Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
tuitive (ästhetische) Deutlichkeit, durch Anschau-
ungen
, d. i. Beispiele oder andere Erläuterungen,
in concreto zu fodern. Vor die erste habe ich hinrei-
chend gesorgt. Das betraf das Wesen meines Vor-
habens, war aber auch die zufällige Ursache, daß ich
der zweiten, obzwar nicht so strengen, aber doch bil-
ligen Foderung nicht habe Gnüge leisten können. Ich
bin fast beständig im Fortgange meiner Arbeit unschlies-
sig gewesen, wie ich es hiemit halten solte. Beispiele
und Erläuterungen schienen mir immer nöthig und
flossen daher auch wirklich im ersten Entwurfe an ih-
ren Stellen gehörig ein. Ich sahe aber die Grösse
meiner Aufgabe und die Menge der Gegenstände,
womit ich es zu thun haben würde, gar bald ein und,
da ich gewahr ward, daß diese ganz allein, im trocke-
nen, blos scholastischen Vortrage, das Werk schon
gnug ausdehnen würden, so fand ich es unrathsam,
es durch Beispiele und Erläuterungen, die nur in po-
pulärer
Absicht nothwendig sind, noch mehr anzu-
schwellen, zumal diese Arbeit keinesweges dem popu-
lären Gebrauche angemessen werden könte und die ei-
gentliche Kenner der Wissenschaft diese Erleichterung
nicht so nöthig haben, ob sie zwar iederzeit angenehm
ist, hier aber sogar etwas zweckwidriges nach sich zie-
hen konte. Abt Terrasson sagt zwar: wenn man

die

Vorrede.
tuitive (aͤſthetiſche) Deutlichkeit, durch Anſchau-
ungen
, d. i. Beiſpiele oder andere Erlaͤuterungen,
in concreto zu fodern. Vor die erſte habe ich hinrei-
chend geſorgt. Das betraf das Weſen meines Vor-
habens, war aber auch die zufaͤllige Urſache, daß ich
der zweiten, obzwar nicht ſo ſtrengen, aber doch bil-
ligen Foderung nicht habe Gnuͤge leiſten koͤnnen. Ich
bin faſt beſtaͤndig im Fortgange meiner Arbeit unſchlieſ-
ſig geweſen, wie ich es hiemit halten ſolte. Beiſpiele
und Erlaͤuterungen ſchienen mir immer noͤthig und
floſſen daher auch wirklich im erſten Entwurfe an ih-
ren Stellen gehoͤrig ein. Ich ſahe aber die Groͤſſe
meiner Aufgabe und die Menge der Gegenſtaͤnde,
womit ich es zu thun haben wuͤrde, gar bald ein und,
da ich gewahr ward, daß dieſe ganz allein, im trocke-
nen, blos ſcholaſtiſchen Vortrage, das Werk ſchon
gnug ausdehnen wuͤrden, ſo fand ich es unrathſam,
es durch Beiſpiele und Erlaͤuterungen, die nur in po-
pulaͤrer
Abſicht nothwendig ſind, noch mehr anzu-
ſchwellen, zumal dieſe Arbeit keinesweges dem popu-
laͤren Gebrauche angemeſſen werden koͤnte und die ei-
gentliche Kenner der Wiſſenſchaft dieſe Erleichterung
nicht ſo noͤthig haben, ob ſie zwar iederzeit angenehm
iſt, hier aber ſogar etwas zweckwidriges nach ſich zie-
hen konte. Abt Terraſſon ſagt zwar: wenn man

