Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 8. Berlin, 1955.

Bild:
<< vorherige Seite

sind nun unsere Reisevorkehrungen zu treffen? Dienstags den 18ten langt
dieser Brief erst an; deine Antwort darauf hier Sonnabends den 22ten.
Ein Fuhrmann, den ich dir nach Leipzig schickte, käme erst den 28ten oder
27ten in Leipzig an. Da du aber gewiß auf meinen Mittwochsbrief
vom 5ten antworten und da schon wissen wirst, daß Betty nicht mit dir5
reisen kann: so werd' ich -- ohne Rücksicht auf diesen Brief -- alles
thun und schicken, was du in deiner Antwort auf den Mittwochsbrief
verlangen wirst, ohne eine Antwort auf den gegenwärtigen zu erwarten.
Um Gottes Willen, setze dich nur nicht, zur Schonung des verfluchten
Geldes, einem einsamen gefährlichen Reisen, oder einem im Voraus-10
sehen wachsender Kälte aus. Gott gebe, daß du in dem Briefe, der jetzo
unterwegs ist, den hiesigen Fuhrmann und deine Leipziger Wohnung
bestimmst, welche ja bei der trefflichen Ende nehme. Was ist Mahlmans
Gesicht gegen ihr Herz? -- Kaufe dir ein Mittelköfferchen, das du mit
dem Wichtigsten in den Wagen stellst. Lasse den großen Koffer, wo mög-15
lich, vornen aufbinden; wenigstens siehe am Morgen bei jedem Auf-
steigen nach der Festigkeit desselben. -- Die Kommissionen deiner oft
zudringlichen Freunde gehen ins Unendliche; hüte dich nur vor Mauth-
strafen. -- Vergiß die Revision des Passes nicht. -- Gingest du doch
durch Altenburg, um an Hempel die beiliegende Bitte zu schicken und20
die gastfreien lieben Ludwigs zu grüßen sammt Messerschmidt! --
Könntest du in Leipzig einige Tage ruhen, nur aber so daß du vor
Anfang Februars ankämest der neuen Magd wegen! Erst in voriger
Woche erfuhr ich viel zu spät (nach der gewöhnlichen Lebensunklugheit der
Emma), daß du leider in einer Aufwallung die jetzige abgedankt und25
daß diese, aus deren Betragen ich nichts errathen, sich auch in einer Auf-
wallung bei Seiffertitz vermiethet, der sie nun nicht wieder losläßt, so
gern sie auch wollte. Um nicht bei deiner späten Ankunft auf den Abhub
der Dienstlosen eingeschränkt zu sein, hab' ich eine auf 1 Vierteljahr
gemiethet, welche alle Tugenden der jetzigen ohne ihre Fehler zu haben30
scheint und sich dir durch ihr ganzes Wesen gewiß länger unentbehrlich
machen wird. Freilich fand ich jetzo die Fehler der jetzigen gar zu oft
wiederholt. -- Am Ende kann ich doch wol deine Pelzstrümpfe noch gegen
die Fußgicht gebrauchen, deren Rückfälle mir übrigens Brustessenzen
und Herzstärkungen sind. Ohne jene podagristische Fußableitung riebe35
mich der Wintergrimm auf. -- Mein Einreibmittel gebrauche, wegen Ge-
fahr der Verstopfung, nicht oft hinter einander. -- Bringst du mir auch

ſind nun unſere Reiſevorkehrungen zu treffen? Dienſtags den 18ten langt
dieſer Brief erſt an; deine Antwort darauf hier Sonnabends den 22ten.
Ein Fuhrmann, den ich dir nach Leipzig ſchickte, käme erſt den 28ten oder
27ten in Leipzig an. Da du aber gewiß auf meinen Mittwochsbrief
vom 5ten antworten und da ſchon wiſſen wirſt, daß Betty nicht mit dir5
reiſen kann: ſo werd’ ich — ohne Rückſicht auf dieſen Brief — alles
thun und ſchicken, was du in deiner Antwort auf den Mittwochsbrief
verlangen wirſt, ohne eine Antwort auf den gegenwärtigen zu erwarten.
