Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

und Galante Gedichte.
Die edle Rose will bey harten Dornen liegen/
Die Aloe zeigt sich zu Honig süsser Lust.
Mich rufft die Freudigkeit zwar offtermahls zu gaste/
Doch Augenblicklich kömmt auch die betrübte Faste.

Das heist: mein Glücke bleibt in ungewissen Gräntzen/
Und nimmt bey seinen Schein auch ein Masque für.
Itzt zeiget sich die Nacht/ nun will die Sonne gläntzen/
Es stürmen Ost und West in Hafen noch auff mir.
Die Ungedult zerreist den Führhang der Gedancken/
Und spricht: die Liebe führt den Geist in solche Schrancken.
Die Liebe will sich mir zu einer Sclavin geben/
Und fässelt mich dabey mit steter Dienstbarkeit.
Ich muß durch sie vergnügt in Unvergnügen leben/
Die süsse Stunden sind mit Wermuth überstreut.
Ein hochbeliebter Baum will mich durch Schatten nehren/
Ein schöner Ast davon sucht meine Ruh zustöhren.
Das _ _ Hauß/ ein Auszug schöner Häuser[ - 1 Zeichen fehlt]
Das auff den festen Grund der Tugend feste steht.
Das gleichet einen Baum/ der durch die schönsten Reisser
Weit über alle Pracht dergleichen Bäume geht.
Das Glücke/ welches stets den Meister pflegt zu spielen/
Läst mich durch dieses Hauß auch seine Küsse fühlen.
Denn so viel Blätter sind an Bäumen nicht zu finden/
Als seine Gütigkeit auff einen Diener denckt:
Wo Gunst und Liebe sich zu meinen Wohl verbinden/
Wo seine Gnade seet/ und mir die Ernde schenckt.
Ein Glied von Riesen weist/ wie groß er sey gewesen/
Des Sohnes Nahme läst der Güte Grösse lesen.
So wil mir unverdient die Liebe stündlich dienen/
So lachet mich das Glück mit tausend Blicken an/
So soll zu meiner Lust noch eine Myrthe grünen/
Da ich Menanders Treu durch Treu geniessen kan.
Menander/ dessen Hand in meine Brust geschrieben:
Wer deine Seele liebt/ den solst du wieder lieben.
Die

und Galante Gedichte.
Die edle Roſe will bey harten Dornen liegen/
Die Aloe zeigt ſich zu Honig ſuͤſſer Luſt.
Mich rufft die Freudigkeit zwar offtermahls zu gaſte/
Doch Augenblicklich koͤmmt auch die betruͤbte Faſte.

Das heiſt: mein Gluͤcke bleibt in ungewiſſen Graͤntzen/
Und nimmt bey ſeinen Schein auch ein Maſque fuͤr.
Itzt zeiget ſich die Nacht/ nun will die Sonne glaͤntzen/
Es ſtuͤrmen Oſt und Weſt in Hafen noch auff mir.
Die Ungedult zerreiſt den Fuͤhrhang der Gedancken/
Und ſpricht: die Liebe fuͤhrt den Geiſt in ſolche Schrancken.
Die Liebe will ſich mir zu einer Sclavin geben/
Und faͤſſelt mich dabey mit ſteter Dienſtbarkeit.
Ich muß durch ſie vergnuͤgt in Unvergnuͤgen leben/
Die ſuͤſſe Stunden ſind mit Wermuth uͤberſtreut.
Ein hochbeliebter Baum will mich durch Schatten nehren/
Ein ſchoͤner Aſt davon ſucht meine Ruh zuſtoͤhren.
Das _ _ Hauß/ ein Auszug ſchoͤner Haͤuſer[ – 1 Zeichen fehlt]
Das auff den feſten Grund der Tugend feſte ſteht.
Das gleichet einen Baum/ der durch die ſchoͤnſten Reiſſer
Weit uͤber alle Pracht dergleichen Baͤume geht.
