Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
-- ein hübsches Mädchen -- mach mir nicht weiß, daß
Du keinen Liebhaber gehabt hättest, ich bitte Dich;
mach mir das nicht weiß.
Friedrike. Nun -- wenn auch einige mir versichert
hätten, daß -- daß -- liebe Mutter, ich lasse keinen
Liebhaber zurück.
Oberförsterin. Dein Herz ist also noch frei?
Friedrike. Ich sage Ihnen, daß ich die Stadt gern
verlassen habe.
Obfstn. Brav, brav. Du sollst hier ein Partiechen
thun -- Nun seht doch? Feuerroth über und über.
Der iunge Musie Zeck -- was sagst Du dazu? Und
Anton -- heirathet Mamsell Kordelchen -- da ist Vie-
ren geholfen. Gelt? Ja, mein liebes Kind, das habe
ich auf dem Amte so gut, als richtig gemacht.
Friedrike. (erschrocken.) So?
Obfstn. Und meinen Alten? Sorge nicht, den bringe
ich auch noch herum.
Friedrike. (vergnügt.) Will der nicht?
Obfstn. (schnell.) Durchaus nicht.
Friedrike. Man muß ihm wohl seinen Willen las-
sen -- das Widersprechen macht ihn böse.
Obfstn. Das will ich auch nicht. Du sollst ihn
darauf bringen.
— ein huͤbſches Maͤdchen — mach mir nicht weiß, daß
Du keinen Liebhaber gehabt haͤtteſt, ich bitte Dich;
mach mir das nicht weiß.
Friedrike. Nun — wenn auch einige mir verſichert
haͤtten, daß — daß — liebe Mutter, ich laſſe keinen
Liebhaber zuruͤck.
Oberfoͤrſterin. Dein Herz iſt alſo noch frei?
Friedrike. Ich ſage Ihnen, daß ich die Stadt gern
verlaſſen habe.
Obfſtn. Brav, brav. Du ſollſt hier ein Partiechen
thun — Nun ſeht doch? Feuerroth uͤber und uͤber.
Der iunge Musie Zeck — was ſagſt Du dazu? Und
Anton — heirathet Mamſell Kordelchen — da iſt Vie-
ren geholfen. Gelt? Ja, mein liebes Kind, das habe
ich auf dem Amte ſo gut, als richtig gemacht.
Friedrike. (erſchrocken.) So?
Obfſtn. Und meinen Alten? Sorge nicht, den bringe
ich auch noch herum.
Friedrike. (vergnuͤgt.) Will der nicht?
Obfſtn. (ſchnell.) Durchaus nicht.
Friedrike. Man muß ihm wohl ſeinen Willen laſ-
ſen — das Widerſprechen macht ihn boͤſe.
Obfſtn. Das will ich auch nicht. Du ſollſt ihn
darauf bringen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#OBEI">
            <p><pb facs="#f0046" n="40"/>
&#x2014; ein hu&#x0364;b&#x017F;ches Ma&#x0364;dchen &#x2014; mach mir nicht weiß, daß<lb/>
Du keinen Liebhaber gehabt ha&#x0364;tte&#x017F;t, ich bitte Dich;<lb/>
mach mir das nicht weiß.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Nun &#x2014; wenn auch einige mir ver&#x017F;ichert<lb/>
ha&#x0364;tten, daß &#x2014; daß &#x2014; liebe Mutter, ich la&#x017F;&#x017F;e keinen<lb/>
Liebhaber zuru&#x0364;ck.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</speaker>
            <p>Dein Herz i&#x017F;t al&#x017F;o noch frei?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Ich &#x017F;age Ihnen, daß ich die Stadt <hi rendition="#g">gern</hi><lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en habe.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Brav, brav. Du &#x017F;oll&#x017F;t hier ein Partiechen<lb/>
thun &#x2014; Nun &#x017F;eht doch? Feuerroth u&#x0364;ber und u&#x0364;ber.<lb/>
Der iunge Musie Zeck &#x2014; was &#x017F;ag&#x017F;t Du dazu? Und<lb/>
Anton &#x2014; heirathet Mam&#x017F;ell Kordelchen &#x2014; da i&#x017F;t Vie-<lb/>
ren geholfen. Gelt? Ja, mein liebes Kind, das habe<lb/>
ich auf dem Amte &#x017F;o gut, als richtig gemacht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <stage>(er&#x017F;chrocken.)</stage>
            <p>So?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Und meinen Alten? Sorge nicht, den bringe<lb/>
ich auch noch herum.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <stage>(vergnu&#x0364;gt.)</stage>
            <p>Will der nicht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <stage>(&#x017F;chnell.)</stage>
            <p>Durchaus nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Man muß ihm wohl &#x017F;einen Willen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x2014; das Wider&#x017F;prechen macht ihn bo&#x0364;&#x017F;e.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Das will ich auch nicht. Du &#x017F;oll&#x017F;t ihn<lb/>
darauf bringen.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0046] — ein huͤbſches Maͤdchen — mach mir nicht weiß, daß Du keinen Liebhaber gehabt haͤtteſt, ich bitte Dich; mach mir das nicht weiß. Friedrike. Nun — wenn auch einige mir verſichert haͤtten, daß — daß — liebe Mutter, ich laſſe keinen Liebhaber zuruͤck. Oberfoͤrſterin. Dein Herz iſt alſo noch frei? Friedrike. Ich ſage Ihnen, daß ich die Stadt gern verlaſſen habe. Obfſtn. Brav, brav. Du ſollſt hier ein Partiechen thun — Nun ſeht doch? Feuerroth uͤber und uͤber. Der iunge Musie Zeck — was ſagſt Du dazu? Und Anton — heirathet Mamſell Kordelchen — da iſt Vie- ren geholfen. Gelt? Ja, mein liebes Kind, das habe ich auf dem Amte ſo gut, als richtig gemacht. Friedrike. (erſchrocken.) So? Obfſtn. Und meinen Alten? Sorge nicht, den bringe ich auch noch herum. Friedrike. (vergnuͤgt.) Will der nicht? Obfſtn. (ſchnell.) Durchaus nicht. Friedrike. Man muß ihm wohl ſeinen Willen laſ- ſen — das Widerſprechen macht ihn boͤſe. Obfſtn. Das will ich auch nicht. Du ſollſt ihn darauf bringen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/46
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/46>, abgerufen am 07.05.2021.