Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Ein solches System der reinen (speculativen)
Vernunft hoffe ich unter dem Titel: Metaphysik der
Natur
, selbst zu liefern, welches, bey noch nicht der
Hälfte der Weitläuftigkeit, dennoch ungleich reicheren
Inhalt haben soll, als hier die Critik, die zuvörderst
die Quellen und Bedingungen ihrer Möglichkeit dar-
legen mußte, und einen ganz verwachsenen Boden zu
reinigen und zu ebenen nöthig hatte. Hier erwarte
ich an meinem Leser die Gedult und Unpartheylichkeit
eines Richters, dort aber die Willfährigkeit und den
Beistand eines Mithelfers; denn, so vollständig auch
alle Principien zu dem System in der Critik vorge-
tragen sind, so gehört zur Ausführlichkeit des Systems
selbst doch noch, daß es auch an keinen abgeleiteten
Begriffen mangele, die man a priori nicht in Ueber-
schlag bringen kan, sondern die nach und nach aufge-
sucht werden müssen, imgleichen, da dort die ganze
Synthesis der Begriffe erschöpft wurde, so wird über-
dem hier gefodert, daß eben dasselbe auch in Anse-
hung der Analysis geschehe, welches alles leicht und
mehr Unterhaltung als Arbeit ist.

Ich habe nur noch Einiges in Ansehung des
Drucks anzumerken. Da der Anfang desselben etwas
verspätet war, so konte ich nur etwa die Hälfte der

Aus-
b 3
Vorrede.

Ein ſolches Syſtem der reinen (ſpeculativen)
Vernunft hoffe ich unter dem Titel: Metaphyſik der
Natur
, ſelbſt zu liefern, welches, bey noch nicht der
Haͤlfte der Weitlaͤuftigkeit, dennoch ungleich reicheren
Inhalt haben ſoll, als hier die Critik, die zuvoͤrderſt
die Quellen und Bedingungen ihrer Moͤglichkeit dar-
legen mußte, und einen ganz verwachſenen Boden zu
reinigen und zu ebenen noͤthig hatte. Hier erwarte
ich an meinem Leſer die Gedult und Unpartheylichkeit
eines Richters, dort aber die Willfaͤhrigkeit und den
Beiſtand eines Mithelfers; denn, ſo vollſtaͤndig auch
alle Principien zu dem Syſtem in der Critik vorge-
tragen ſind, ſo gehoͤrt zur Ausfuͤhrlichkeit des Syſtems
ſelbſt doch noch, daß es auch an keinen abgeleiteten
Begriffen mangele, die man a priori nicht in Ueber-
ſchlag bringen kan, ſondern die nach und nach aufge-
ſucht werden muͤſſen, imgleichen, da dort die ganze
Syntheſis der Begriffe erſchoͤpft wurde, ſo wird uͤber-
dem hier gefodert, daß eben daſſelbe auch in Anſe-
hung der Analyſis geſchehe, welches alles leicht und
mehr Unterhaltung als Arbeit iſt.

Ich habe nur noch Einiges in Anſehung des
Drucks anzumerken. Da der Anfang deſſelben etwas
verſpaͤtet war, ſo konte ich nur etwa die Haͤlfte der