Um Gottes Willen, ſetze dich nur nicht, zur Schonung des verfluchten
Geldes, einem einſamen gefährlichen Reiſen, oder einem im Voraus-10
ſehen wachſender Kälte aus. Gott gebe, daß du in dem Briefe, der jetzo
unterwegs iſt, den hieſigen Fuhrmann und deine Leipziger Wohnung
beſtimmſt, welche ja bei der trefflichen Ende nehme. Was iſt Mahlmans
Geſicht gegen ihr Herz? — Kaufe dir ein Mittelköfferchen, das du mit
dem Wichtigſten in den Wagen ſtellſt. Laſſe den großen Koffer, wo mög-15
lich, vornen aufbinden; wenigſtens ſiehe am Morgen bei jedem Auf-
ſteigen nach der Feſtigkeit deſſelben. — Die Kommiſſionen deiner oft
zudringlichen Freunde gehen ins Unendliche; hüte dich nur vor Mauth-
ſtrafen. — Vergiß die Reviſion des Paſſes nicht. — Gingeſt du doch
durch Altenburg, um an Hempel die beiliegende Bitte zu ſchicken und20
die gaſtfreien lieben Ludwigs zu grüßen ſammt Messerschmidt!
Könnteſt du in Leipzig einige Tage ruhen, nur aber ſo daß du vor
Anfang Februars ankämeſt der neuen Magd wegen! Erſt in voriger
Woche erfuhr ich viel zu ſpät (nach der gewöhnlichen Lebensunklugheit der
Emma), daß du leider in einer Aufwallung die jetzige abgedankt und25
daß dieſe, aus deren Betragen ich nichts errathen, ſich auch in einer Auf-
wallung bei Seiffertitz vermiethet, der ſie nun nicht wieder losläßt, ſo
gern ſie auch wollte. Um nicht bei deiner ſpäten Ankunft auf den Abhub
der Dienſtloſen eingeſchränkt zu ſein, hab’ ich eine auf 1 Vierteljahr
gemiethet, welche alle Tugenden der jetzigen ohne ihre Fehler zu haben30
ſcheint und ſich dir durch ihr ganzes Weſen gewiß länger unentbehrlich
machen wird. Freilich fand ich jetzo die Fehler der jetzigen gar zu oft
wiederholt. — Am Ende kann ich doch wol deine Pelzſtrümpfe noch gegen
die Fußgicht gebrauchen, deren Rückfälle mir übrigens Bruſteſſenzen
und Herzſtärkungen ſind. Ohne jene podagriſtiſche Fußableitung riebe35
mich der Wintergrimm auf. — Mein Einreibmittel gebrauche, wegen Ge-
fahr der Verſtopfung, nicht oft hinter einander. — Bringſt du mir auch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="6"/>
&#x017F;ind nun un&#x017F;ere Rei&#x017F;evorkehrungen zu treffen? Dien&#x017F;tags den 18<hi rendition="#sup">ten</hi> langt<lb/>
die&#x017F;er Brief er&#x017F;t an; deine Antwort darauf hier Sonnabends den 22<hi rendition="#sup">ten</hi>.<lb/>
Ein Fuhrmann, den ich dir nach Leipzig &#x017F;chickte, käme er&#x017F;t den 28<hi rendition="#sup">ten</hi> oder<lb/>
27<hi rendition="#sup">ten</hi> in <hi rendition="#aq">Leipzig</hi> an. Da du aber gewiß auf meinen Mittwochsbrief<lb/>
vom 5<hi rendition="#sup">ten</hi> antworten und da &#x017F;chon wi&#x017F;&#x017F;en wir&#x017F;t, daß <hi rendition="#aq">Betty</hi> nicht mit dir<lb n="5"/>
rei&#x017F;en kann: &#x017F;o werd&#x2019; ich &#x2014; ohne Rück&#x017F;icht auf <hi rendition="#g">die&#x017F;en</hi> Brief &#x2014; alles<lb/>
thun und &#x017F;chicken, was du in deiner Antwort auf den Mittwochsbrief<lb/>
verlangen wir&#x017F;t, ohne eine Antwort auf den gegenwärtigen zu erwarten.<lb/>
