Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
"Jägersbursche, der bei allen Dirnen zu finden ist.
"Kömmt hierauf keine Antwort: so sehe ich mei-
"nen alten Vorschlag als von Ihnen eingewilligt
"an, und reise Ihnen morgen früh nach Wal-
"dau heimlich entgegen. In jedem Fall wird die-
"ses Rendezvous eine glückliche Stunde gewähren
"Ihrem ewig treuen -- Peter von Zeck."

Und sie hat nicht geantwortet, und er reiset ihr jezt ent-
gegen -- und -- und -- -- Lahm schieße ich den Hund,
wo ich ihn finde!
Rudolph. Wer gab Ihnen denn das?
Anton. Matthes.
Rudolph. Matthes? Nun ja, --
Anton. O, sieh, es ist die Hand.
Rudolph. Der Kerl ist ein Schurke.
Anton. Aber der Bube reist ihr jezt entgegen, und
die Hand ist es doch beim Teufel!
Rudolph. Kann Alles sein. -- Wissen Sie doch,
wie Sie mit Friedriken stehen.
Anton. Ei, was! Die Mädchen sind eitel und
falsch. Sie schwören und liebäugeln und winseln und
puzzen sich, Jedem zu gefallen. Mag ein ehrlicher Kerl
drauf gehen oder nicht, was kümmert sie das?
Rudolph. Pfui! Friedrike ist --
„Jaͤgersburſche, der bei allen Dirnen zu finden iſt.
„Koͤmmt hierauf keine Antwort: ſo ſehe ich mei-
„nen alten Vorſchlag als von Ihnen eingewilligt
„an, und reiſe Ihnen morgen fruͤh nach Wal-
„dau heimlich entgegen. In jedem Fall wird die-
„ſes Rendezvous eine gluͤckliche Stunde gewaͤhren
„Ihrem ewig treuen — Peter von Zeck.“

Und ſie hat nicht geantwortet, und er reiſet ihr jezt ent-
gegen — und — und — — Lahm ſchieße ich den Hund,
wo ich ihn finde!
Rudolph. Wer gab Ihnen denn das?
Anton. Matthes.
Rudolph. Matthes? Nun ja, —
Anton. O, ſieh, es iſt die Hand.
Rudolph. Der Kerl iſt ein Schurke.
Anton. Aber der Bube reiſt ihr jezt entgegen, und
die Hand iſt es doch beim Teufel!
Rudolph. Kann Alles ſein. — Wiſſen Sie doch,
wie Sie mit Friedriken ſtehen.
Anton. Ei, was! Die Maͤdchen ſind eitel und
falſch. Sie ſchwoͤren und liebaͤugeln und winſeln und
puzzen ſich, Jedem zu gefallen. Mag ein ehrlicher Kerl
drauf gehen oder nicht, was kuͤmmert ſie das?
Rudolph. Pfui! Friedrike iſt —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ANT">
            <p><pb facs="#f0022" n="16"/>
&#x201E;Ja&#x0364;gersbur&#x017F;che, der bei allen Dirnen zu finden i&#x017F;t.<lb/>
&#x201E;Ko&#x0364;mmt hierauf <hi rendition="#g">keine</hi> Antwort: &#x017F;o &#x017F;ehe ich mei-<lb/>
&#x201E;nen alten Vor&#x017F;chlag als von Ihnen eingewilligt<lb/>
&#x201E;an, und rei&#x017F;e Ihnen morgen fru&#x0364;h nach Wal-<lb/>
&#x201E;dau heimlich entgegen. In jedem Fall wird die-<lb/>
&#x201E;&#x017F;es Rendezvous eine glu&#x0364;ckliche Stunde gewa&#x0364;hren<lb/>
&#x201E;Ihrem ewig treuen &#x2014; Peter von Zeck.&#x201C;</p><lb/>
            <p>Und &#x017F;ie hat nicht geantwortet, und er rei&#x017F;et ihr jezt ent-<lb/>
gegen &#x2014; und &#x2014; und &#x2014; &#x2014; Lahm &#x017F;chieße ich den Hund,<lb/>
wo ich ihn finde!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Wer gab Ihnen denn das?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Matthes.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Matthes? Nun ja, &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>O, &#x017F;ieh, es i&#x017F;t die Hand.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Der Kerl i&#x017F;t ein Schurke.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Aber der Bube rei&#x017F;t ihr jezt entgegen, und<lb/>
die Hand i&#x017F;t es doch beim Teufel!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Kann Alles &#x017F;ein. &#x2014; Wi&#x017F;&#x017F;en Sie doch,<lb/>
wie Sie mit Friedriken &#x017F;tehen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Ei, was! Die Ma&#x0364;dchen &#x017F;ind eitel und<lb/>
fal&#x017F;ch. Sie &#x017F;chwo&#x0364;ren und lieba&#x0364;ugeln und win&#x017F;eln und<lb/>
puzzen &#x017F;ich, Jedem zu gefallen. Mag ein ehrlicher Kerl<lb/>
drauf gehen oder nicht, was ku&#x0364;mmert &#x017F;ie das?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Pfui! Friedrike i&#x017F;t &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0022] „Jaͤgersburſche, der bei allen Dirnen zu finden iſt. „Koͤmmt hierauf keine Antwort: ſo ſehe ich mei- „nen alten Vorſchlag als von Ihnen eingewilligt „an, und reiſe Ihnen morgen fruͤh nach Wal- „dau heimlich entgegen. In jedem Fall wird die- „ſes Rendezvous eine gluͤckliche Stunde gewaͤhren „Ihrem ewig treuen — Peter von Zeck.“ Und ſie hat nicht geantwortet, und er reiſet ihr jezt ent- gegen — und — und — — Lahm ſchieße ich den Hund, wo ich ihn finde! Rudolph. Wer gab Ihnen denn das? Anton. Matthes. Rudolph. Matthes? Nun ja, — Anton. O, ſieh, es iſt die Hand. Rudolph. Der Kerl iſt ein Schurke. Anton. Aber der Bube reiſt ihr jezt entgegen, und die Hand iſt es doch beim Teufel! Rudolph. Kann Alles ſein. — Wiſſen Sie doch, wie Sie mit Friedriken ſtehen. Anton. Ei, was! Die Maͤdchen ſind eitel und falſch. Sie ſchwoͤren und liebaͤugeln und winſeln und puzzen ſich, Jedem zu gefallen. Mag ein ehrlicher Kerl drauf gehen oder nicht, was kuͤmmert ſie das? Rudolph. Pfui! Friedrike iſt —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/22
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/22>, abgerufen am 07.05.2021.