Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 3. Braunschweig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite

entschlossen bei der Arbeit, als sie gestern die
Freude angefaßt hatten. Sie handtierten wie die
Teufel in Erde, Holz und Steinen, standen bis
über die Kniee in Schlamm und Wasser, schwan¬
gen Aexte und trugen Faschinen und Balken um¬
her, und wenn so acht Mann unter einem schwe¬
ren Werkstücke einher gingen, hielten die Witz¬
bolde unter ihnen ohne Zeitverlust keinen Einfall
zurück; nur der Unterschied war gegen gestern,
daß man keine Tabakspfeifen sah, da dies Volk
bei der Arbeit wohl wußte, was guter Ton ist.
Ich konnte nicht viel helfen und war den Leuten
eher im Wege; nachdem ich daher eine Strecke
weit das Wasser hinaufgeschlendert, kehrte ich
oben durch das Dorf zurück und sah auf diesem
Gange die Thätigkeit auf allen ihren gewohnten
Wegen. Wer nicht am Wasser beschäftigt war,
der fuhr ins Holz, um die dortige Arbeit noch
schnell abzuthun, und auf einem Acker sah ich
einen Mann so ruhig und aufmerksam pflügen,
als ob weder der Nachtag eines Festes, noch eine
Gefahr im Lande wären. Ich schämte mich, allein
so müßig und zwecklos umherzugehen, und um

entſchloſſen bei der Arbeit, als ſie geſtern die
Freude angefaßt hatten. Sie handtierten wie die
Teufel in Erde, Holz und Steinen, ſtanden bis
uͤber die Kniee in Schlamm und Waſſer, ſchwan¬
gen Aexte und trugen Faſchinen und Balken um¬
her, und wenn ſo acht Mann unter einem ſchwe¬
ren Werkſtuͤcke einher gingen, hielten die Witz¬
bolde unter ihnen ohne Zeitverluſt keinen Einfall
zuruͤck; nur der Unterſchied war gegen geſtern,
daß man keine Tabakspfeifen ſah, da dies Volk
bei der Arbeit wohl wußte, was guter Ton iſt.
Ich konnte nicht viel helfen und war den Leuten
eher im Wege; nachdem ich daher eine Strecke
weit das Waſſer hinaufgeſchlendert, kehrte ich
oben durch das Dorf zuruͤck und ſah auf dieſem
Gange die Thaͤtigkeit auf allen ihren gewohnten
Wegen. Wer nicht am Waſſer beſchaͤftigt war,
der fuhr ins Holz, um die dortige Arbeit noch
ſchnell abzuthun, und auf einem Acker ſah ich
einen Mann ſo ruhig und aufmerkſam pfluͤgen,
als ob weder der Nachtag eines Feſtes, noch eine
Gefahr im Lande waͤren. Ich ſchaͤmte mich, allein
ſo muͤßig und zwecklos umherzugehen, und um

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="2"/>
ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en bei der Arbeit, als &#x017F;ie ge&#x017F;tern die<lb/>
Freude angefaßt hatten. Sie handtierten wie die<lb/>
Teufel in Erde, Holz und Steinen, &#x017F;tanden bis<lb/>
u&#x0364;ber die Kniee in Schlamm und Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;chwan¬<lb/>
gen Aexte und trugen Fa&#x017F;chinen und Balken um¬<lb/>
her, und wenn &#x017F;o acht Mann unter einem &#x017F;chwe¬<lb/>
ren Werk&#x017F;tu&#x0364;cke einher gingen, hielten die Witz¬<lb/>
bolde unter ihnen ohne Zeitverlu&#x017F;t keinen Einfall<lb/>
zuru&#x0364;ck; nur der Unter&#x017F;chied war gegen ge&#x017F;tern,<lb/>
daß man keine Tabakspfeifen &#x017F;ah, da dies Volk<lb/>
bei der Arbeit wohl wußte, was guter Ton i&#x017F;t.<lb/>
Ich konnte nicht viel helfen und war den Leuten<lb/>
eher im Wege; nachdem ich daher eine Strecke<lb/>
weit das Wa&#x017F;&#x017F;er hinaufge&#x017F;chlendert, kehrte ich<lb/>
oben durch das Dorf zuru&#x0364;ck und &#x017F;ah auf die&#x017F;em<lb/>
Gange die Tha&#x0364;tigkeit auf allen ihren gewohnten<lb/>
Wegen. Wer nicht am Wa&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;cha&#x0364;ftigt war,<lb/>
der fuhr ins Holz, um die dortige Arbeit noch<lb/>
&#x017F;chnell abzuthun, und auf einem Acker &#x017F;ah ich<lb/>
einen Mann &#x017F;o ruhig und aufmerk&#x017F;am pflu&#x0364;gen,<lb/>
als ob weder der Nachtag eines Fe&#x017F;tes, noch eine<lb/>
Gefahr im Lande wa&#x0364;ren. Ich &#x017F;cha&#x0364;mte mich, allein<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;ßig und zwecklos umherzugehen, und um<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0012] entſchloſſen bei der Arbeit, als ſie geſtern die Freude angefaßt hatten. Sie handtierten wie die Teufel in Erde, Holz und Steinen, ſtanden bis uͤber die Kniee in Schlamm und Waſſer, ſchwan¬ gen Aexte und trugen Faſchinen und Balken um¬ her, und wenn ſo acht Mann unter einem ſchwe¬ ren Werkſtuͤcke einher gingen, hielten die Witz¬ bolde unter ihnen ohne Zeitverluſt keinen Einfall zuruͤck; nur der Unterſchied war gegen geſtern, daß man keine Tabakspfeifen ſah, da dies Volk bei der Arbeit wohl wußte, was guter Ton iſt. Ich konnte nicht viel helfen und war den Leuten eher im Wege; nachdem ich daher eine Strecke weit das Waſſer hinaufgeſchlendert, kehrte ich oben durch das Dorf zuruͤck und ſah auf dieſem Gange die Thaͤtigkeit auf allen ihren gewohnten Wegen. Wer nicht am Waſſer beſchaͤftigt war, der fuhr ins Holz, um die dortige Arbeit noch ſchnell abzuthun, und auf einem Acker ſah ich einen Mann ſo ruhig und aufmerkſam pfluͤgen, als ob weder der Nachtag eines Feſtes, noch eine Gefahr im Lande waͤren. Ich ſchaͤmte mich, allein ſo muͤßig und zwecklos umherzugehen, und um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich03_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich03_1854/12
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 3. Braunschweig, 1854, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich03_1854/12>, abgerufen am 28.01.2023.