Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
einsamen Stunden von irgend einem Ge-
genstand lebhaft gerührt wird, so wird ihr
Geist plötzlich erhitzt; sie besitzt sich nicht
mehr, jede Triebfeder der Seele wird rege,
sie fühlt einen unwiderstehlichen Trieb zum
Dichten, und schreibet das Lied, welches
ihr die Muse eingiebt, mit bewundrungs-
würdiger Geschwindigkeit. Gleich einer
Uhr, die ohne fernere Hülfe ihren richtigen
Gang fortschreitet, so bald die Feder ge-
spannt ist, singt sie, sich selbst unbewußt,
wie die Gedanken und Bilder in ihr ent-
stehen, so bald die Seele durch die erste
Vorstellung in Würksamkeit gebracht wor-
den. Auch die feinere Beobachtung des
Plato, daß die Harmonie und der Gang

Vorrede.
einſamen Stunden von irgend einem Ge-
genſtand lebhaft geruͤhrt wird, ſo wird ihr
Geiſt ploͤtzlich erhitzt; ſie beſitzt ſich nicht
mehr, jede Triebfeder der Seele wird rege,
ſie fuͤhlt einen unwiderſtehlichen Trieb zum
Dichten, und ſchreibet das Lied, welches
ihr die Muſe eingiebt, mit bewundrungs-
wuͤrdiger Geſchwindigkeit. Gleich einer
Uhr, die ohne fernere Huͤlfe ihren richtigen
Gang fortſchreitet, ſo bald die Feder ge-
ſpannt iſt, ſingt ſie, ſich ſelbſt unbewußt,
wie die Gedanken und Bilder in ihr ent-
ſtehen, ſo bald die Seele durch die erſte
Vorſtellung in Wuͤrkſamkeit gebracht wor-
den. Auch die feinere Beobachtung des
Plato, daß die Harmonie und der Gang

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="X"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
ein&#x017F;amen Stunden von irgend einem Ge-<lb/>
gen&#x017F;tand lebhaft geru&#x0364;hrt wird, &#x017F;o wird ihr<lb/>
Gei&#x017F;t plo&#x0364;tzlich erhitzt; &#x017F;ie be&#x017F;itzt &#x017F;ich nicht<lb/>
mehr, jede Triebfeder der Seele wird rege,<lb/>
&#x017F;ie fu&#x0364;hlt einen unwider&#x017F;tehlichen Trieb zum<lb/>
Dichten, und &#x017F;chreibet das Lied, welches<lb/>
ihr die Mu&#x017F;e eingiebt, mit bewundrungs-<lb/>
wu&#x0364;rdiger Ge&#x017F;chwindigkeit. Gleich einer<lb/>
Uhr, die ohne fernere Hu&#x0364;lfe ihren richtigen<lb/>
Gang fort&#x017F;chreitet, &#x017F;o bald die Feder ge-<lb/>
&#x017F;pannt i&#x017F;t, &#x017F;ingt &#x017F;ie, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t unbewußt,<lb/>
wie die Gedanken und Bilder in ihr ent-<lb/>
&#x017F;tehen, &#x017F;o bald die Seele durch die er&#x017F;te<lb/>
Vor&#x017F;tellung in Wu&#x0364;rk&#x017F;amkeit gebracht wor-<lb/>
den. Auch die feinere Beobachtung des<lb/><hi rendition="#fr">Plato,</hi> daß die Harmonie und der Gang<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[X/0014] Vorrede. einſamen Stunden von irgend einem Ge- genſtand lebhaft geruͤhrt wird, ſo wird ihr Geiſt ploͤtzlich erhitzt; ſie beſitzt ſich nicht mehr, jede Triebfeder der Seele wird rege, ſie fuͤhlt einen unwiderſtehlichen Trieb zum Dichten, und ſchreibet das Lied, welches ihr die Muſe eingiebt, mit bewundrungs- wuͤrdiger Geſchwindigkeit. Gleich einer Uhr, die ohne fernere Huͤlfe ihren richtigen Gang fortſchreitet, ſo bald die Feder ge- ſpannt iſt, ſingt ſie, ſich ſelbſt unbewußt, wie die Gedanken und Bilder in ihr ent- ſtehen, ſo bald die Seele durch die erſte Vorſtellung in Wuͤrkſamkeit gebracht wor- den. Auch die feinere Beobachtung des Plato, daß die Harmonie und der Gang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/14
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. X. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/14>, abgerufen am 11.05.2021.