Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Anton. Je nun, was will das sagen? Adieu.
Oberförsterin. Warte doch noch -- warte. (Er geht
nach der Thür.)
Ei, ich wills haben, Du sollst warten.
(Anton kommt.) Ist das nicht ein Wetter! I, Du mein
lieber Himmel!
Anton. Wird schon hell werden. Adieu, Mutter!
Es wird wahrhaftig zu spät.
Obfstn. Nur einen Augenblick. "Hell werden?" --
Rudolph, treibe, daß der Kaffee kömmt -- (Rud. ab.)
"Hell werden" sagst Du? der Mond hatte gestern
Abend einen Hof, Anton. Er war nicht so viel hell,
als ein Speziesthaler groß ist; dann wird es all' mein
Tage den andern Tag kein helles Wetter.
Rudolph. Hier bringe ich den Kaffee schon, Madam.
Obfstn. Gut, gut. Nun Anton -- (schenkt ein.)
Geschwind trink ein Schälchen, Anton.
Anton. Ich kann nicht. Ach Gott, es ist mir ohne-
hin heiß genug.
Obfstn. Was heiß? Es ist rauhes Wetter. Der
Kaffee wärmt den ganzen Menschen -- trink nur!
(sie zwingt ihm eine Schale auf.) Hast Du auch die Brust
gut verwahrt, Anton? (sie knöpft ihm, indeß er trinkt,
die Weste bis an den Hals zu, die Flinte liegt ihm im Arme,
er hat den Hut auf.)
Ei, so laß doch die Knöpfe zu,
Anton. Je nun, was will das ſagen? Adieu.
Oberfoͤrſterin. Warte doch noch — warte. (Er geht
nach der Thuͤr.)
Ei, ich wills haben, Du ſollſt warten.
(Anton kommt.) Iſt das nicht ein Wetter! I, Du mein
lieber Himmel!
Anton. Wird ſchon hell werden. Adieu, Mutter!
Es wird wahrhaftig zu ſpaͤt.
Obfſtn. Nur einen Augenblick. „Hell werden?“ —
Rudolph, treibe, daß der Kaffee koͤmmt — (Rud. ab.)
„Hell werden“ ſagſt Du? der Mond hatte geſtern
Abend einen Hof, Anton. Er war nicht ſo viel hell,
als ein Speziesthaler groß iſt; dann wird es all' mein
Tage den andern Tag kein helles Wetter.
Rudolph. Hier bringe ich den Kaffee ſchon, Madam.
Obfſtn. Gut, gut. Nun Anton — (ſchenkt ein.)
Geſchwind trink ein Schaͤlchen, Anton.
Anton. Ich kann nicht. Ach Gott, es iſt mir ohne-
hin heiß genug.
Obfſtn. Was heiß? Es iſt rauhes Wetter. Der
Kaffee waͤrmt den ganzen Menſchen — trink nur!
(ſie zwingt ihm eine Schale auf.) Haſt Du auch die Bruſt
gut verwahrt, Anton? (ſie knoͤpft ihm, indeß er trinkt,
die Weſte bis an den Hals zu, die Flinte liegt ihm im Arme,
er hat den Hut auf.)
Ei, ſo laß doch die Knoͤpfe zu,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0024" n="18"/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Je nun, was will das &#x017F;agen? Adieu.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</speaker>
            <p>Warte doch noch &#x2014; warte. <stage>(Er geht<lb/>
nach der Thu&#x0364;r.)</stage> Ei, ich wills <hi rendition="#g">haben</hi>, Du <hi rendition="#g">&#x017F;oll&#x017F;t</hi> warten.<lb/><stage>(Anton kommt.)</stage> I&#x017F;t das nicht ein Wetter! I, Du mein<lb/>
lieber Himmel!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Wird &#x017F;chon hell werden. Adieu, Mutter!<lb/>
Es wird wahrhaftig zu &#x017F;pa&#x0364;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Nur einen Augenblick. &#x201E;Hell werden?&#x201C; &#x2014;<lb/>
Rudolph, treibe, daß der Kaffee ko&#x0364;mmt &#x2014; <stage>(Rud. ab.)</stage><lb/>
&#x201E;Hell werden&#x201C; &#x017F;ag&#x017F;t Du? der Mond hatte ge&#x017F;tern<lb/>
Abend einen Hof, Anton. Er war nicht &#x017F;o viel hell,<lb/>
als ein Speziesthaler groß i&#x017F;t; dann wird es all' mein<lb/>
Tage den andern Tag kein helles Wetter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Hier bringe ich den Kaffee &#x017F;chon, Madam.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Gut, gut. Nun Anton &#x2014; <stage>(&#x017F;chenkt ein.)</stage><lb/>
Ge&#x017F;chwind trink ein Scha&#x0364;lchen, Anton.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Ich kann nicht. Ach Gott, es i&#x017F;t mir ohne-<lb/>
hin heiß genug.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Was heiß? Es i&#x017F;t rauhes Wetter. Der<lb/>
Kaffee wa&#x0364;rmt den ganzen Men&#x017F;chen &#x2014; trink nur!<lb/><stage>(&#x017F;ie zwingt ihm eine Schale auf.)</stage> Ha&#x017F;t Du auch die Bru&#x017F;t<lb/>
gut verwahrt, Anton? <stage>(&#x017F;ie kno&#x0364;pft ihm, indeß er trinkt,<lb/>
die We&#x017F;te bis an den Hals zu, die Flinte liegt ihm im Arme,<lb/>
er hat den Hut auf.)</stage> Ei, &#x017F;o laß doch die Kno&#x0364;pfe zu,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0024] Anton. Je nun, was will das ſagen? Adieu. Oberfoͤrſterin. Warte doch noch — warte. (Er geht nach der Thuͤr.) Ei, ich wills haben, Du ſollſt warten. (Anton kommt.) Iſt das nicht ein Wetter! I, Du mein lieber Himmel! Anton. Wird ſchon hell werden. Adieu, Mutter! Es wird wahrhaftig zu ſpaͤt. Obfſtn. Nur einen Augenblick. „Hell werden?“ — Rudolph, treibe, daß der Kaffee koͤmmt — (Rud. ab.) „Hell werden“ ſagſt Du? der Mond hatte geſtern Abend einen Hof, Anton. Er war nicht ſo viel hell, als ein Speziesthaler groß iſt; dann wird es all' mein Tage den andern Tag kein helles Wetter. Rudolph. Hier bringe ich den Kaffee ſchon, Madam. Obfſtn. Gut, gut. Nun Anton — (ſchenkt ein.) Geſchwind trink ein Schaͤlchen, Anton. Anton. Ich kann nicht. Ach Gott, es iſt mir ohne- hin heiß genug. Obfſtn. Was heiß? Es iſt rauhes Wetter. Der Kaffee waͤrmt den ganzen Menſchen — trink nur! (ſie zwingt ihm eine Schale auf.) Haſt Du auch die Bruſt gut verwahrt, Anton? (ſie knoͤpft ihm, indeß er trinkt, die Weſte bis an den Hals zu, die Flinte liegt ihm im Arme, er hat den Hut auf.) Ei, ſo laß doch die Knoͤpfe zu,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/24
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/24>, abgerufen am 16.05.2021.