Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
mütterlicher Art.) Ich will denn doch lieber zusehen, wo
er geblieben ist, daß er mir nicht etwa gar ausgeht.
(ab.)
Zwölfter Auftritt.
Friedrike allein.

Anton -- Anton! Du willst mich lieben, und gehst
fort, da ich komme? Er muß böse auf mich sein; --
gewiß, gewiß! -- sonst wäre er hier. Indeß, auf gleich-
gültige Dinge zürnt man ia nicht -- also liebt er mich
doch! Anton! lieber viel Zorn, als Kälte.

Dreizehnter Auftritt.
Friedrike. Oberförsterin.
Obfstn. Wo mag er doch sein? Gewiß trabt er draus-
sen im Garten herum und brummt. -- Noch nicht ge-
trunken? Ja, heutiges Tages hungern sich die Mädchen
die Schwindsucht an den Hals, um nur die Taille nicht
zu verderben. (Friedrike trinkt.) Nun Kind, wie stehts?
Hat der Abschied von der Stadt Dir viele Thränen
gekostet?
Friedr. O nein! mit freudigem Herzen eilte ich hieher.
Obfstn. Kind, Kind verstelle Dich nicht. Die vie-
len hübschen iungen Herren -- Vier Jahr in der Stadt
C 4
muͤtterlicher Art.) Ich will denn doch lieber zuſehen, wo
er geblieben iſt, daß er mir nicht etwa gar ausgeht.
(ab.)
Zwoͤlfter Auftritt.
Friedrike allein.

Anton — Anton! Du willſt mich lieben, und gehſt
fort, da ich komme? Er muß boͤſe auf mich ſein; —
gewiß, gewiß! — ſonſt waͤre er hier. Indeß, auf gleich-
guͤltige Dinge zuͤrnt man ia nicht — alſo liebt er mich
doch! Anton! lieber viel Zorn, als Kaͤlte.

Dreizehnter Auftritt.
Friedrike. Oberfoͤrſterin.
Obfſtn. Wo mag er doch ſein? Gewiß trabt er drauſ-
ſen im Garten herum und brummt. — Noch nicht ge-
trunken? Ja, heutiges Tages hungern ſich die Maͤdchen
die Schwindſucht an den Hals, um nur die Taille nicht
zu verderben. (Friedrike trinkt.) Nun Kind, wie ſtehts?
Hat der Abſchied von der Stadt Dir viele Thraͤnen
gekoſtet?
Friedr. O nein! mit freudigem Herzen eilte ich hieher.
Obfſtn. Kind, Kind verſtelle Dich nicht. Die vie-
len huͤbſchen iungen Herren — Vier Jahr in der Stadt
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#OBEI">
            <p><stage><pb facs="#f0045" n="39"/>
mu&#x0364;tterlicher Art.)</stage> Ich will denn doch lieber zu&#x017F;ehen, wo<lb/>
er geblieben i&#x017F;t, daß er mir nicht etwa gar ausgeht.<lb/><stage>(ab.)</stage></p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zwo&#x0364;lfter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Friedrike allein.</stage><lb/>
          <p>Anton &#x2014; Anton! Du will&#x017F;t mich lieben, und geh&#x017F;t<lb/>
fort, da ich komme? Er muß bo&#x0364;&#x017F;e auf mich &#x017F;ein; &#x2014;<lb/>
gewiß, gewiß! &#x2014; &#x017F;on&#x017F;t wa&#x0364;re er hier. Indeß, auf gleich-<lb/>
gu&#x0364;ltige Dinge zu&#x0364;rnt man ia nicht &#x2014; al&#x017F;o liebt er mich<lb/>
doch! Anton! lieber viel Zorn, als Ka&#x0364;lte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dreizehnter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Friedrike. Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</stage><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Wo mag er doch &#x017F;ein? Gewiß trabt er drau&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en im Garten herum und brummt. &#x2014; Noch nicht ge-<lb/>
trunken? Ja, heutiges Tages hungern &#x017F;ich die Ma&#x0364;dchen<lb/>
die Schwind&#x017F;ucht an den Hals, um nur die Taille nicht<lb/>
zu verderben. <stage>(Friedrike trinkt.)</stage> Nun Kind, wie &#x017F;tehts?<lb/>
Hat der Ab&#x017F;chied von der Stadt Dir viele Thra&#x0364;nen<lb/>
geko&#x017F;tet?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedr.</speaker>
            <p>O nein! mit freudigem Herzen eilte ich hieher.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Kind, Kind ver&#x017F;telle Dich nicht. Die vie-<lb/>
len hu&#x0364;b&#x017F;chen iungen Herren &#x2014; Vier Jahr in der Stadt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 4</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0045] muͤtterlicher Art.) Ich will denn doch lieber zuſehen, wo er geblieben iſt, daß er mir nicht etwa gar ausgeht. (ab.) Zwoͤlfter Auftritt. Friedrike allein. Anton — Anton! Du willſt mich lieben, und gehſt fort, da ich komme? Er muß boͤſe auf mich ſein; — gewiß, gewiß! — ſonſt waͤre er hier. Indeß, auf gleich- guͤltige Dinge zuͤrnt man ia nicht — alſo liebt er mich doch! Anton! lieber viel Zorn, als Kaͤlte. Dreizehnter Auftritt. Friedrike. Oberfoͤrſterin. Obfſtn. Wo mag er doch ſein? Gewiß trabt er drauſ- ſen im Garten herum und brummt. — Noch nicht ge- trunken? Ja, heutiges Tages hungern ſich die Maͤdchen die Schwindſucht an den Hals, um nur die Taille nicht zu verderben. (Friedrike trinkt.) Nun Kind, wie ſtehts? Hat der Abſchied von der Stadt Dir viele Thraͤnen gekoſtet? Friedr. O nein! mit freudigem Herzen eilte ich hieher. Obfſtn. Kind, Kind verſtelle Dich nicht. Die vie- len huͤbſchen iungen Herren — Vier Jahr in der Stadt C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/45
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/45>, abgerufen am 07.05.2021.