Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
die Grösse eines Buchs nicht nach der Zahl der Blät-
ter, sondern nach der Zeit mißt, die man nöthig hat,
es zu verstehen, so könne man von manchem Buche
sagen: daß es viel kürzer seyn würde, wenn es
nicht so kurz wäre
. Anderer Seits aber, wenn
man auf die Faßlichkeit eines weitläuftigen, dennoch
aber in einem Princip zusammenhängenden Ganzen
speculativer Erkentniß seine Absicht richtet, könte man
mit eben so gutem Rechte sagen: manches Buch
wäre viel deutlicher geworden, wenn es nicht so
gar deutlich hätte werden sollen
. Denn die Hülfs-
mittel der Deutlichkeit fehlen zwar in Theilen, zer-
streuen aber öfters im Ganzen, indem sie den Leser
nicht schnell gnug zu Ueberschauung des Ganzen ge-
langen lassen und durch alle ihre helle Farben gleichwol
die Articulation, oder den Gliederbau des Systems
verkleben und unkentlich machen, auf den es doch, um
über die Einheit und Tüchtigkeit desselben urtheilen zu
können, am meisten ankomt.

Es kan, wie mich dünkt, dem Leser zu nicht ge-
ringer Anlockung dienen, seine Bemühung mit der des
Verfassers, zu vereinigen, wenn er die Aussicht hat,
ein grosses und wichtiges Werk, nach dem vorgelegten
Entwurfe, ganz und doch dauerhaft zu vollführen.

Nun
b 2

Vorrede.
die Groͤſſe eines Buchs nicht nach der Zahl der Blaͤt-
ter, ſondern nach der Zeit mißt, die man noͤthig hat,
es zu verſtehen, ſo koͤnne man von manchem Buche
ſagen: daß es viel kuͤrzer ſeyn wuͤrde, wenn es
nicht ſo kurz waͤre
. Anderer Seits aber, wenn
man auf die Faßlichkeit eines weitlaͤuftigen, dennoch
aber in einem Princip zuſammenhaͤngenden Ganzen
ſpeculativer Erkentniß ſeine Abſicht richtet, koͤnte man
mit eben ſo gutem Rechte ſagen: manches Buch
waͤre viel deutlicher geworden, wenn es nicht ſo
gar deutlich haͤtte werden ſollen
. Denn die Huͤlfs-
mittel der Deutlichkeit fehlen zwar in Theilen, zer-
ſtreuen aber oͤfters im Ganzen, indem ſie den Leſer
nicht ſchnell gnug zu Ueberſchauung des Ganzen ge-
langen laſſen und durch alle ihre helle Farben gleichwol
die Articulation, oder den Gliederbau des Syſtems
verkleben und unkentlich machen, auf den es doch, um
uͤber die Einheit und Tuͤchtigkeit deſſelben urtheilen zu
koͤnnen, am meiſten ankomt.

Es kan, wie mich duͤnkt, dem Leſer zu nicht ge-
ringer Anlockung dienen, ſeine Bemuͤhung mit der des
Verfaſſers, zu vereinigen, wenn er die Ausſicht hat,
ein groſſes und wichtiges Werk, nach dem vorgelegten
Entwurfe, ganz und doch dauerhaft zu vollfuͤhren.

Nun
b 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eines Buchs nicht nach der Zahl der Bla&#x0364;t-<lb/>
ter, &#x017F;ondern nach der Zeit mißt, die man no&#x0364;thig hat,<lb/>
es zu ver&#x017F;tehen, &#x017F;o ko&#x0364;nne man von manchem Buche<lb/>
&#x017F;agen: daß <hi rendition="#fr">es viel ku&#x0364;rzer &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, wenn es<lb/>
nicht &#x017F;o kurz wa&#x0364;re</hi>. Anderer Seits aber, wenn<lb/>
man auf die Faßlichkeit eines weitla&#x0364;uftigen, dennoch<lb/>
aber in einem Princip zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngenden Ganzen<lb/>
&#x017F;peculativer Erkentniß &#x017F;eine Ab&#x017F;icht richtet, ko&#x0364;nte man<lb/>
mit eben &#x017F;o gutem Rechte &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">manches Buch<lb/>
wa&#x0364;re viel deutlicher geworden, wenn es nicht &#x017F;o<lb/>
gar deutlich ha&#x0364;tte werden &#x017F;ollen</hi>. Denn die Hu&#x0364;lfs-<lb/>
mittel der Deutlichkeit fehlen zwar <hi rendition="#fr">in Theilen</hi>, zer-<lb/>
&#x017F;treuen aber o&#x0364;fters im Ganzen, indem &#x017F;ie den Le&#x017F;er<lb/>
nicht &#x017F;chnell gnug zu Ueber&#x017F;chauung des Ganzen ge-<lb/>
langen la&#x017F;&#x017F;en und durch alle ihre helle Farben gleichwol<lb/>
die Articulation, oder den Gliederbau des Sy&#x017F;tems<lb/>
verkleben und unkentlich machen, auf den es doch, um<lb/>
u&#x0364;ber die Einheit und Tu&#x0364;chtigkeit de&#x017F;&#x017F;elben urtheilen zu<lb/>
ko&#x0364;nnen, am mei&#x017F;ten ankomt.</p><lb/>
        <p>Es kan, wie mich du&#x0364;nkt, dem Le&#x017F;er zu nicht ge-<lb/>
ringer Anlockung dienen, &#x017F;eine Bemu&#x0364;hung mit der des<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ers, zu vereinigen, wenn er die Aus&#x017F;icht hat,<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;es und wichtiges Werk, nach dem vorgelegten<lb/>
Entwurfe, ganz und doch dauerhaft zu vollfu&#x0364;hren.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0025] Vorrede. die Groͤſſe eines Buchs nicht nach der Zahl der Blaͤt- ter, ſondern nach der Zeit mißt, die man noͤthig hat, es zu verſtehen, ſo koͤnne man von manchem Buche ſagen: daß es viel kuͤrzer ſeyn wuͤrde, wenn es nicht ſo kurz waͤre. Anderer Seits aber, wenn man auf die Faßlichkeit eines weitlaͤuftigen, dennoch aber in einem Princip zuſammenhaͤngenden Ganzen ſpeculativer Erkentniß ſeine Abſicht richtet, koͤnte man mit eben ſo gutem Rechte ſagen: manches Buch waͤre viel deutlicher geworden, wenn es nicht ſo gar deutlich haͤtte werden ſollen. Denn die Huͤlfs- mittel der Deutlichkeit fehlen zwar in Theilen, zer- ſtreuen aber oͤfters im Ganzen, indem ſie den Leſer nicht ſchnell gnug zu Ueberſchauung des Ganzen ge- langen laſſen und durch alle ihre helle Farben gleichwol die Articulation, oder den Gliederbau des Syſtems verkleben und unkentlich machen, auf den es doch, um uͤber die Einheit und Tuͤchtigkeit deſſelben urtheilen zu koͤnnen, am meiſten ankomt. Es kan, wie mich duͤnkt, dem Leſer zu nicht ge- ringer Anlockung dienen, ſeine Bemuͤhung mit der des Verfaſſers, zu vereinigen, wenn er die Ausſicht hat, ein groſſes und wichtiges Werk, nach dem vorgelegten Entwurfe, ganz und doch dauerhaft zu vollfuͤhren. Nun b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/25
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/25>, abgerufen am 18.04.2024.