Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Galante Gedichte.
Ihr Beyleid sahe mir auf die noch blasse Wangen/
Und ruffte/ dieser Freund ist der Erbarmung wehrt.
Was denckst du Schwesterchen/ mit ihm wohl anzufangen/
Gib Dulcimene gib/ was seine Treu begehrt.
Die Liebe hat ihn selbst zu deiner Gunst bestimmet/
Denn den verschlossnen Ort schliesst sie ihm selber auff/
Er kennt den Opffer Herd/ da Venus Weyrauch glimmet/
Drum brenn' ihn nur zur Straff/ und wirff ihm selber drauf.
Hat ihn dort jener Busch vor unsrer Scham verborgen/
So macht dein Lorber-Strauch ihn Zorn und Blitzen frey.
Aurora schencket ihm den angenehmsten Morgen/
Drüm Zeige/ daß ihm auch die Sonne günstig sey.
Ich bahte sie zugleich durch tausend schmeichel Worte/
Und die Vernunfft gab ihr die schöne Regul ein:
Was sperst du ihm wohl mehr die vorerblickte Pforte/
Die Augen müssen ja des Leibes Führer seyn.
So wuste Zeit und Glück mich doppelt zu vergnügen/
Die Marter konnte nun zum schönsten Grabe gehen.
So muste mich mit Recht die Liebe lassen siegen/
Weil ich die Palmen schon auff ihren Schooß gesehn.
An Flavien auff ihren Nah-
mens-Tag/ der dieses 1701. Jahr
nicht in Calender stunde.
AUf/ schönste Flavia/ ermuntre deine Sinnen/
Da heute mein Gelück und dein Ergetzen lacht.
Laß uns den frohen Tag in schönster Lust beginnen/
An welchen die Natur ein Meister-Stück gemacht.
Der angenehme Tag soll einen Nahmen führen/
Der dir mein Engel ist zum ersten beygelegt.
Und muß mein Wesen gantz von deinen Wesen rühren/
So hat dein Nahmens-Tag auch meine Lust erregt.
Zwar kan man ihn dis Jahr nicht in Calender sehen/
So sieht dein schönes Aug' ihn doch in meiner Brust.
Ach
und Galante Gedichte.
Ihr Beyleid ſahe mir auf die noch blaſſe Wangen/
Und ruffte/ dieſer Freund iſt der Erbarmung wehrt.
Was denckſt du Schweſterchen/ mit ihm wohl anzufangen/
Gib Dulcimene gib/ was ſeine Treu begehrt.
Die Liebe hat ihn ſelbſt zu deiner Gunſt beſtimmet/
Denn den verſchloſſnen Ort ſchlieſſt ſie ihm ſelber auff/
Er kennt den Opffer Herd/ da Venus Weyrauch glimmet/
Drum brenn' ihn nur zur Straff/ und wirff ihm ſelber drauf.
Hat ihn dort jener Buſch vor unſrer Scham verborgen/
So macht dein Lorber-Strauch ihn Zorn und Blitzen frey.
Aurora ſchencket ihm den angenehmſten Morgen/
Druͤm Zeige/ daß ihm auch die Sonne guͤnſtig ſey.
Ich bahte ſie zugleich durch tauſend ſchmeichel Worte/
Und die Vernunfft gab ihr die ſchoͤne Regul ein:
Was ſperſt du ihm wohl mehr die vorerblickte Pforte/
Die Augen muͤſſen ja des Leibes Fuͤhrer ſeyn.
So wuſte Zeit und Gluͤck mich doppelt zu vergnuͤgen/
Die Marter konnte nun zum ſchoͤnſten Grabe gehen.
So muſte mich mit Recht die Liebe laſſen ſiegen/
Weil ich die Palmen ſchon auff ihren Schooß geſehn.
An Flavien auff ihren Nah-
mens-Tag/ der dieſes 1701. Jahr
nicht in Calender ſtunde.
AUf/ ſchoͤnſte Flavia/ ermuntre deine Sinnen/
Da heute mein Geluͤck und dein Ergetzen lacht.
Laß uns den frohen Tag in ſchoͤnſter Luſt beginnen/
An welchen die Natur ein Meiſter-Stuͤck gemacht.
Der angenehme Tag ſoll einen Nahmen fuͤhren/
Der dir mein Engel iſt zum erſten beygelegt.
Und muß mein Weſen gantz von deinen Weſen ruͤhren/
So hat dein Nahmens-Tag auch meine Luſt erregt.
Zwar kan man ihn dis Jahr nicht in Calender ſehen/
So ſieht dein ſchoͤnes Aug' ihn doch in meiner Bruſt.