Um Gottes Willen, &#x017F;etze dich nur nicht, zur Schonung des verfluchten<lb/>
Geldes, einem ein&#x017F;amen gefährlichen Rei&#x017F;en, oder einem im Voraus-<lb n="10"/>
&#x017F;ehen wach&#x017F;ender Kälte aus. Gott gebe, daß du in dem Briefe, der jetzo<lb/>
unterwegs i&#x017F;t, den hie&#x017F;igen Fuhrmann und deine Leipziger Wohnung<lb/>
be&#x017F;timm&#x017F;t, welche ja bei der trefflichen <hi rendition="#aq">Ende</hi> nehme. Was i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Mahlmans</hi><lb/>
Ge&#x017F;icht gegen ihr Herz? &#x2014; Kaufe dir ein Mittelköfferchen, das du mit<lb/>
dem Wichtig&#x017F;ten in den Wagen &#x017F;tell&#x017F;t. La&#x017F;&#x017F;e den großen Koffer, wo mög-<lb n="15"/>
lich, vornen aufbinden; wenig&#x017F;tens &#x017F;iehe am Morgen bei jedem Auf-<lb/>
&#x017F;teigen nach der Fe&#x017F;tigkeit de&#x017F;&#x017F;elben. &#x2014; Die Kommi&#x017F;&#x017F;ionen deiner oft<lb/>
zudringlichen Freunde gehen ins Unendliche; hüte dich nur vor Mauth-<lb/>
&#x017F;trafen. &#x2014; Vergiß die Revi&#x017F;ion des Pa&#x017F;&#x017F;es nicht. &#x2014; Ginge&#x017F;t du doch<lb/>
durch <hi rendition="#aq">Altenburg,</hi> um an <hi rendition="#aq">Hempel</hi> die beiliegende Bitte zu &#x017F;chicken und<lb n="20"/>
die ga&#x017F;tfreien lieben <hi rendition="#aq">Ludwigs</hi> zu grüßen &#x017F;ammt <hi rendition="#aq">Messerschmidt!</hi> &#x2014;<lb/>
Könnte&#x017F;t du in <hi rendition="#aq">Leipzig</hi> einige Tage ruhen, nur aber &#x017F;o daß du vor<lb/>
Anfang Februars ankäme&#x017F;t der neuen Magd wegen! Er&#x017F;t in voriger<lb/>
Woche erfuhr ich viel zu &#x017F;pät (nach der gewöhnlichen Lebensunklugheit der<lb/><hi rendition="#aq">Emma</hi>), daß du leider in einer Aufwallung die jetzige abgedankt und<lb n="25"/>
daß die&#x017F;e, aus deren Betragen ich nichts errathen, &#x017F;ich auch in einer Auf-<lb/>
wallung bei <hi rendition="#aq">Seiffertitz</hi> vermiethet, der &#x017F;ie nun nicht wieder losläßt, &#x017F;o<lb/>
gern &#x017F;ie auch wollte. Um nicht bei deiner &#x017F;päten Ankunft auf den Abhub<lb/>
der Dien&#x017F;tlo&#x017F;en einge&#x017F;chränkt zu &#x017F;ein, hab&#x2019; ich eine auf 1 Vierteljahr<lb/>
gemiethet, welche alle Tugenden der jetzigen ohne ihre Fehler zu haben<lb n="30"/>
&#x017F;cheint und &#x017F;ich dir durch ihr ganzes We&#x017F;en gewiß länger unentbehrlich<lb/>
machen wird. Freilich fand ich jetzo die Fehler der jetzigen gar zu oft<lb/>
wiederholt. &#x2014; Am Ende kann ich doch wol deine Pelz&#x017F;trümpfe noch gegen<lb/>
die Fußgicht gebrauchen, deren Rückfälle mir übrigens Bru&#x017F;te&#x017F;&#x017F;enzen<lb/>
und Herz&#x017F;tärkungen &#x017F;ind. Ohne jene podagri&#x017F;ti&#x017F;che Fußableitung riebe<lb n="35"/>
mich der Wintergrimm auf. &#x2014; Mein Einreibmittel gebrauche, wegen Ge-<lb/>
