Tiſche ſtrahlten. König
David ſelbſt kam und brachte einen goldenen Becher,
aus dem Alle tranken, daß holde Freude ſie erwärmte;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0160" n="146"/>
bekamen gute Zehrung, mußten aber nach verrichteter<lb/>
Sache wieder an den andern Ort gehen.</p><lb/>
        <p>Als nun die Tänze und Ge&#x017F;änge und alle Cere¬<lb/>
monien zu Ende und die himmli&#x017F;chen Heer&#x017F;chaaren<lb/>
&#x017F;ich zu Ti&#x017F;che &#x017F;etzten, da wurde Mu&#x017F;a an den Ti&#x017F;ch<lb/>
gebracht, an welchem die neun Mu&#x017F;en bedient wur¬<lb/>
den. Sie &#x017F;aßen fa&#x017F;t ver&#x017F;chüchtert zu&#x017F;ammengedrängt<lb/>
und blickten mit den feurigen &#x017F;chwarzen oder tiefblauen<lb/>
Augen um &#x017F;ich. Die em&#x017F;ige Martha aus dem Evan¬<lb/>
gelium &#x017F;orgte in eigener Per&#x017F;on für &#x017F;ie, hatte ihre<lb/>
&#x017F;chön&#x017F;te Küchen&#x017F;chürze umgebunden und einen zierlichen<lb/>
kleinen Rußfleck an dem weißen Kinn und nöthigte<lb/>
den Mu&#x017F;en alles Gute freundlich auf. Aber er&#x017F;t,<lb/>
als Mu&#x017F;a und auch die heilige Cäcilia und noch<lb/>
andere kun&#x017F;terfahrene Frauen herbei kamen und die<lb/>
&#x017F;cheuen Pierinnen heiter begrüßten und &#x017F;ich zu ihnen<lb/>
ge&#x017F;ellten, da thauten &#x017F;ie auf, wurden zutraulich und<lb/>
es entfaltete &#x017F;ich ein anmuthig fröhliches Da&#x017F;ein in<lb/>
dem Frauenkrei&#x017F;e. Mu&#x017F;a &#x017F;aß neben Terp&#x017F;ichore und<lb/>
Cäcilia zwi&#x017F;chen Polyhymnien und Euterpen und Alle<lb/>
hielten &#x017F;ich bei den Händen. Nun kamen auch die<lb/>
kleinen Mu&#x017F;ikbübchen und &#x017F;chmeichelten den &#x017F;chönen<lb/>
Frauen, um von den glänzenden Früchten zu bekom¬<lb/>
men, die auf dem ambro&#x017F;i&#x017F;chen Ti&#x017F;che &#x017F;trahlten. König<lb/>
David &#x017F;elb&#x017F;t kam und brachte einen goldenen Becher,<lb/>
aus dem Alle tranken, daß holde Freude &#x017F;ie erwärmte;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0160] bekamen gute Zehrung, mußten aber nach verrichteter Sache wieder an den andern Ort gehen. Als nun die Tänze und Geſänge und alle Cere¬ monien zu Ende und die himmliſchen Heerſchaaren ſich zu Tiſche ſetzten, da wurde Muſa an den Tiſch gebracht, an welchem die neun Muſen bedient wur¬ den. Sie ſaßen faſt verſchüchtert zuſammengedrängt und blickten mit den feurigen ſchwarzen oder tiefblauen Augen um ſich. Die emſige Martha aus dem Evan¬ gelium ſorgte in eigener Perſon für ſie, hatte ihre ſchönſte Küchenſchürze umgebunden und einen zierlichen kleinen Rußfleck an dem weißen Kinn und nöthigte den Muſen alles Gute freundlich auf. Aber erſt, als Muſa und auch die heilige Cäcilia und noch andere kunſterfahrene Frauen herbei kamen und die ſcheuen Pierinnen heiter begrüßten und ſich zu ihnen geſellten, da thauten ſie auf, wurden zutraulich und es entfaltete ſich ein anmuthig fröhliches Daſein in dem Frauenkreiſe. Muſa ſaß neben Terpſichore und Cäcilia zwiſchen Polyhymnien und Euterpen und Alle hielten ſich bei den Händen. Nun kamen auch die kleinen Muſikbübchen und ſchmeichelten den ſchönen Frauen, um von den glänzenden Früchten zu bekom¬ men, die auf dem ambroſiſchen Tiſche ſtrahlten. König David ſelbſt kam und brachte einen goldenen Becher, aus dem Alle tranken, daß holde Freude ſie erwärmte;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/160
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Sieben Legenden. Stuttgart, 1872, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_legenden_1872/160>, abgerufen am 24.06.2021.