Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Eine? -- Gott bewahre uns in Gnaden! der rei-
set das ganze Jahr hier herum und dort herum. Bald
hat er zu viel Arbeit, bald wird er krank. -- Nun kriegt
auch wohl wieder ein anderer darüber zu sprechen. Wir
gehen hin, und wieder her, suchen, betteln, es kostet
uns schweres Geld, die Arbeit bleibt auch liegen. -- --
Ehe wir es uns versehen, kömmt ein Bescheid:
"Wegen Widerspenstigkeit hiermit ab und zur
"Ruhe verwiesen."

Der Amtmann läßt ihn publiciren -- haut uns den
Wald vor der Nase weg -- fährt mit Frau und Kindern
ins Bad -- und am Ende kostet es zwei tausend Thaler.
Obfstr. Er thut dem Dinge zu viel. Es giebt red-
liche Männer in der Stadt, und ich will ihnen Alles so
unter die Augen legen, daß sie sich der Sache wohl sol-
len annehmen müssen.
Schulz. Hoho -- habe all mein Leben gehört --
"Keine Krähe hackt der andern die Augen aus. Die
Frau Amtmannin hat dem Herrn Amtmann das Amt
so gleichsam zum Heiratsgut mitgebracht: der giebt nun
am rechten Orte Steuern und Gaben -- drum frägt
ihn kein Mensch, wie er es mit uns treibt. -- Warum
wollten Sie Sich Feinde machen? Lassen Sie es gehen,
wies geht!
Der Eine? — Gott bewahre uns in Gnaden! der rei-
ſet das ganze Jahr hier herum und dort herum. Bald
hat er zu viel Arbeit, bald wird er krank. — Nun kriegt
auch wohl wieder ein anderer daruͤber zu ſprechen. Wir
gehen hin, und wieder her, ſuchen, betteln, es koſtet
uns ſchweres Geld, die Arbeit bleibt auch liegen. — —
Ehe wir es uns verſehen, koͤmmt ein Beſcheid:
„Wegen Widerſpenſtigkeit hiermit ab und zur
„Ruhe verwieſen.“

Der Amtmann laͤßt ihn publiciren — haut uns den
Wald vor der Naſe weg — faͤhrt mit Frau und Kindern
ins Bad — und am Ende koſtet es zwei tauſend Thaler.
Obfſtr. Er thut dem Dinge zu viel. Es giebt red-
liche Maͤnner in der Stadt, und ich will ihnen Alles ſo
unter die Augen legen, daß ſie ſich der Sache wohl ſol-
len annehmen muͤſſen.
Schulz. Hoho — habe all mein Leben gehoͤrt —
„Keine Kraͤhe hackt der andern die Augen aus. Die
Frau Amtmannin hat dem Herrn Amtmann das Amt
ſo gleichſam zum Heiratsgut mitgebracht: der giebt nun
am rechten Orte Steuern und Gaben — drum fraͤgt
ihn kein Menſch, wie er es mit uns treibt. — Warum
wollten Sie Sich Feinde machen? Laſſen Sie es gehen,
wies geht!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SCHU">
            <p><pb facs="#f0035" n="29"/>
Der <hi rendition="#g">Eine</hi>? &#x2014; Gott bewahre uns in Gnaden! der rei-<lb/>
&#x017F;et das ganze Jahr hier herum und dort herum. Bald<lb/>
hat er zu viel Arbeit, bald wird er krank. &#x2014; Nun kriegt<lb/>
auch wohl wieder ein anderer daru&#x0364;ber zu &#x017F;prechen. Wir<lb/>
gehen hin, und wieder her, &#x017F;uchen, betteln, es ko&#x017F;tet<lb/>
uns &#x017F;chweres Geld, die Arbeit bleibt auch liegen. &#x2014; &#x2014;<lb/>
Ehe wir es uns ver&#x017F;ehen, ko&#x0364;mmt ein Be&#x017F;cheid:<lb/><hi rendition="#et">&#x201E;Wegen Wider&#x017F;pen&#x017F;tigkeit hiermit ab und zur<lb/>
&#x201E;Ruhe verwie&#x017F;en.&#x201C;</hi></p><lb/>
            <p>Der Amtmann la&#x0364;ßt ihn publiciren &#x2014; haut uns den<lb/>
Wald vor der Na&#x017F;e weg &#x2014; fa&#x0364;hrt mit Frau und Kindern<lb/>
ins Bad &#x2014; und am Ende ko&#x017F;tet es <hi rendition="#g">zwei</hi> tau&#x017F;end Thaler.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Er thut dem Dinge zu viel. Es giebt red-<lb/>
liche Ma&#x0364;nner in der Stadt, und ich will ihnen Alles &#x017F;o<lb/>
unter die Augen legen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich der Sache wohl &#x017F;ol-<lb/>
len annehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>Hoho &#x2014; habe all mein Leben geho&#x0364;rt &#x2014;<lb/>
&#x201E;Keine Kra&#x0364;he hackt der andern die Augen aus. Die<lb/>
Frau Amtmannin hat dem Herrn Amtmann das Amt<lb/>
&#x017F;o gleich&#x017F;am zum Heiratsgut mitgebracht: der giebt nun<lb/>
am rechten Orte Steuern und Gaben &#x2014; drum fra&#x0364;gt<lb/>
ihn kein Men&#x017F;ch, wie er es mit uns treibt. &#x2014; Warum<lb/>
wollten Sie Sich Feinde machen? La&#x017F;&#x017F;en Sie es gehen,<lb/>
wies geht!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0035] Der Eine? — Gott bewahre uns in Gnaden! der rei- ſet das ganze Jahr hier herum und dort herum. Bald hat er zu viel Arbeit, bald wird er krank. — Nun kriegt auch wohl wieder ein anderer daruͤber zu ſprechen. Wir gehen hin, und wieder her, ſuchen, betteln, es koſtet uns ſchweres Geld, die Arbeit bleibt auch liegen. — — Ehe wir es uns verſehen, koͤmmt ein Beſcheid: „Wegen Widerſpenſtigkeit hiermit ab und zur „Ruhe verwieſen.“ Der Amtmann laͤßt ihn publiciren — haut uns den Wald vor der Naſe weg — faͤhrt mit Frau und Kindern ins Bad — und am Ende koſtet es zwei tauſend Thaler. Obfſtr. Er thut dem Dinge zu viel. Es giebt red- liche Maͤnner in der Stadt, und ich will ihnen Alles ſo unter die Augen legen, daß ſie ſich der Sache wohl ſol- len annehmen muͤſſen. Schulz. Hoho — habe all mein Leben gehoͤrt — „Keine Kraͤhe hackt der andern die Augen aus. Die Frau Amtmannin hat dem Herrn Amtmann das Amt ſo gleichſam zum Heiratsgut mitgebracht: der giebt nun am rechten Orte Steuern und Gaben — drum fraͤgt ihn kein Menſch, wie er es mit uns treibt. — Warum wollten Sie Sich Feinde machen? Laſſen Sie es gehen, wies geht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/35
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/35>, abgerufen am 09.05.2021.