fahr der Ver&#x017F;topfung, nicht oft hinter einander. &#x2014; Bring&#x017F;t du mir auch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0011] ſind nun unſere Reiſevorkehrungen zu treffen? Dienſtags den 18ten langt dieſer Brief erſt an; deine Antwort darauf hier Sonnabends den 22ten. Ein Fuhrmann, den ich dir nach Leipzig ſchickte, käme erſt den 28ten oder 27ten in Leipzig an. Da du aber gewiß auf meinen Mittwochsbrief vom 5ten antworten und da ſchon wiſſen wirſt, daß Betty nicht mit dir 5 reiſen kann: ſo werd’ ich — ohne Rückſicht auf dieſen Brief — alles thun und ſchicken, was du in deiner Antwort auf den Mittwochsbrief verlangen wirſt, ohne eine Antwort auf den gegenwärtigen zu erwarten. Um Gottes Willen, ſetze dich nur nicht, zur Schonung des verfluchten Geldes, einem einſamen gefährlichen Reiſen, oder einem im Voraus- 10 ſehen wachſender Kälte aus. Gott gebe, daß du in dem Briefe, der jetzo unterwegs iſt, den hieſigen Fuhrmann und deine Leipziger Wohnung beſtimmſt, welche ja bei der trefflichen Ende nehme. Was iſt Mahlmans Geſicht gegen ihr Herz? — Kaufe dir ein Mittelköfferchen, das du mit dem Wichtigſten in den Wagen ſtellſt. Laſſe den großen Koffer, wo mög- 15 lich, vornen aufbinden; wenigſtens ſiehe am Morgen bei jedem Auf- ſteigen nach der Feſtigkeit deſſelben. — Die Kommiſſionen deiner oft zudringlichen Freunde gehen ins Unendliche; hüte dich nur vor Mauth- ſtrafen. — Vergiß die Reviſion des Paſſes nicht. — Gingeſt du doch durch Altenburg, um an Hempel die beiliegende Bitte zu ſchicken und 20 die gaſtfreien lieben Ludwigs zu grüßen ſammt Messerschmidt! — Könnteſt du in Leipzig einige Tage ruhen, nur aber ſo daß du vor Anfang Februars ankämeſt der neuen Magd wegen! Erſt in voriger Woche erfuhr ich viel zu ſpät (nach der gewöhnlichen Lebensunklugheit der Emma), daß du leider in einer Aufwallung die jetzige abgedankt und 25 daß dieſe, aus deren Betragen ich nichts errathen, ſich auch in einer Auf- wallung bei Seiffertitz vermiethet, der ſie nun nicht wieder losläßt, ſo gern ſie auch wollte. Um nicht bei deiner ſpäten Ankunft auf den Abhub der Dienſtloſen eingeſchränkt zu ſein, hab’ ich eine auf 1 Vierteljahr gemiethet, welche alle Tugenden der jetzigen ohne ihre Fehler zu haben 30 ſcheint und ſich dir durch ihr ganzes Weſen gewiß länger unentbehrlich machen wird. Freilich fand ich jetzo die Fehler der jetzigen gar zu oft wiederholt. — Am Ende kann ich doch wol deine Pelzſtrümpfe noch gegen die Fußgicht gebrauchen, deren Rückfälle mir übrigens Bruſteſſenzen und Herzſtärkungen ſind. Ohne jene podagriſtiſche Fußableitung riebe 35 mich der Wintergrimm auf. — Mein Einreibmittel gebrauche, wegen Ge- fahr der Verſtopfung, nicht oft hinter einander. — Bringſt du mir auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:22:18Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:22:18Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe08_1955
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe08_1955/11
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 8. Berlin, 1955, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe08_1955/11>, abgerufen am 08.12.2021.