Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Oberförster. Das ist ein ander Ding. (zu Anton.)
So mustest Du dableiben. (zu Matthes.) Geht Eurer
Wege! (zur Oberfstn.) Faß Dich ein andermal kürzer.
Anton. Adieu, Vater.
Obfstr. Aufgepaßt -- nicht eingekehrt -- Fix! um
zehn Uhr wieder hier. Allons, marsch! (Ant. u. Rud. ab.)
Obfstn. Ruf ihm doch nach, sag ihm, daß er von
der Sau wegbleibt. Christian ist erst gestern geschlagen,
und --
Obfstr. Wenn Du sie anlaufen lassen willst: so
kann er zu Hause bleiben.
Obfstn. (mit gutmüthigem Auffahren.) Ei was! ich
muß Dir meine Meinung einmal kurz weg sagen.
Obfstr. Hahaha! das kannst Du nicht.
Obfstn. Was? Was kann ich nicht?
Obfstr. Kurz weg sprechen.
Obfstn. Nun, so will ich gar kein Wort sprechen.
(geht an den Kaffeetisch, schenkt ein und murmelt dazu.)
Man möchte ersticken!
Obfstr. Wenn Du beim Nachtwächter anfängst; so
hörst Du beim türkischen Kaiser auf.
Obfstn. Aus dem ewigen Bellen und Lärmen kömmt
nichts heraus. Der Junge ist so übel nicht.
Obfstr. Richtig. Darum soll er noch besser werden.
Oberfoͤrſter. Das iſt ein ander Ding. (zu Anton.)
So muſteſt Du dableiben. (zu Matthes.) Geht Eurer
Wege! (zur Oberfſtn.) Faß Dich ein andermal kuͤrzer.
Anton. Adieu, Vater.
Obfſtr. Aufgepaßt — nicht eingekehrt — Fix! um
zehn Uhr wieder hier. Allons, marſch! (Ant. u. Rud. ab.)
Obfſtn. Ruf ihm doch nach, ſag ihm, daß er von
der Sau wegbleibt. Chriſtian iſt erſt geſtern geſchlagen,
und —
Obfſtr. Wenn Du ſie anlaufen laſſen willſt: ſo
kann er zu Hauſe bleiben.
Obfſtn. (mit gutmuͤthigem Auffahren.) Ei was! ich
muß Dir meine Meinung einmal kurz weg ſagen.
Obfſtr. Hahaha! das kannſt Du nicht.
Obfſtn. Was? Was kann ich nicht?
Obfſtr. Kurz weg ſprechen.
Obfſtn. Nun, ſo will ich gar kein Wort ſprechen.
(geht an den Kaffeetiſch, ſchenkt ein und murmelt dazu.)
Man moͤchte erſticken!
Obfſtr. Wenn Du beim Nachtwaͤchter anfaͤngſt; ſo
hoͤrſt Du beim tuͤrkiſchen Kaiſer auf.
Obfſtn. Aus dem ewigen Bellen und Laͤrmen koͤmmt
nichts heraus. Der Junge iſt ſo uͤbel nicht.
Obfſtr. Richtig. Darum ſoll er noch beſſer werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0026" n="20"/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Das i&#x017F;t ein ander Ding. <stage>(zu Anton.)</stage><lb/>
So mu&#x017F;te&#x017F;t Du dableiben. <stage>(zu Matthes.)</stage> Geht Eurer<lb/>
Wege! <stage>(zur Oberf&#x017F;tn.)</stage> Faß Dich ein andermal ku&#x0364;rzer.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Adieu, Vater.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Aufgepaßt &#x2014; nicht eingekehrt &#x2014; Fix! um<lb/>
zehn Uhr wieder hier. Allons, mar&#x017F;ch! <stage>(Ant. u. Rud. ab.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Ruf ihm doch nach, &#x017F;ag ihm, daß er von<lb/>
der Sau wegbleibt. Chri&#x017F;tian i&#x017F;t er&#x017F;t ge&#x017F;tern ge&#x017F;chlagen,<lb/>
und &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Wenn <hi rendition="#g">Du</hi> &#x017F;ie anlaufen la&#x017F;&#x017F;en will&#x017F;t: &#x017F;o<lb/>
kann er zu Hau&#x017F;e bleiben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <stage>(mit gutmu&#x0364;thigem Auffahren.)</stage>
            <p>Ei was! ich<lb/>
muß Dir meine Meinung einmal kurz weg &#x017F;agen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Hahaha! das kann&#x017F;t Du nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Was? Was kann ich nicht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Kurz weg &#x017F;prechen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Nun, &#x017F;o will ich gar kein Wort &#x017F;prechen.<lb/><stage>(geht an den Kaffeeti&#x017F;ch, &#x017F;chenkt ein und murmelt dazu.)</stage><lb/>
Man mo&#x0364;chte er&#x017F;ticken!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Wenn Du beim Nachtwa&#x0364;chter anfa&#x0364;ng&#x017F;t; &#x017F;o<lb/>
ho&#x0364;r&#x017F;t Du beim tu&#x0364;rki&#x017F;chen Kai&#x017F;er auf.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Aus dem ewigen Bellen und La&#x0364;rmen ko&#x0364;mmt<lb/>
nichts heraus. Der Junge i&#x017F;t &#x017F;o u&#x0364;bel nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Richtig. Darum &#x017F;oll er noch be&#x017F;&#x017F;er werden.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0026] Oberfoͤrſter. Das iſt ein ander Ding. (zu Anton.) So muſteſt Du dableiben. (zu Matthes.) Geht Eurer Wege! (zur Oberfſtn.) Faß Dich ein andermal kuͤrzer. Anton. Adieu, Vater. Obfſtr. Aufgepaßt — nicht eingekehrt — Fix! um zehn Uhr wieder hier. Allons, marſch! (Ant. u. Rud. ab.) Obfſtn. Ruf ihm doch nach, ſag ihm, daß er von der Sau wegbleibt. Chriſtian iſt erſt geſtern geſchlagen, und — Obfſtr. Wenn Du ſie anlaufen laſſen willſt: ſo kann er zu Hauſe bleiben. Obfſtn. (mit gutmuͤthigem Auffahren.) Ei was! ich muß Dir meine Meinung einmal kurz weg ſagen. Obfſtr. Hahaha! das kannſt Du nicht. Obfſtn. Was? Was kann ich nicht? Obfſtr. Kurz weg ſprechen. Obfſtn. Nun, ſo will ich gar kein Wort ſprechen. (geht an den Kaffeetiſch, ſchenkt ein und murmelt dazu.) Man moͤchte erſticken! Obfſtr. Wenn Du beim Nachtwaͤchter anfaͤngſt; ſo hoͤrſt Du beim tuͤrkiſchen Kaiſer auf. Obfſtn. Aus dem ewigen Bellen und Laͤrmen koͤmmt nichts heraus. Der Junge iſt ſo uͤbel nicht. Obfſtr. Richtig. Darum ſoll er noch beſſer werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/26
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/26>, abgerufen am 07.05.2021.