Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte
Die reine Freundschafft brennt in so entflammten Kertzen/
Die weder Glück noch Zeit zu löschen fähig ist.
Wir schertzen bey der Lust/ wir weinen bey den Schmertzen.
Wenn sein Vergnügen lacht/ so hat es mich geküst.
Was mein Gemüthe pflegt vollkommen zu ergetzen/
Wil er vor Bruder/ Freund und vor die Schwester schätzen.
Doch wil mein Glücke gleich an einen Orte blühen/
Ja mehr/ da ich zugleich die Früchte brechen kan/
So muß sein Unbestand mich anderwerts beziehen/
Ich schaue bey der Lust auch meine Marter an.
Itzt scheint der Liebe-Lentz/ nun schließt er seinen Schimmer/
Und alles dieses kommt von einen Frauenzimmer.
Ein Frauenzimmer? nein/ des Frauenzimmers Sonne/
Die offt den Gnaden-Strahl in einen Blitz verkehrt.
Der Ursprung ist zu schön/ der meine Gluth entsponne/
Das sie die Ewigkeitmit ihren Feuer nehrt:
Die Ehrerbietung trägt das Oel zu meinen Flammen/
So spricht der Himmel selbst: ich sey nicht zu verdammen-
Ihr schöner Mund will zwar nicht von verdammen sprechen/
Sie läst sich meine Noth noch wohl zu Hertzen gehn.
Sie sieht die starcke Gluth aus meinen Augen brechen/
Und jede Mine weist/ es sey üm mich geschehn.
Ja will ich meine Pein durch tausend Seuftzer klagen/
Kan ihr geneigtes Ohr auch alles wohl vertragen.
Ein Lied/ ja mehr als eins von meiner Hand gesetzet/
Die musten meiner Quaal erst stumme Redner seyn:
Die Liebe hatte sich nur auf das Blat geätzet/
Und schreib ihr Conterfait doch in die Brust hinein,
Als sich die Wehmuht nun durch Blicke liesse sehen/
So musten Hertz und Mund den Brand zugleich gestehen
Ich konte mich vergnügt in meiner Liebe schauen/
Der Himmel weiß es wohl/ und der soll Zeuge seyn:
Ich
Verliebte
Die reine Freundſchafft brennt in ſo entflammten Kertzen/
Die weder Gluͤck noch Zeit zu loͤſchen faͤhig iſt.
Wir ſchertzen bey der Luſt/ wir weinen bey den Schmertzen.
Wenn ſein Vergnuͤgen lacht/ ſo hat es mich gekuͤſt.
Was mein Gemuͤthe pflegt vollkommen zu ergetzen/
Wil er vor Bruder/ Freund und vor die Schweſter ſchaͤtzen.
Doch wil mein Gluͤcke gleich an einen Orte bluͤhen/
Ja mehr/ da ich zugleich die Fruͤchte brechen kan/
So muß ſein Unbeſtand mich anderwerts beziehen/
Ich ſchaue bey der Luſt auch meine Marter an.
Itzt ſcheint der Liebe-Lentz/ nun ſchließt er ſeinen Schimmer/
Und alles dieſes kommt von einen Frauenzimmer.
Ein Frauenzimmer? nein/ des Frauenzimmers Sonne/
Die offt den Gnaden-Strahl in einen Blitz verkehrt.
Der Urſprung iſt zu ſchoͤn/ der meine Gluth entſponne/
Das ſie die Ewigkeitmit ihren Feuer nehrt:
Die Ehrerbietung traͤgt das Oel zu meinen Flammen/
So ſpricht der Himmel ſelbſt: ich ſey nicht zu verdammen-
Ihr ſchoͤner Mund will zwar nicht von verdammen ſprechen/
Sie laͤſt ſich meine Noth noch wohl zu Hertzen gehn.
Sie ſieht die ſtarcke Gluth aus meinen Augen brechen/
Und jede Mine weiſt/ es ſey uͤm mich geſchehn.
Ja will ich meine Pein durch tauſend Seuftzer klagen/
Kan ihr geneigtes Ohr auch alles wohl vertragen.
