Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite
Gnädiger Herr.

Den Wachsthum der Wissenschaften
an seinem Theile befördern, heißt, an Ew.
Excellenz
eigenem Interesse arbeiten; denn
dieses ist mit ienen, nicht blos durch den
erhabenen Posten eines Beschützers, son-
dern durch das viel vertrautere eines Lieb-
habers und erleuchteten Kenners innigst
verbunden. Deswegen bediene ich mich
auch des einigen Mittels, das gewisser-
massen in meinem Vermögen ist, meine
Dankbarkeit vor das gnädige Zutrauen
zu bezeigen, womit Ew. Excellenz mich

beeh-
Gnaͤdiger Herr.

Den Wachsthum der Wiſſenſchaften
an ſeinem Theile befoͤrdern, heißt, an Ew.
Excellenz
eigenem Intereſſe arbeiten; denn
dieſes iſt mit ienen, nicht blos durch den
erhabenen Poſten eines Beſchuͤtzers, ſon-
dern durch das viel vertrautere eines Lieb-
habers und erleuchteten Kenners innigſt
verbunden. Deswegen bediene ich mich
auch des einigen Mittels, das gewiſſer-
maſſen in meinem Vermoͤgen iſt, meine
Dankbarkeit vor das gnaͤdige Zutrauen
zu bezeigen, womit Ew. Excellenz mich

beeh-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0010"/>
      <div n="1">
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#b">Gna&#x0364;diger Herr.</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>en Wachsthum der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
an &#x017F;einem Theile befo&#x0364;rdern, heißt, an <hi rendition="#fr">Ew.<lb/>
Excellenz</hi> eigenem Intere&#x017F;&#x017F;e arbeiten; denn<lb/>
die&#x017F;es i&#x017F;t mit ienen, nicht blos durch den<lb/>
erhabenen Po&#x017F;ten eines Be&#x017F;chu&#x0364;tzers, &#x017F;on-<lb/>
dern durch das viel vertrautere eines Lieb-<lb/>
habers und erleuchteten Kenners innig&#x017F;t<lb/>
verbunden. Deswegen bediene ich mich<lb/>
auch des einigen Mittels, das gewi&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en in meinem Vermo&#x0364;gen i&#x017F;t, meine<lb/>
Dankbarkeit vor das gna&#x0364;dige Zutrauen<lb/>
zu bezeigen, womit <hi rendition="#fr">Ew. Excellenz</hi> mich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beeh-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] Gnaͤdiger Herr. Den Wachsthum der Wiſſenſchaften an ſeinem Theile befoͤrdern, heißt, an Ew. Excellenz eigenem Intereſſe arbeiten; denn dieſes iſt mit ienen, nicht blos durch den erhabenen Poſten eines Beſchuͤtzers, ſon- dern durch das viel vertrautere eines Lieb- habers und erleuchteten Kenners innigſt verbunden. Deswegen bediene ich mich auch des einigen Mittels, das gewiſſer- maſſen in meinem Vermoͤgen iſt, meine Dankbarkeit vor das gnaͤdige Zutrauen zu bezeigen, womit Ew. Excellenz mich beeh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/10
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/10>, abgerufen am 23.04.2024.