Aus-
b 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </fw><lb/>
        <p>Ein &#x017F;olches Sy&#x017F;tem der reinen (&#x017F;peculativen)<lb/>
Vernunft hoffe ich unter dem Titel: <hi rendition="#fr">Metaphy&#x017F;ik der<lb/>
Natur</hi>, &#x017F;elb&#x017F;t zu liefern, welches, bey noch nicht der<lb/>
Ha&#x0364;lfte der Weitla&#x0364;uftigkeit, dennoch ungleich reicheren<lb/>
Inhalt haben &#x017F;oll, als hier die Critik, die zuvo&#x0364;rder&#x017F;t<lb/>
die Quellen und Bedingungen ihrer Mo&#x0364;glichkeit dar-<lb/>
legen mußte, und einen ganz verwach&#x017F;enen Boden zu<lb/>
reinigen und zu ebenen no&#x0364;thig hatte. Hier erwarte<lb/>
ich an meinem Le&#x017F;er die Gedult und Unpartheylichkeit<lb/>
eines <hi rendition="#fr">Richters</hi>, dort aber die Willfa&#x0364;hrigkeit und den<lb/>
Bei&#x017F;tand eines <hi rendition="#fr">Mithelfers</hi>; denn, &#x017F;o voll&#x017F;ta&#x0364;ndig auch<lb/>
alle <hi rendition="#fr">Principien</hi> zu dem Sy&#x017F;tem in der Critik vorge-<lb/>
tragen &#x017F;ind, &#x017F;o geho&#x0364;rt zur Ausfu&#x0364;hrlichkeit des Sy&#x017F;tems<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t doch noch, daß es auch an keinen <hi rendition="#fr">abgeleiteten</hi><lb/>
Begriffen mangele, die man <hi rendition="#aq">a priori</hi> nicht in Ueber-<lb/>
&#x017F;chlag bringen kan, &#x017F;ondern die nach und nach aufge-<lb/>
&#x017F;ucht werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, imgleichen, da dort die ganze<lb/><hi rendition="#fr">Synthe&#x017F;is</hi> der Begriffe er&#x017F;cho&#x0364;pft wurde, &#x017F;o wird u&#x0364;ber-<lb/>
dem hier gefodert, daß eben da&#x017F;&#x017F;elbe auch in An&#x017F;e-<lb/>
hung der <hi rendition="#fr">Analy&#x017F;is</hi> ge&#x017F;chehe, welches alles leicht und<lb/>
mehr Unterhaltung als Arbeit i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Ich habe nur noch Einiges in An&#x017F;ehung des<lb/>
Drucks anzumerken. Da der Anfang de&#x017F;&#x017F;elben etwas<lb/>
ver&#x017F;pa&#x0364;tet war, &#x017F;o konte ich nur etwa die Ha&#x0364;lfte der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Aus-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0027] Vorrede. Ein ſolches Syſtem der reinen (ſpeculativen) Vernunft hoffe ich unter dem Titel: Metaphyſik der Natur, ſelbſt zu liefern, welches, bey noch nicht der Haͤlfte der Weitlaͤuftigkeit, dennoch ungleich reicheren Inhalt haben ſoll, als hier die Critik, die zuvoͤrderſt die Quellen und Bedingungen ihrer Moͤglichkeit dar- legen mußte, und einen ganz verwachſenen Boden zu reinigen und zu ebenen noͤthig hatte. Hier erwarte ich an meinem Leſer die Gedult und Unpartheylichkeit eines Richters, dort aber die Willfaͤhrigkeit und den Beiſtand eines Mithelfers; denn, ſo vollſtaͤndig auch alle Principien zu dem Syſtem in der Critik vorge- tragen ſind, ſo gehoͤrt zur Ausfuͤhrlichkeit des Syſtems ſelbſt doch noch, daß es auch an keinen abgeleiteten Begriffen mangele, die man a priori nicht in Ueber- ſchlag bringen kan, ſondern die nach und nach aufge- ſucht werden muͤſſen, imgleichen, da dort die ganze Syntheſis der Begriffe erſchoͤpft wurde, ſo wird uͤber- dem hier gefodert, daß eben daſſelbe auch in Anſe- hung der Analyſis geſchehe, welches alles leicht und mehr Unterhaltung als Arbeit iſt. Ich habe nur noch Einiges in Anſehung des Drucks anzumerken. Da der Anfang deſſelben etwas verſpaͤtet war, ſo konte ich nur etwa die Haͤlfte der Aus- b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/27
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/27>, abgerufen am 21.04.2024.