die
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
tuitive (a&#x0364;&#x017F;theti&#x017F;che) <hi rendition="#fr">Deutlichkeit</hi>, durch <hi rendition="#fr">An&#x017F;chau-<lb/>
ungen</hi>, d. i. Bei&#x017F;piele oder andere Erla&#x0364;uterungen,<lb/><hi rendition="#aq">in concreto</hi> zu fodern. Vor die er&#x017F;te habe ich hinrei-<lb/>
chend ge&#x017F;orgt. Das betraf das We&#x017F;en meines Vor-<lb/>
habens, war aber auch die zufa&#x0364;llige Ur&#x017F;ache, daß ich<lb/>
der zweiten, obzwar nicht &#x017F;o &#x017F;trengen, aber doch bil-<lb/>
ligen Foderung nicht habe Gnu&#x0364;ge lei&#x017F;ten ko&#x0364;nnen. Ich<lb/>
bin fa&#x017F;t be&#x017F;ta&#x0364;ndig im Fortgange meiner Arbeit un&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig gewe&#x017F;en, wie ich es hiemit halten &#x017F;olte. Bei&#x017F;piele<lb/>
und Erla&#x0364;uterungen &#x017F;chienen mir immer no&#x0364;thig und<lb/>
flo&#x017F;&#x017F;en daher auch wirklich im er&#x017F;ten Entwurfe an ih-<lb/>
ren Stellen geho&#x0364;rig ein. Ich &#x017F;ahe aber die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
meiner Aufgabe und die Menge der Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde,<lb/>
womit ich es zu thun haben wu&#x0364;rde, gar bald ein und,<lb/>
da ich gewahr ward, daß die&#x017F;e ganz allein, im trocke-<lb/>
nen, blos <hi rendition="#fr">&#x017F;chola&#x017F;ti&#x017F;chen</hi> Vortrage, das Werk &#x017F;chon<lb/>
gnug ausdehnen wu&#x0364;rden, &#x017F;o fand ich es unrath&#x017F;am,<lb/>
es durch Bei&#x017F;piele und Erla&#x0364;uterungen, die nur in <hi rendition="#fr">po-<lb/>
pula&#x0364;rer</hi> Ab&#x017F;icht nothwendig &#x017F;ind, noch mehr anzu-<lb/>
&#x017F;chwellen, zumal die&#x017F;e Arbeit keinesweges dem popu-<lb/>
la&#x0364;ren Gebrauche angeme&#x017F;&#x017F;en werden ko&#x0364;nte und die ei-<lb/>
gentliche Kenner der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft die&#x017F;e Erleichterung<lb/>
nicht &#x017F;o no&#x0364;thig haben, ob &#x017F;ie zwar iederzeit angenehm<lb/>
i&#x017F;t, hier aber &#x017F;ogar etwas zweckwidriges nach &#x017F;ich zie-<lb/>
hen konte. Abt <hi rendition="#fr">Terra&#x017F;&#x017F;on</hi> &#x017F;agt zwar: wenn man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0024] Vorrede. tuitive (aͤſthetiſche) Deutlichkeit, durch Anſchau- ungen, d. i. Beiſpiele oder andere Erlaͤuterungen, in concreto zu fodern. Vor die erſte habe ich hinrei- chend geſorgt. Das betraf das Weſen meines Vor- habens, war aber auch die zufaͤllige Urſache, daß ich der zweiten, obzwar nicht ſo ſtrengen, aber doch bil- ligen Foderung nicht habe Gnuͤge leiſten koͤnnen. Ich bin faſt beſtaͤndig im Fortgange meiner Arbeit unſchlieſ- ſig geweſen, wie ich es hiemit halten ſolte. Beiſpiele und Erlaͤuterungen ſchienen mir immer noͤthig und floſſen daher auch wirklich im erſten Entwurfe an ih- ren Stellen gehoͤrig ein. Ich ſahe aber die Groͤſſe meiner Aufgabe und die Menge der Gegenſtaͤnde, womit ich es zu thun haben wuͤrde, gar bald ein und, da ich gewahr ward, daß dieſe ganz allein, im trocke- nen, blos ſcholaſtiſchen Vortrage, das Werk ſchon gnug ausdehnen wuͤrden, ſo fand ich es unrathſam, es durch Beiſpiele und Erlaͤuterungen, die nur in po- pulaͤrer Abſicht nothwendig ſind, noch mehr anzu- ſchwellen, zumal dieſe Arbeit keinesweges dem popu- laͤren Gebrauche angemeſſen werden koͤnte und die ei- gentliche Kenner der Wiſſenſchaft dieſe Erleichterung nicht ſo noͤthig haben, ob ſie zwar iederzeit angenehm iſt, hier aber ſogar etwas zweckwidriges nach ſich zie- hen konte. Abt Terraſſon ſagt zwar: wenn man die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/24
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/24>, abgerufen am 12.04.2024.