Ach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0025" n="15"/>
            <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
            <l>Ihr Beyleid &#x017F;ahe mir auf die noch bla&#x017F;&#x017F;e Wangen/</l><lb/>
            <l>Und ruffte/ die&#x017F;er Freund i&#x017F;t der Erbarmung wehrt.</l><lb/>
            <l>Was denck&#x017F;t du Schwe&#x017F;terchen/ mit ihm wohl anzufangen/</l><lb/>
            <l>Gib Dulcimene gib/ was &#x017F;eine Treu begehrt.</l><lb/>
            <l>Die Liebe hat ihn &#x017F;elb&#x017F;t zu deiner Gun&#x017F;t be&#x017F;timmet/</l><lb/>
            <l>Denn den ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;nen Ort &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie ihm &#x017F;elber auff/</l><lb/>
            <l>Er kennt den Opffer Herd/ da Venus Weyrauch glimmet/</l><lb/>
            <l>Drum brenn' ihn nur zur Straff/ und wirff ihm &#x017F;elber drauf.</l><lb/>
            <l>Hat ihn dort jener Bu&#x017F;ch vor un&#x017F;rer Scham verborgen/</l><lb/>
            <l>So macht dein Lorber-Strauch ihn Zorn und Blitzen frey.</l><lb/>
            <l>Aurora &#x017F;chencket ihm den angenehm&#x017F;ten Morgen/</l><lb/>
            <l>Dru&#x0364;m Zeige/ daß ihm auch die Sonne gu&#x0364;n&#x017F;tig &#x017F;ey.</l><lb/>
            <l>Ich bahte &#x017F;ie zugleich durch tau&#x017F;end &#x017F;chmeichel Worte/</l><lb/>
            <l>Und die Vernunfft gab ihr die &#x017F;cho&#x0364;ne Regul ein:</l><lb/>
            <l>Was &#x017F;per&#x017F;t du ihm wohl mehr die vorerblickte Pforte/</l><lb/>
            <l>Die Augen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ja des Leibes Fu&#x0364;hrer &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>So wu&#x017F;te Zeit und Glu&#x0364;ck mich doppelt zu vergnu&#x0364;gen/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">D</hi>ie Marter konnte nun zum &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Grabe gehen.</l><lb/>
            <l>So mu&#x017F;te mich mit Recht die Liebe la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;iegen/</l><lb/>
            <l>Weil ich die Palmen &#x017F;chon auff ihren Schooß ge&#x017F;ehn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>n</hi><hi rendition="#aq">Flavien</hi><hi rendition="#b">auff ihren</hi><hi rendition="#in">N</hi>ah-<lb/>
mens-Tag/ der die&#x017F;es 1701. Jahr<lb/>
nicht in Calender &#x017F;tunde.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>Uf/ &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Flavia/ ermuntre deine Sinnen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Da heute mein Gelu&#x0364;ck und dein Ergetzen lacht.</hi> </l><lb/>
            <l>Laß uns den frohen Tag in &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter Lu&#x017F;t beginnen/</l><lb/>
            <l>An welchen die Natur ein Mei&#x017F;ter-Stu&#x0364;ck gemacht.</l><lb/>
            <l>Der angenehme Tag &#x017F;oll einen Nahmen fu&#x0364;hren/</l><lb/>
            <l>Der dir mein Engel i&#x017F;t zum er&#x017F;ten beygelegt.</l><lb/>
            <l>Und muß mein We&#x017F;en gantz von deinen We&#x017F;en ru&#x0364;hren/</l><lb/>
            <l>So hat dein Nahmens-Tag auch meine Lu&#x017F;t erregt.</l><lb/>
            <l>Zwar kan man ihn dis Jahr nicht in Calender &#x017F;ehen/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ieht dein &#x017F;cho&#x0364;nes Aug' ihn doch in meiner Bru&#x017F;t.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ach</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0025] und Galante Gedichte. Ihr Beyleid ſahe mir auf die noch blaſſe Wangen/ Und ruffte/ dieſer Freund iſt der Erbarmung wehrt. Was denckſt du Schweſterchen/ mit ihm wohl anzufangen/ Gib Dulcimene gib/ was ſeine Treu begehrt. Die Liebe hat ihn ſelbſt zu deiner Gunſt beſtimmet/ Denn den verſchloſſnen Ort ſchlieſſt ſie ihm ſelber auff/ Er kennt den Opffer Herd/ da Venus Weyrauch glimmet/ Drum brenn' ihn nur zur Straff/ und wirff ihm ſelber drauf. Hat ihn dort jener Buſch vor unſrer Scham verborgen/ So macht dein Lorber-Strauch ihn Zorn und Blitzen frey. Aurora ſchencket ihm den angenehmſten Morgen/ Druͤm Zeige/ daß ihm auch die Sonne guͤnſtig ſey. Ich bahte ſie zugleich durch tauſend ſchmeichel Worte/ Und die Vernunfft gab ihr die ſchoͤne Regul ein: Was ſperſt du ihm wohl mehr die vorerblickte Pforte/ Die Augen muͤſſen ja des Leibes Fuͤhrer ſeyn. So wuſte Zeit und Gluͤck mich doppelt zu vergnuͤgen/ Die Marter konnte nun zum ſchoͤnſten Grabe gehen. So muſte mich mit Recht die Liebe laſſen ſiegen/ Weil ich die Palmen ſchon auff ihren Schooß geſehn. An Flavien auff ihren Nah- mens-Tag/ der dieſes 1701. Jahr nicht in Calender ſtunde. AUf/ ſchoͤnſte Flavia/ ermuntre deine Sinnen/ Da heute mein Geluͤck und dein Ergetzen lacht. Laß uns den frohen Tag in ſchoͤnſter Luſt beginnen/ An welchen die Natur ein Meiſter-Stuͤck gemacht. Der angenehme Tag ſoll einen Nahmen fuͤhren/ Der dir mein Engel iſt zum erſten beygelegt. Und muß mein Weſen gantz von deinen Weſen ruͤhren/ So hat dein Nahmens-Tag auch meine Luſt erregt. Zwar kan man ihn dis Jahr nicht in Calender ſehen/ So ſieht dein ſchoͤnes Aug' ihn doch in meiner Bruſt. Ach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/25
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/25>, abgerufen am 07.05.2021.