Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Oberförsterin. Hm -- ein Mensch ist kein Engel,
und Anton --
Oberförster. Nun -- hat auch noch zu laufen bis dahin.
Obfstn. Das verwünschte Auffahren -- das!
Obfstr. Bilde Dir nicht ein, daß Du ihn lieber hät-
test, als ich. Der Junge ist wild, wie der Teufel.
Wenn ich gut wäre, wie eine Schlafmüze; ich glaube,
er steckte uns das Haus über dem Kopf an. -- He -- --
Matthes!
Matthes. Herr Oberförster?
Obfstr. Mein Morgenbrod! (Matthes ab.)
Obfstn. Höre einmal -- wie steht es denn mit Mam-
sell Kordelchen vom Amte?
Obfstr. Ist sie krank? Frag den Doktor.
Obfstn. Nicht doch. Ich meine -- hm -- wunder-
lich -- ich meine --
Obfstr. Was?
Obfstn. Wenn mein Anton Mamsell Kordelchen
heiratete. (Matthes bringt ein Glas Wasser und Brod,
nebst einem Messer.)
Obfstr. (mit bedeutend verdrießlichem Blick.) Darauf
weiß ich Dir nicht zu antworten. -- Matthes -- ist dem
Schulzen sein Bauholz angewiesen?
Matthes. Ja.
B 3
Oberfoͤrſterin. Hm — ein Menſch iſt kein Engel,
und Anton —
Oberfoͤrſter. Nun — hat auch noch zu laufen bis dahin.
Obfſtn. Das verwuͤnſchte Auffahren — das!
Obfſtr. Bilde Dir nicht ein, daß Du ihn lieber haͤt-
teſt, als ich. Der Junge iſt wild, wie der Teufel.
Wenn ich gut waͤre, wie eine Schlafmuͤze; ich glaube,
er ſteckte uns das Haus uͤber dem Kopf an. — He — —
Matthes!
Matthes. Herr Oberfoͤrſter?
Obfſtr. Mein Morgenbrod! (Matthes ab.)
Obfſtn. Hoͤre einmal — wie ſteht es denn mit Mam-
ſell Kordelchen vom Amte?
Obfſtr. Iſt ſie krank? Frag den Doktor.
Obfſtn. Nicht doch. Ich meine — hm — wunder-
lich — ich meine
Obfſtr. Was?
Obfſtn. Wenn mein Anton Mamſell Kordelchen
heiratete. (Matthes bringt ein Glas Waſſer und Brod,
nebſt einem Meſſer.)
Obfſtr. (mit bedeutend verdrießlichem Blick.) Darauf
weiß ich Dir nicht zu antworten. — Matthes — iſt dem
Schulzen ſein Bauholz angewieſen?
Matthes. Ja.
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0027" n="21"/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</speaker>
            <p>Hm &#x2014; ein Men&#x017F;ch i&#x017F;t kein Engel,<lb/>
und Anton &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Nun &#x2014; hat auch noch zu laufen bis dahin.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Das verwu&#x0364;n&#x017F;chte Auffahren &#x2014; das!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Bilde Dir nicht ein, daß Du ihn lieber ha&#x0364;t-<lb/>
te&#x017F;t, als ich. Der Junge i&#x017F;t wild, wie der Teufel.<lb/>
Wenn ich gut wa&#x0364;re, wie eine Schlafmu&#x0364;ze; ich glaube,<lb/>
er &#x017F;teckte uns das Haus u&#x0364;ber dem Kopf an. &#x2014; He &#x2014; &#x2014;<lb/>
Matthes!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Herr Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Mein Morgenbrod! <stage>(Matthes ab.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Ho&#x0364;re einmal &#x2014; wie &#x017F;teht es denn mit Mam-<lb/>
&#x017F;ell Kordelchen vom Amte?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>I&#x017F;t &#x017F;ie krank? Frag den Doktor.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Nicht doch. Ich meine &#x2014; hm &#x2014; wunder-<lb/>
lich &#x2014; ich <hi rendition="#g">meine</hi> &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Was?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Wenn mein Anton Mam&#x017F;ell Kordelchen<lb/>
heiratete. <stage>(Matthes bringt ein Glas Wa&#x017F;&#x017F;er und Brod,<lb/>
neb&#x017F;t einem Me&#x017F;&#x017F;er.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <stage>(mit bedeutend verdrießlichem Blick.)</stage>
            <p>Darauf<lb/>
weiß ich Dir nicht zu antworten. &#x2014; Matthes &#x2014; i&#x017F;t dem<lb/>
Schulzen &#x017F;ein Bauholz angewie&#x017F;en?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAT">
            <speaker>Matthes.</speaker>
            <p>Ja.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] Oberfoͤrſterin. Hm — ein Menſch iſt kein Engel, und Anton — Oberfoͤrſter. Nun — hat auch noch zu laufen bis dahin. Obfſtn. Das verwuͤnſchte Auffahren — das! Obfſtr. Bilde Dir nicht ein, daß Du ihn lieber haͤt- teſt, als ich. Der Junge iſt wild, wie der Teufel. Wenn ich gut waͤre, wie eine Schlafmuͤze; ich glaube, er ſteckte uns das Haus uͤber dem Kopf an. — He — — Matthes! Matthes. Herr Oberfoͤrſter? Obfſtr. Mein Morgenbrod! (Matthes ab.) Obfſtn. Hoͤre einmal — wie ſteht es denn mit Mam- ſell Kordelchen vom Amte? Obfſtr. Iſt ſie krank? Frag den Doktor. Obfſtn. Nicht doch. Ich meine — hm — wunder- lich — ich meine — Obfſtr. Was? Obfſtn. Wenn mein Anton Mamſell Kordelchen heiratete. (Matthes bringt ein Glas Waſſer und Brod, nebſt einem Meſſer.) Obfſtr. (mit bedeutend verdrießlichem Blick.) Darauf weiß ich Dir nicht zu antworten. — Matthes — iſt dem Schulzen ſein Bauholz angewieſen? Matthes. Ja. B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/27
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/27>, abgerufen am 09.05.2021.