Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Auge. Ging aber ein Alter vorbei, der gar nicht
that, als ob er, der Patriotencaspar, der die alte
Orange in Schonhoven mit hatte vermolestiren
helfen, da sitze, so ballte er grimmig in dessen
Rücken die Faust und murmelte: Ihr Schubjacken!
aber ich werde Euren Obersten schon ...

Was ihm am Tage mißlungen war, näm-
lich in das Haus einzudringen, das meinte er,
werde ihm in der Dunkelheit des Abends glücken.
Aber er hatte sich getäuscht. Denn als es finster
wurde, begannen ein Paar Mägde vor dem Hause
ein Topfwaschen und Kesselscheuern, welches bis
spät dauerte und ihn verhinderte, unbemerkt
hineinzuschlüpfen. Als diese mit dem letzten Kessel
fertig waren, hatten inzwischen zwei Betrunkene
sich in die Thüre gestellt, wovon der Eine dem
Anderen seinen Prozeß klar machen wollte, den er
seit mehreren Jahren über eine Durchgangsgerech-
tigkeit führte. Der Andere sagte nach jedem Satze
seines Nachbarn: Verstanden, und fragte darauf:
Wie war es aber eigentlich? Der Prozeßführende
wiederholte dann seinen Satz, der Andere noch
einigemale sein verstehendes und fragendes Wort;
so rückte die Geschichte äußerst langsam vor und

Auge. Ging aber ein Alter vorbei, der gar nicht
that, als ob er, der Patriotencaspar, der die alte
Orange in Schonhoven mit hatte vermoleſtiren
helfen, da ſitze, ſo ballte er grimmig in deſſen
Rücken die Fauſt und murmelte: Ihr Schubjacken!
aber ich werde Euren Oberſten ſchon …

Was ihm am Tage mißlungen war, näm-
lich in das Haus einzudringen, das meinte er,
werde ihm in der Dunkelheit des Abends glücken.
Aber er hatte ſich getäuſcht. Denn als es finſter
wurde, begannen ein Paar Mägde vor dem Hauſe
ein Topfwaſchen und Keſſelſcheuern, welches bis
ſpät dauerte und ihn verhinderte, unbemerkt
hineinzuſchlüpfen. Als dieſe mit dem letzten Keſſel
fertig waren, hatten inzwiſchen zwei Betrunkene
ſich in die Thüre geſtellt, wovon der Eine dem
Anderen ſeinen Prozeß klar machen wollte, den er
ſeit mehreren Jahren über eine Durchgangsgerech-
tigkeit führte. Der Andere ſagte nach jedem Satze
ſeines Nachbarn: Verſtanden, und fragte darauf:
Wie war es aber eigentlich? Der Prozeßführende
wiederholte dann ſeinen Satz, der Andere noch
einigemale ſein verſtehendes und fragendes Wort;
ſo rückte die Geſchichte äußerſt langſam vor und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="13"/>
Auge. Ging aber ein Alter vorbei, der gar nicht<lb/>
that, als ob er, der Patriotencaspar, der die alte<lb/>
Orange in Schonhoven mit hatte vermole&#x017F;tiren<lb/>
helfen, da &#x017F;itze, &#x017F;o ballte er grimmig in de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Rücken die Fau&#x017F;t und murmelte: Ihr Schubjacken!<lb/>
aber ich werde Euren Ober&#x017F;ten &#x017F;chon &#x2026;</p><lb/>
          <p>Was ihm am Tage mißlungen war, näm-<lb/>
lich in das Haus einzudringen, das meinte er,<lb/>
werde ihm in der Dunkelheit des Abends glücken.<lb/>
Aber er hatte &#x017F;ich getäu&#x017F;cht. Denn als es fin&#x017F;ter<lb/>
wurde, begannen ein Paar Mägde vor dem Hau&#x017F;e<lb/>
ein Topfwa&#x017F;chen und Ke&#x017F;&#x017F;el&#x017F;cheuern, welches bis<lb/>
&#x017F;pät dauerte und ihn verhinderte, unbemerkt<lb/>
hineinzu&#x017F;chlüpfen. Als die&#x017F;e mit dem letzten Ke&#x017F;&#x017F;el<lb/>
fertig waren, hatten inzwi&#x017F;chen zwei Betrunkene<lb/>
&#x017F;ich in die Thüre ge&#x017F;tellt, wovon der Eine dem<lb/>
Anderen &#x017F;einen Prozeß klar machen wollte, den er<lb/>
&#x017F;eit mehreren Jahren über eine Durchgangsgerech-<lb/>
tigkeit führte. Der Andere &#x017F;agte nach jedem Satze<lb/>
&#x017F;eines Nachbarn: Ver&#x017F;tanden, und fragte darauf:<lb/>
Wie war es aber eigentlich? Der Prozeßführende<lb/>
wiederholte dann &#x017F;einen Satz, der Andere noch<lb/>
einigemale &#x017F;ein ver&#x017F;tehendes und fragendes Wort;<lb/>
&#x017F;o rückte die Ge&#x017F;chichte äußer&#x017F;t lang&#x017F;am vor und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0025] Auge. Ging aber ein Alter vorbei, der gar nicht that, als ob er, der Patriotencaspar, der die alte Orange in Schonhoven mit hatte vermoleſtiren helfen, da ſitze, ſo ballte er grimmig in deſſen Rücken die Fauſt und murmelte: Ihr Schubjacken! aber ich werde Euren Oberſten ſchon … Was ihm am Tage mißlungen war, näm- lich in das Haus einzudringen, das meinte er, werde ihm in der Dunkelheit des Abends glücken. Aber er hatte ſich getäuſcht. Denn als es finſter wurde, begannen ein Paar Mägde vor dem Hauſe ein Topfwaſchen und Keſſelſcheuern, welches bis ſpät dauerte und ihn verhinderte, unbemerkt hineinzuſchlüpfen. Als dieſe mit dem letzten Keſſel fertig waren, hatten inzwiſchen zwei Betrunkene ſich in die Thüre geſtellt, wovon der Eine dem Anderen ſeinen Prozeß klar machen wollte, den er ſeit mehreren Jahren über eine Durchgangsgerech- tigkeit führte. Der Andere ſagte nach jedem Satze ſeines Nachbarn: Verſtanden, und fragte darauf: Wie war es aber eigentlich? Der Prozeßführende wiederholte dann ſeinen Satz, der Andere noch einigemale ſein verſtehendes und fragendes Wort; ſo rückte die Geſchichte äußerſt langſam vor und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/25
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/25>, abgerufen am 23.02.2024.