Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

beehren, als könte ich zu dieser Absicht
etwas beitragen.

Wen das speculative Leben vergnügt,
dem ist, unter mässigen Wünschen, der
Beifall eines aufgeklärten, gültigen Rich-
ters eine kräftige Aufmunterung zu Be-
mühungen, deren Nutze groß, obzwar ent-
fernt ist, und daher von gemeinen Au-
gen gänzlich verkant wird.

Einem Solchen und Dessen gnädi-
gem Augenmerke widme ich nun diese
Schrift und, Seinem Schutze, alle übri-

ge
a 3

beehren, als koͤnte ich zu dieſer Abſicht
etwas beitragen.

Wen das ſpeculative Leben vergnuͤgt,
dem iſt, unter maͤſſigen Wuͤnſchen, der
Beifall eines aufgeklaͤrten, guͤltigen Rich-
ters eine kraͤftige Aufmunterung zu Be-
muͤhungen, deren Nutze groß, obzwar ent-
fernt iſt, und daher von gemeinen Au-
gen gaͤnzlich verkant wird.

Einem Solchen und Deſſen gnaͤdi-
gem Augenmerke widme ich nun dieſe
Schrift und, Seinem Schutze, alle uͤbri-

ge
a 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011"/>
beehren, als ko&#x0364;nte ich zu die&#x017F;er Ab&#x017F;icht<lb/>
etwas beitragen.</p><lb/>
        <p>Wen das &#x017F;peculative Leben vergnu&#x0364;gt,<lb/>
dem i&#x017F;t, unter ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Wu&#x0364;n&#x017F;chen, der<lb/>
Beifall eines aufgekla&#x0364;rten, gu&#x0364;ltigen Rich-<lb/>
ters eine kra&#x0364;ftige Aufmunterung zu Be-<lb/>
mu&#x0364;hungen, deren Nutze groß, obzwar ent-<lb/>
fernt i&#x017F;t, und daher von gemeinen Au-<lb/>
gen ga&#x0364;nzlich verkant wird.</p><lb/>
        <p>Einem Solchen und De&#x017F;&#x017F;en gna&#x0364;di-<lb/>
gem Augenmerke widme ich nun die&#x017F;e<lb/>
Schrift und, Seinem Schutze, alle u&#x0364;bri-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ge</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] beehren, als koͤnte ich zu dieſer Abſicht etwas beitragen. Wen das ſpeculative Leben vergnuͤgt, dem iſt, unter maͤſſigen Wuͤnſchen, der Beifall eines aufgeklaͤrten, guͤltigen Rich- ters eine kraͤftige Aufmunterung zu Be- muͤhungen, deren Nutze groß, obzwar ent- fernt iſt, und daher von gemeinen Au- gen gaͤnzlich verkant wird. Einem Solchen und Deſſen gnaͤdi- gem Augenmerke widme ich nun dieſe Schrift und, Seinem Schutze, alle uͤbri- ge a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/11
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/11>, abgerufen am 19.04.2024.