Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
selben Ursache sey, so mag es ihm wol erlaubt seyn,
dieienige Stellen, die zu einigem Mißtrauen Anlaß ge-
ben könten, ob sie gleich nur den Nebenzweck ange-
hen, selbst anzumerken, um den Einfluß, den auch nur
die mindeste Bedenklichkeit des Lesers in diesem Puncte
auf sein Urtheil, in Ansehung des Hauptzwecks, haben
möchte, bey zeiten abzuhalten.

Ich kenne keine Untersuchungen, die zu Ergrün-
dung des Vermögens, welches wir Verstand nennen,
und zugleich zu Bestimmung der Regeln und Grän-
zen seines Gebrauchs, wichtiger wären, als die, wel-
che ich in dem zweiten Hauptstücke der transscendenta-
len Analytik, unter dem Titel der Deduction der reinen
Verstandesbegriffe
, angestellt habe; auch haben sie
mir die meiste, aber, wie ich hoffe, nicht unvergoltene
Mühe gekostet. Diese Betrachtung, die etwas tief
angelegt ist, hat aber zwey Seiten. Die eine bezieht
sich auf die Gegenstände des reinen Verstandes, und
soll die obiective Gültigkeit seiner Begriffe a priori dar-
thun und begreiflich machen; eben darum ist sie auch
wesentlich zu meinen Zwecken gehörig. Die andere
geht darauf aus, den reinen Verstand selbst, nach
seiner Möglichkeit und den Erkentnißkräften, auf de-
nen er selbst beruht, mithin ihn in subiectiver Bezie-

hung

Vorrede.
ſelben Urſache ſey, ſo mag es ihm wol erlaubt ſeyn,
dieienige Stellen, die zu einigem Mißtrauen Anlaß ge-
ben koͤnten, ob ſie gleich nur den Nebenzweck ange-
hen, ſelbſt anzumerken, um den Einfluß, den auch nur
die mindeſte Bedenklichkeit des Leſers in dieſem Puncte
auf ſein Urtheil, in Anſehung des Hauptzwecks, haben
moͤchte, bey zeiten abzuhalten.

Ich kenne keine Unterſuchungen, die zu Ergruͤn-
dung des Vermoͤgens, welches wir Verſtand nennen,
und zugleich zu Beſtimmung der Regeln und Graͤn-
zen ſeines Gebrauchs, wichtiger waͤren, als die, wel-
che ich in dem zweiten Hauptſtuͤcke der transſcendenta-
len Analytik, unter dem Titel der Deduction der reinen
Verſtandesbegriffe
, angeſtellt habe; auch haben ſie
mir die meiſte, aber, wie ich hoffe, nicht unvergoltene
Muͤhe gekoſtet. Dieſe Betrachtung, die etwas tief
angelegt iſt, hat aber zwey Seiten. Die eine bezieht
ſich auf die Gegenſtaͤnde des reinen Verſtandes, und
ſoll die obiective Guͤltigkeit ſeiner Begriffe a priori dar-
thun und begreiflich machen; eben darum iſt ſie auch
weſentlich zu meinen Zwecken gehoͤrig. Die andere
geht darauf aus, den reinen Verſtand ſelbſt, nach
ſeiner Moͤglichkeit und den Erkentnißkraͤften, auf de-
nen er ſelbſt beruht, mithin ihn in ſubiectiver Bezie-

