Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Eine Gesundheit.



Vor alten Zeiten war's Gebrauch,
Den Namen weltberühmter Todten
Zu nennen bei den Gastgeboten.
Wir wollen die Gewohnheit auch
Bei unserm Tafelrund erneuern.
Hebt eure Becher in die Höh,
Den großen Namen hoch zu feiern:
Friedrich der Einzige --


An Quitungsstatt geschrieben.



Seine Majestät befahlen,
Mir, anstatt ein Haus zu baun,
Doch drei Thaler auszuzahlen --
Der Monarchbefehl ward traun
Prompt und freundlich ausgerichtet,
Und zum Dank bin ich verpflichtet.
Eine Geſundheit.



Vor alten Zeiten war’s Gebrauch,
Den Namen weltberuͤhmter Todten
Zu nennen bei den Gaſtgeboten.
Wir wollen die Gewohnheit auch
Bei unſerm Tafelrund erneuern.
Hebt eure Becher in die Hoͤh,
Den großen Namen hoch zu feiern:
Friedrich der Einzige


An Quitungsſtatt geſchrieben.



Seine Majeſtaͤt befahlen,
Mir, anſtatt ein Haus zu baun,
Doch drei Thaler auszuzahlen —
Der Monarchbefehl ward traun
Prompt und freundlich ausgerichtet,
Und zum Dank bin ich verpflichtet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0484" n="324"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Eine Ge&#x017F;undheit</hi>.</hi> </head><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">1791</hi>.</hi> </dateline><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">V</hi>or alten Zeiten war&#x2019;s Gebrauch,</l><lb/>
              <l>Den Namen weltberu&#x0364;hmter Todten</l><lb/>
              <l>Zu nennen bei den Ga&#x017F;tgeboten.</l><lb/>
              <l>Wir wollen die Gewohnheit auch</l><lb/>
              <l>Bei un&#x017F;erm Tafelrund erneuern.</l><lb/>
              <l>Hebt eure Becher in die Ho&#x0364;h,</l><lb/>
              <l>Den großen Namen hoch zu feiern:</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Friedrich der Einzige</hi> &#x2014;</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">An Quitungs&#x017F;tatt ge&#x017F;chrieben</hi>.</hi> </head><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Im Ja&#x0364;nner 1783</hi>.</hi> </dateline><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>eine Maje&#x017F;ta&#x0364;t befahlen,</l><lb/>
              <l>Mir, an&#x017F;tatt ein Haus zu baun,</l><lb/>
              <l>Doch drei Thaler auszuzahlen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Der Monarchbefehl ward traun</l><lb/>
              <l>Prompt und freundlich ausgerichtet,</l><lb/>
              <l>Und zum Dank bin ich verpflichtet.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0484] Eine Geſundheit. 1791. Vor alten Zeiten war’s Gebrauch, Den Namen weltberuͤhmter Todten Zu nennen bei den Gaſtgeboten. Wir wollen die Gewohnheit auch Bei unſerm Tafelrund erneuern. Hebt eure Becher in die Hoͤh, Den großen Namen hoch zu feiern: Friedrich der Einzige — An Quitungsſtatt geſchrieben. Im Jaͤnner 1783. Seine Majeſtaͤt befahlen, Mir, anſtatt ein Haus zu baun, Doch drei Thaler auszuzahlen — Der Monarchbefehl ward traun Prompt und freundlich ausgerichtet, Und zum Dank bin ich verpflichtet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/484
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/484>, abgerufen am 26.10.2021.