Ein Lied/ ja mehr als eins von meiner Hand geſetzet/
Die muſten meiner Quaal erſt ſtumme Redner ſeyn:
Die Liebe hatte ſich nur auf das Blat geaͤtzet/
Und ſchreib ihr Conterfait doch in die Bruſt hinein,
Als ſich die Wehmuht nun durch Blicke lieſſe ſehen/
So muſten Hertz und Mund den Brand zugleich geſtehen
Ich konte mich vergnuͤgt in meiner Liebe ſchauen/
Der Himmel weiß es wohl/ und der ſoll Zeuge ſeyn:
Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0040" n="30"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte</hi> </fw><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Die reine Freund&#x017F;chafft brennt in &#x017F;o entflammten Kertzen/</l><lb/>
              <l>Die weder Glu&#x0364;ck noch Zeit zu lo&#x0364;&#x017F;chen fa&#x0364;hig i&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;chertzen bey der Lu&#x017F;t/ wir weinen bey den Schmertzen.</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ein Vergnu&#x0364;gen lacht/ &#x017F;o hat es mich geku&#x0364;&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Was mein Gemu&#x0364;the pflegt vollkommen zu ergetzen/</l><lb/>
              <l>Wil er vor Bruder/ Freund und vor die Schwe&#x017F;ter &#x017F;cha&#x0364;tzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Doch wil mein Glu&#x0364;cke gleich an einen Orte blu&#x0364;hen/</l><lb/>
              <l>Ja mehr/ da ich zugleich die Fru&#x0364;chte brechen kan/</l><lb/>
              <l>So muß &#x017F;ein Unbe&#x017F;tand mich anderwerts beziehen/</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;chaue bey der Lu&#x017F;t auch meine Marter an.</l><lb/>
              <l>Itzt &#x017F;cheint der Liebe-Lentz/ nun &#x017F;chließt er &#x017F;einen Schimmer/</l><lb/>
              <l>Und alles die&#x017F;es kommt von einen Frauenzimmer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Ein Frauenzimmer? nein/ des Frauenzimmers Sonne/</l><lb/>
              <l>Die offt den Gnaden-Strahl in einen Blitz verkehrt.</l><lb/>
              <l>Der Ur&#x017F;prung i&#x017F;t zu &#x017F;cho&#x0364;n/ der meine Gluth ent&#x017F;ponne/</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ie die Ewigkeitmit ihren Feuer nehrt:</l><lb/>
              <l>Die Ehrerbietung tra&#x0364;gt das Oel zu meinen Flammen/</l><lb/>
              <l>So &#x017F;pricht der Himmel &#x017F;elb&#x017F;t: ich &#x017F;ey nicht zu verdammen-</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Ihr &#x017F;cho&#x0364;ner Mund will zwar nicht von verdammen &#x017F;prechen/</l><lb/>
              <l>Sie la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich meine Noth noch wohl zu Hertzen gehn.</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ieht die &#x017F;tarcke Gluth aus meinen Augen brechen/</l><lb/>
              <l>Und jede Mine wei&#x017F;t/ es &#x017F;ey u&#x0364;m mich ge&#x017F;chehn.</l><lb/>
              <l>Ja will ich meine Pein durch tau&#x017F;end Seuftzer klagen/</l><lb/>
              <l>Kan ihr geneigtes Ohr auch alles wohl vertragen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Ein Lied/ ja mehr als eins von meiner Hand ge&#x017F;etzet/</l><lb/>
              <l>Die mu&#x017F;ten meiner Quaal er&#x017F;t &#x017F;tumme Redner &#x017F;eyn:</l><lb/>
              <l>Die Liebe hatte &#x017F;ich nur auf das Blat gea&#x0364;tzet/</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chreib ihr Conterfait doch in die Bru&#x017F;t hinein,</l><lb/>
              <l>Als &#x017F;ich die Wehmuht nun durch Blicke lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ehen/</l><lb/>
              <l>So mu&#x017F;ten Hertz und Mund den Brand zugleich ge&#x017F;tehen</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Ich konte mich vergnu&#x0364;gt in meiner Liebe &#x017F;chauen/</l><lb/>
              <l>Der Himmel weiß es wohl/ und der &#x017F;oll Zeuge &#x017F;eyn:</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0040] Verliebte Die reine Freundſchafft brennt in ſo entflammten Kertzen/ Die weder Gluͤck noch Zeit zu loͤſchen faͤhig iſt. Wir ſchertzen bey der Luſt/ wir weinen bey den Schmertzen. Wenn ſein Vergnuͤgen lacht/ ſo hat es mich gekuͤſt. Was mein Gemuͤthe pflegt vollkommen zu ergetzen/ Wil er vor Bruder/ Freund und vor die Schweſter ſchaͤtzen. Doch wil mein Gluͤcke gleich an einen Orte bluͤhen/ Ja mehr/ da ich zugleich die Fruͤchte brechen kan/ So muß ſein Unbeſtand mich anderwerts beziehen/ Ich ſchaue bey der Luſt auch meine Marter an. Itzt ſcheint der Liebe-Lentz/ nun ſchließt er ſeinen Schimmer/ Und alles dieſes kommt von einen Frauenzimmer. Ein Frauenzimmer? nein/ des Frauenzimmers Sonne/ Die offt den Gnaden-Strahl in einen Blitz verkehrt. Der Urſprung iſt zu ſchoͤn/ der meine Gluth entſponne/ Das ſie die Ewigkeitmit ihren Feuer nehrt: Die Ehrerbietung traͤgt das Oel zu meinen Flammen/ So ſpricht der Himmel ſelbſt: ich ſey nicht zu verdammen- Ihr ſchoͤner Mund will zwar nicht von verdammen ſprechen/ Sie laͤſt ſich meine Noth noch wohl zu Hertzen gehn. Sie ſieht die ſtarcke Gluth aus meinen Augen brechen/ Und jede Mine weiſt/ es ſey uͤm mich geſchehn. Ja will ich meine Pein durch tauſend Seuftzer klagen/ Kan ihr geneigtes Ohr auch alles wohl vertragen. Ein Lied/ ja mehr als eins von meiner Hand geſetzet/ Die muſten meiner Quaal erſt ſtumme Redner ſeyn: Die Liebe hatte ſich nur auf das Blat geaͤtzet/ Und ſchreib ihr Conterfait doch in die Bruſt hinein, Als ſich die Wehmuht nun durch Blicke lieſſe ſehen/ So muſten Hertz und Mund den Brand zugleich geſtehen Ich konte mich vergnuͤgt in meiner Liebe ſchauen/ Der Himmel weiß es wohl/ und der ſoll Zeuge ſeyn: Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/40
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/40>, abgerufen am 17.05.2021.