Das Gluͤcke/ welches ſtets den Meiſter pflegt zu ſpielen/
Laͤſt mich durch dieſes Hauß auch ſeine Kuͤſſe fuͤhlen.
Denn ſo viel Blaͤtter ſind an Baͤumen nicht zu finden/
Als ſeine Guͤtigkeit auff einen Diener denckt:
Wo Gunſt und Liebe ſich zu meinen Wohl verbinden/
Wo ſeine Gnade ſeet/ und mir die Ernde ſchenckt.
Ein Glied von Rieſen weiſt/ wie groß er ſey geweſen/
Des Sohnes Nahme laͤſt der Guͤte Groͤſſe leſen.
So wil mir unverdient die Liebe ſtuͤndlich dienen/
So lachet mich das Gluͤck mit tauſend Blicken an/
So ſoll zu meiner Luſt noch eine Myrthe gruͤnen/
Da ich Menanders Treu durch Treu genieſſen kan.
Menander/ deſſen Hand in meine Bruſt geſchrieben:
Wer deine Seele liebt/ den ſolſt du wieder lieben.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0039" n="29"/>
              <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
              <l>Die edle Ro&#x017F;e will bey harten Dornen liegen/</l><lb/>
              <l>Die Aloe zeigt &#x017F;ich zu Honig &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Lu&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Mich rufft die Freudigkeit zwar offtermahls zu ga&#x017F;te/</l><lb/>
              <l>Doch Augenblicklich ko&#x0364;mmt auch die betru&#x0364;bte Fa&#x017F;te.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das hei&#x017F;t: mein Glu&#x0364;cke bleibt in ungewi&#x017F;&#x017F;en Gra&#x0364;ntzen/</l><lb/>
              <l>Und nimmt bey &#x017F;einen Schein auch ein Ma&#x017F;que fu&#x0364;r.</l><lb/>
              <l>Itzt zeiget &#x017F;ich die Nacht/ nun will die Sonne gla&#x0364;ntzen/</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;tu&#x0364;rmen O&#x017F;t und We&#x017F;t in Hafen noch auff mir.</l><lb/>
              <l>Die Ungedult zerrei&#x017F;t den Fu&#x0364;hrhang der Gedancken/</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;pricht: die Liebe fu&#x0364;hrt den Gei&#x017F;t in &#x017F;olche Schrancken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Liebe will &#x017F;ich mir zu einer Sclavin geben/</l><lb/>
              <l>Und fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;elt mich dabey mit &#x017F;teter Dien&#x017F;tbarkeit.</l><lb/>
              <l>Ich muß durch &#x017F;ie vergnu&#x0364;gt in Unvergnu&#x0364;gen leben/</l><lb/>
              <l><hi rendition="#fr">Die</hi> &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Stunden &#x017F;ind mit Wermuth u&#x0364;ber&#x017F;treut.</l><lb/>
              <l>Ein hochbeliebter Baum will mich durch Schatten nehren/</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;cho&#x0364;ner A&#x017F;t davon &#x017F;ucht meine Ruh zu&#x017F;to&#x0364;hren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Das _ _ Hauß/ ein Auszug &#x017F;cho&#x0364;ner Ha&#x0364;u&#x017F;er<gap unit="chars" quantity="1"/></l><lb/>
              <l>Das auff den fe&#x017F;ten Grund der Tugend fe&#x017F;te &#x017F;teht.</l><lb/>
              <l>Das gleichet einen Baum/ der durch die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Rei&#x017F;&#x017F;er</l><lb/>
              <l>Weit u&#x0364;ber alle Pracht dergleichen Ba&#x0364;ume geht.</l><lb/>
              <l>Das Glu&#x0364;cke/ welches &#x017F;tets den Mei&#x017F;ter pflegt zu &#x017F;pielen/</l><lb/>
