Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Oberförster. Bist Du fertig?
Oberförsterin. Ja.
Obfstr. Nun sprich nicht eher wieder, bis ich Dich
frage.
Obfstn. O ich will nichts -- gar kein Wort will ich
sagen.
Obfstr. Noch besser. Das Amt hat Dir also die
Heirath recht nahe gelegt?
Obfstn. Ja. Nahe -- ganz nahe.
Obfstr. Nun, eben darum liegt mir die Sache weit,
weit -- ganz weit.
Obfstn. Nun da haben wirs! Warum denn? Sag,
warum?
Obfstr. Sieh, mein Kind, was man so unter dem
Preise weggiebt, pflegt kein gangbarer Artikel mehr zu
sein.
Obfstn. Was? -- Mamsell Kordelchen --
Obfstr. Kurz, ist ein alter Ladenhüter.
Obfstn. Wollte nicht der -- hm -- der -- was war
er -- unter den Küraßierern -- -- und hernach der Ober-
bereiter von -- von Dings da! Wollten die sie nicht alle
beide heiraten?
Obfstr. Sie haben es gewollt, als sie auf dem Amt-
hof logirten. Du lieber Himmel! was wollen solche
Oberfoͤrſter. Biſt Du fertig?
Oberfoͤrſterin. Ja.
Obfſtr. Nun ſprich nicht eher wieder, bis ich Dich
frage.
Obfſtn. O ich will nichts — gar kein Wort will ich
ſagen.
Obfſtr. Noch beſſer. Das Amt hat Dir alſo die
Heirath recht nahe gelegt?
Obfſtn. Ja. Nahe — ganz nahe.
Obfſtr. Nun, eben darum liegt mir die Sache weit,
weit — ganz weit.
Obfſtn. Nun da haben wirs! Warum denn? Sag,
warum?
Obfſtr. Sieh, mein Kind, was man ſo unter dem
Preiſe weggiebt, pflegt kein gangbarer Artikel mehr zu
ſein.
Obfſtn. Was? — Mamſell Kordelchen —
Obfſtr. Kurz, iſt ein alter Ladenhuͤter.
Obfſtn. Wollte nicht der — hm — der — was war
er — unter den Kuͤraßierern — — und hernach der Ober-
bereiter von — von Dings da! Wollten die ſie nicht alle
beide heiraten?
Obfſtr. Sie haben es gewollt, als ſie auf dem Amt-
hof logirten. Du lieber Himmel! was wollen ſolche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0030" n="24"/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Bi&#x017F;t Du fertig?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</speaker>
            <p>Ja.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Nun &#x017F;prich nicht eher wieder, bis ich Dich<lb/>
frage.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>O ich will nichts &#x2014; gar kein Wort will ich<lb/>
&#x017F;agen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Noch be&#x017F;&#x017F;er. Das Amt hat Dir al&#x017F;o die<lb/>
Heirath recht nahe gelegt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Ja. Nahe &#x2014; ganz nahe.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Nun, eben darum liegt mir die Sache weit,<lb/>
weit &#x2014; ganz weit.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Nun da haben wirs! Warum denn? Sag,<lb/>
warum?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Sieh, mein Kind, was man &#x017F;o unter dem<lb/>
Prei&#x017F;e weggiebt, pflegt kein gangbarer Artikel mehr zu<lb/>
&#x017F;ein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Was? &#x2014; Mam&#x017F;ell Kordelchen &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Kurz, i&#x017F;t ein alter Ladenhu&#x0364;ter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Wollte nicht der &#x2014; hm &#x2014; der &#x2014; was war<lb/>
er &#x2014; unter den Ku&#x0364;raßierern &#x2014; &#x2014; und hernach der Ober-<lb/>
bereiter von &#x2014; von Dings da! Wollten die &#x017F;ie nicht alle<lb/>
beide heiraten?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Sie haben es gewollt, als &#x017F;ie auf dem Amt-<lb/>
hof logirten. Du lieber Himmel! was wollen &#x017F;olche<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0030] Oberfoͤrſter. Biſt Du fertig? Oberfoͤrſterin. Ja. Obfſtr. Nun ſprich nicht eher wieder, bis ich Dich frage. Obfſtn. O ich will nichts — gar kein Wort will ich ſagen. Obfſtr. Noch beſſer. Das Amt hat Dir alſo die Heirath recht nahe gelegt? Obfſtn. Ja. Nahe — ganz nahe. Obfſtr. Nun, eben darum liegt mir die Sache weit, weit — ganz weit. Obfſtn. Nun da haben wirs! Warum denn? Sag, warum? Obfſtr. Sieh, mein Kind, was man ſo unter dem Preiſe weggiebt, pflegt kein gangbarer Artikel mehr zu ſein. Obfſtn. Was? — Mamſell Kordelchen — Obfſtr. Kurz, iſt ein alter Ladenhuͤter. Obfſtn. Wollte nicht der — hm — der — was war er — unter den Kuͤraßierern — — und hernach der Ober- bereiter von — von Dings da! Wollten die ſie nicht alle beide heiraten? Obfſtr. Sie haben es gewollt, als ſie auf dem Amt- hof logirten. Du lieber Himmel! was wollen ſolche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/30
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/30>, abgerufen am 07.05.2021.