Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Oberförster. Ehrlich und grade durch; damit halte
ich es.
Schulz. Ganz gut -- aber --
Obfstr. Ueberhaupt suche und fordre ich von den Leu-
ten all mein Tage nichts, als was von Gott und Rechts
wegen mein ist. Wollen sie mir das nicht geben; steh-
len sie mir mein Verdienst aus der Tasche: Nun -- sie
mögen es verantworten; aber ich bleibe auf meinem
Wege. Es hat mir denn doch auch schon wohlgethan,
mich -- schlecht und recht, vor so einem Kerl hinzustel-
len und ihn scharf ins Auge zu fassen. -- Mit dem
Rothwerden hatte es sich nun wohl! Aber, was ihnen
auch das Gewissen sagte; sie machten so wunderliche
Geberden, und sahen so albern dabei aus -- daß ich all
ihre Schäze für solche Augenblicke nicht haben mögte.
Schulz. Ja -- da denk' ich eben an etwas. Neu-
lich -- es mögen ein acht Tage sein -- begegnete ich dem
Amtmann, wie er -- es war in aller Frühe -- von einer
Leiche kam. Da sah er nun ganz unscheinbar und gräm-
lich aus. Hm! -- dachte ich so bei mir selbst -- es ist
doch was gar Bedenkliches um das lezte Ende! Man
sei gewesen, wer man wolle -- da fällt einem alles
haarklein bei. -- Hm -- dachte ich dann so weiter --
wenn dem Amtmann einmal so alles beifällt! -- Herr
Oberfoͤrſter. Ehrlich und grade durch; damit halte
ich es.
Schulz. Ganz gut — aber —
Obfſtr. Ueberhaupt ſuche und fordre ich von den Leu-
ten all mein Tage nichts, als was von Gott und Rechts
wegen mein iſt. Wollen ſie mir das nicht geben; ſteh-
len ſie mir mein Verdienſt aus der Taſche: Nun — ſie
moͤgen es verantworten; aber ich bleibe auf meinem
Wege. Es hat mir denn doch auch ſchon wohlgethan,
mich — ſchlecht und recht, vor ſo einem Kerl hinzuſtel-
len und ihn ſcharf ins Auge zu faſſen. — Mit dem
Rothwerden hatte es ſich nun wohl! Aber, was ihnen
auch das Gewiſſen ſagte; ſie machten ſo wunderliche
Geberden, und ſahen ſo albern dabei aus — daß ich all
ihre Schaͤze fuͤr ſolche Augenblicke nicht haben moͤgte.
Schulz. Ja — da denk' ich eben an etwas. Neu-
lich — es moͤgen ein acht Tage ſein — begegnete ich dem
Amtmann, wie er — es war in aller Fruͤhe — von einer
Leiche kam. Da ſah er nun ganz unſcheinbar und graͤm-
lich aus. Hm! — dachte ich ſo bei mir ſelbſt — es iſt
doch was gar Bedenkliches um das lezte Ende! Man
ſei geweſen, wer man wolle — da faͤllt einem alles
haarklein bei. — Hm — dachte ich dann ſo weiter —
wenn dem Amtmann einmal ſo alles beifaͤllt! — Herr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0036" n="30"/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Ehrlich und grade durch; damit halte<lb/>
ich es.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>Ganz gut &#x2014; aber &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Ueberhaupt &#x017F;uche und fordre ich von den Leu-<lb/>
ten all mein Tage nichts, als was von Gott und Rechts<lb/>
wegen mein i&#x017F;t. Wollen &#x017F;ie mir das nicht geben; &#x017F;teh-<lb/>
len &#x017F;ie mir mein Verdien&#x017F;t aus der Ta&#x017F;che: Nun &#x2014; &#x017F;ie<lb/>
mo&#x0364;gen es verantworten; aber ich bleibe auf meinem<lb/>
Wege. Es hat mir denn doch auch &#x017F;chon wohlgethan,<lb/>
mich &#x2014; &#x017F;chlecht und recht, vor &#x017F;o einem Kerl hinzu&#x017F;tel-<lb/>
len und ihn &#x017F;charf ins Auge zu fa&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Mit dem<lb/>
Rothwerden hatte es &#x017F;ich nun wohl! Aber, was ihnen<lb/>
auch das Gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;agte; &#x017F;ie machten &#x017F;o wunderliche<lb/>
Geberden, und &#x017F;ahen &#x017F;o albern dabei aus &#x2014; daß ich all<lb/>
ihre Scha&#x0364;ze fu&#x0364;r &#x017F;olche Augenblicke nicht haben mo&#x0364;gte.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>Ja &#x2014; da denk' ich eben an etwas. Neu-<lb/>
lich &#x2014; es mo&#x0364;gen ein acht Tage &#x017F;ein &#x2014; begegnete ich dem<lb/>
Amtmann, wie er &#x2014; es war in aller Fru&#x0364;he &#x2014; von einer<lb/>
Leiche kam. Da &#x017F;ah er nun ganz un&#x017F;cheinbar und gra&#x0364;m-<lb/>
lich aus. Hm! &#x2014; dachte ich &#x017F;o bei mir &#x017F;elb&#x017F;t &#x2014; es i&#x017F;t<lb/>
doch was gar Bedenkliches um das lezte Ende! Man<lb/>
&#x017F;ei gewe&#x017F;en, wer man wolle &#x2014; da fa&#x0364;llt einem alles<lb/>
haarklein bei. &#x2014; Hm &#x2014; dachte ich dann &#x017F;o weiter &#x2014;<lb/>
wenn dem Amtmann einmal &#x017F;o alles beifa&#x0364;llt! &#x2014; Herr<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0036] Oberfoͤrſter. Ehrlich und grade durch; damit halte ich es. Schulz. Ganz gut — aber — Obfſtr. Ueberhaupt ſuche und fordre ich von den Leu- ten all mein Tage nichts, als was von Gott und Rechts wegen mein iſt. Wollen ſie mir das nicht geben; ſteh- len ſie mir mein Verdienſt aus der Taſche: Nun — ſie moͤgen es verantworten; aber ich bleibe auf meinem Wege. Es hat mir denn doch auch ſchon wohlgethan, mich — ſchlecht und recht, vor ſo einem Kerl hinzuſtel- len und ihn ſcharf ins Auge zu faſſen. — Mit dem Rothwerden hatte es ſich nun wohl! Aber, was ihnen auch das Gewiſſen ſagte; ſie machten ſo wunderliche Geberden, und ſahen ſo albern dabei aus — daß ich all ihre Schaͤze fuͤr ſolche Augenblicke nicht haben moͤgte. Schulz. Ja — da denk' ich eben an etwas. Neu- lich — es moͤgen ein acht Tage ſein — begegnete ich dem Amtmann, wie er — es war in aller Fruͤhe — von einer Leiche kam. Da ſah er nun ganz unſcheinbar und graͤm- lich aus. Hm! — dachte ich ſo bei mir ſelbſt — es iſt doch was gar Bedenkliches um das lezte Ende! Man ſei geweſen, wer man wolle — da faͤllt einem alles haarklein bei. — Hm — dachte ich dann ſo weiter — wenn dem Amtmann einmal ſo alles beifaͤllt! — Herr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/36
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/36>, abgerufen am 06.05.2021.