              <l>La&#x0364;&#x017F;t mich durch die&#x017F;es Hauß auch &#x017F;eine Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;hlen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Denn &#x017F;o viel Bla&#x0364;tter &#x017F;ind an Ba&#x0364;umen nicht zu finden/</l><lb/>
              <l>Als &#x017F;eine Gu&#x0364;tigkeit auff einen Diener denckt:</l><lb/>
              <l>Wo Gun&#x017F;t und Liebe &#x017F;ich zu meinen Wohl verbinden/</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;eine Gnade &#x017F;eet/ und mir die Ernde &#x017F;chenckt.</l><lb/>
              <l>Ein Glied von Rie&#x017F;en wei&#x017F;t/ wie groß er &#x017F;ey gewe&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Des Sohnes Nahme la&#x0364;&#x017F;t der Gu&#x0364;te Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e le&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>So wil mir unverdient die Liebe &#x017F;tu&#x0364;ndlich dienen/</l><lb/>
              <l>So lachet mich das Glu&#x0364;ck mit tau&#x017F;end Blicken an/</l><lb/>
              <l>So &#x017F;oll zu meiner Lu&#x017F;t noch eine Myrthe gru&#x0364;nen/</l><lb/>
              <l>Da ich Menanders Treu durch Treu genie&#x017F;&#x017F;en kan.</l><lb/>
              <l>Menander/ de&#x017F;&#x017F;en Hand in meine Bru&#x017F;t ge&#x017F;chrieben:</l><lb/>
              <l>Wer deine Seele liebt/ den &#x017F;ol&#x017F;t du wieder lieben.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0039] und Galante Gedichte. Die edle Roſe will bey harten Dornen liegen/ Die Aloe zeigt ſich zu Honig ſuͤſſer Luſt. Mich rufft die Freudigkeit zwar offtermahls zu gaſte/ Doch Augenblicklich koͤmmt auch die betruͤbte Faſte. Das heiſt: mein Gluͤcke bleibt in ungewiſſen Graͤntzen/ Und nimmt bey ſeinen Schein auch ein Maſque fuͤr. Itzt zeiget ſich die Nacht/ nun will die Sonne glaͤntzen/ Es ſtuͤrmen Oſt und Weſt in Hafen noch auff mir. Die Ungedult zerreiſt den Fuͤhrhang der Gedancken/ Und ſpricht: die Liebe fuͤhrt den Geiſt in ſolche Schrancken. Die Liebe will ſich mir zu einer Sclavin geben/ Und faͤſſelt mich dabey mit ſteter Dienſtbarkeit. Ich muß durch ſie vergnuͤgt in Unvergnuͤgen leben/ Die ſuͤſſe Stunden ſind mit Wermuth uͤberſtreut. Ein hochbeliebter Baum will mich durch Schatten nehren/ Ein ſchoͤner Aſt davon ſucht meine Ruh zuſtoͤhren. Das _ _ Hauß/ ein Auszug ſchoͤner Haͤuſer_ Das auff den feſten Grund der Tugend feſte ſteht. Das gleichet einen Baum/ der durch die ſchoͤnſten Reiſſer Weit uͤber alle Pracht dergleichen Baͤume geht. Das Gluͤcke/ welches ſtets den Meiſter pflegt zu ſpielen/ Laͤſt mich durch dieſes Hauß auch ſeine Kuͤſſe fuͤhlen. Denn ſo viel Blaͤtter ſind an Baͤumen nicht zu finden/ Als ſeine Guͤtigkeit auff einen Diener denckt: Wo Gunſt und Liebe ſich zu meinen Wohl verbinden/ Wo ſeine Gnade ſeet/ und mir die Ernde ſchenckt. Ein Glied von Rieſen weiſt/ wie groß er ſey geweſen/ Des Sohnes Nahme laͤſt der Guͤte Groͤſſe leſen. So wil mir unverdient die Liebe ſtuͤndlich dienen/ So lachet mich das Gluͤck mit tauſend Blicken an/ So ſoll zu meiner Luſt noch eine Myrthe gruͤnen/ Da ich Menanders Treu durch Treu genieſſen kan. Menander/ deſſen Hand in meine Bruſt geſchrieben: Wer deine Seele liebt/ den ſolſt du wieder lieben. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/39
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/39>, abgerufen am 09.05.2021.