hung
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
&#x017F;elben Ur&#x017F;ache &#x017F;ey, &#x017F;o mag es ihm wol erlaubt &#x017F;eyn,<lb/>
dieienige Stellen, die zu einigem Mißtrauen Anlaß ge-<lb/>
ben ko&#x0364;nten, ob &#x017F;ie gleich nur den Nebenzweck ange-<lb/>
hen, &#x017F;elb&#x017F;t anzumerken, um den Einfluß, den auch nur<lb/>
die minde&#x017F;te Bedenklichkeit des Le&#x017F;ers in die&#x017F;em Puncte<lb/>
auf &#x017F;ein Urtheil, in An&#x017F;ehung des Hauptzwecks, haben<lb/>
mo&#x0364;chte, bey zeiten abzuhalten.</p><lb/>
        <p>Ich kenne keine Unter&#x017F;uchungen, die zu Ergru&#x0364;n-<lb/>
dung des Vermo&#x0364;gens, welches wir Ver&#x017F;tand nennen,<lb/>
und zugleich zu Be&#x017F;timmung der Regeln und Gra&#x0364;n-<lb/>
zen &#x017F;eines Gebrauchs, wichtiger wa&#x0364;ren, als die, wel-<lb/>
che ich in dem zweiten Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke der trans&#x017F;cendenta-<lb/>
len Analytik, unter dem Titel der <hi rendition="#fr">Deduction der reinen<lb/>
Ver&#x017F;tandesbegriffe</hi>, ange&#x017F;tellt habe; auch haben &#x017F;ie<lb/>
mir die mei&#x017F;te, aber, wie ich hoffe, nicht unvergoltene<lb/>
Mu&#x0364;he geko&#x017F;tet. Die&#x017F;e Betrachtung, die etwas tief<lb/>
angelegt i&#x017F;t, hat aber zwey Seiten. Die eine bezieht<lb/>
&#x017F;ich auf die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde des reinen Ver&#x017F;tandes, und<lb/>
&#x017F;oll die obiective Gu&#x0364;ltigkeit &#x017F;einer Begriffe <hi rendition="#aq">a priori</hi> dar-<lb/>
thun und begreiflich machen; eben darum i&#x017F;t &#x017F;ie auch<lb/>
we&#x017F;entlich zu meinen Zwecken geho&#x0364;rig. Die andere<lb/>
geht darauf aus, den reinen Ver&#x017F;tand &#x017F;elb&#x017F;t, nach<lb/>
&#x017F;einer Mo&#x0364;glichkeit und den Erkentnißkra&#x0364;ften, auf de-<lb/>
nen er &#x017F;elb&#x017F;t beruht, mithin ihn in &#x017F;ubiectiver Bezie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hung</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0022] Vorrede. ſelben Urſache ſey, ſo mag es ihm wol erlaubt ſeyn, dieienige Stellen, die zu einigem Mißtrauen Anlaß ge- ben koͤnten, ob ſie gleich nur den Nebenzweck ange- hen, ſelbſt anzumerken, um den Einfluß, den auch nur die mindeſte Bedenklichkeit des Leſers in dieſem Puncte auf ſein Urtheil, in Anſehung des Hauptzwecks, haben moͤchte, bey zeiten abzuhalten. Ich kenne keine Unterſuchungen, die zu Ergruͤn- dung des Vermoͤgens, welches wir Verſtand nennen, und zugleich zu Beſtimmung der Regeln und Graͤn- zen ſeines Gebrauchs, wichtiger waͤren, als die, wel- che ich in dem zweiten Hauptſtuͤcke der transſcendenta- len Analytik, unter dem Titel der Deduction der reinen Verſtandesbegriffe, angeſtellt habe; auch haben ſie mir die meiſte, aber, wie ich hoffe, nicht unvergoltene Muͤhe gekoſtet. Dieſe Betrachtung, die etwas tief angelegt iſt, hat aber zwey Seiten. Die eine bezieht ſich auf die Gegenſtaͤnde des reinen Verſtandes, und ſoll die obiective Guͤltigkeit ſeiner Begriffe a priori dar- thun und begreiflich machen; eben darum iſt ſie auch weſentlich zu meinen Zwecken gehoͤrig. Die andere geht darauf aus, den reinen Verſtand ſelbſt, nach ſeiner Moͤglichkeit und den Erkentnißkraͤften, auf de- nen er ſelbſt beruht, mithin ihn in ſubiectiver Bezie- hung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/22
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/22>, abgerufen am 17.04.2024.