Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte
An Ismenen
Zu einer Nacht-Lust.
ISmene meine Lust! Mein Leben/ mein Vergnügen!
Die Zeilen lieffert dir ein treuer Diener ein/
Von dem du ingeheim kanst mehre Nachricht kriegen/
Was meine Seele plagt/ was meine Seufftzer seyn,
Die Sonne will bereits zu Meer und Wellen rinnen/
Und meine Sonne hat mein Auge nicht gesehn!
Ach! Glaube! kan ich nicht das Glücke noch gewinnen/
So wird mein Leben gar mit deinem Licht vergehn.
Verdient ein plumper Kerrl denn so viel edle Blicke/
Daß ihm der Tag zur Lust und mir zum Schmertzen dient?
Ach jage doch einmahl den Hasen-Kopff zurücke/
Vor dem nur Kraut und Kohl/ doch keine Rose grünt.
Dein ausgeübter Geist wird schon die Mittel finden/
Wie durch verstellte List der Stümper wird berückt.
Der Liebe Sinnen Meer ist niemahls zu ergründen/
Und wie die Schiffarth offt bey Sand und Felsen glückt.
Du kanst - - Allein ich will nicht Stern' an Himmel setzen/
Weil deiner Klugheit Thron schon mit Verwundrung blitzt.
Nein/ winde du das Garn/ ich folge deinen Netzen/
Nur schaue/ das uns nicht Gefahr im Wege sitzt.
Doch schönste/ soll ich ja des Hertzens Sinn entdecken/
So scheint dein Garten mir der beste Sammel-Platz:
Denn wird ihn nun die Nacht in ihren Flor verstecken/
So hüllt ihr Forhang mich und meinen liebsten Schatz.
Kein Neider wird uns da wie bey der Sonn' ersehen/
Weil Venus heller Stern vor die verliebten Wacht.
Die Büsche werden still/ als wie Trabanten stehen/
Indem ihr rauschen gleich die Schleicher lautbar macht.
So soll uns Einsamkeit mit Zucker Manna speissen/
Wodurch in uns entzückt sich Seel und Seele küßt.
Die Götter werden uns an ihre Tafel Weisen/
Wo Wollust aufgedeckt/ und Liebe Wirthin ist.
Die
Verliebte
An Iſmenen
Zu einer Nacht-Luſt.
ISmene meine Luſt! Mein Leben/ mein Vergnuͤgen!
Die Zeilen lieffert dir ein treuer Diener ein/
Von dem du ingeheim kanſt mehre Nachricht kriegen/
Was meine Seele plagt/ was meine Seufftzer ſeyn,
Die Sonne will bereits zu Meer und Wellen rinnen/
Und meine Sonne hat mein Auge nicht geſehn!
Ach! Glaube! kan ich nicht das Gluͤcke noch gewinnen/
So wird mein Leben gar mit deinem Licht vergehn.
Verdient ein plumper Kerrl denn ſo viel edle Blicke/
Daß ihm der Tag zur Luſt und mir zum Schmertzen dient?
Ach jage doch einmahl den Haſen-Kopff zuruͤcke/
Vor dem nur Kraut und Kohl/ doch keine Roſe gruͤnt.
Dein ausgeuͤbter Geiſt wird ſchon die Mittel finden/
Wie durch verſtellte Liſt der Stuͤmper wird beruͤckt.
Der Liebe Sinnen Meer iſt niemahls zu ergruͤnden/
Und wie die Schiffarth offt bey Sand und Felſen gluͤckt.
Du kanſt - - Allein ich will nicht Stern' an Himmel ſetzen/
Weil deiner Klugheit Thron ſchon mit Verwundrung blitzt.
Nein/ winde du das Garn/ ich folge deinen Netzen/
Nur ſchaue/ das uns nicht Gefahr im Wege ſitzt.
Doch ſchoͤnſte/ ſoll ich ja des Hertzens Sinn entdecken/
So ſcheint dein Garten mir der beſte Sammel-Platz:
Denn wird ihn nun die Nacht in ihren Flor verſtecken/
So huͤllt ihr Forhang mich und meinen liebſten Schatz.
Kein Neider wird uns da wie bey der Sonn' erſehen/
Weil Venus heller Stern vor die verliebten Wacht.
Die Buͤſche werden ſtill/ als wie Trabanten ſtehen/
Indem ihr rauſchen gleich die Schleicher lautbar macht.
So ſoll uns Einſamkeit mit Zucker Manna ſpeiſſen/
Wodurch in uns entzuͤckt ſich Seel und Seele kuͤßt.
Die Goͤtter werden uns an ihre Tafel Weiſen/
Wo Wolluſt aufgedeckt/ und Liebe Wirthin iſt.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0016" n="6"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>
            <l><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>n <hi rendition="#in">I</hi>&#x017F;menen</hi><lb/>
Zu einer Nacht-Lu&#x017F;t.</l>
          </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>Smene meine Lu&#x017F;t! Mein Leben/ mein Vergnu&#x0364;gen!</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die Zeilen lieffert dir ein treuer Diener ein/</hi> </l><lb/>
            <l>Von dem du ingeheim kan&#x017F;t mehre Nachricht kriegen/</l><lb/>
            <l>Was meine Seele plagt/ was meine Seufftzer &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Die Sonne will bereits zu Meer und Wellen rinnen/</l><lb/>
            <l>Und meine Sonne hat mein Auge nicht ge&#x017F;ehn!</l><lb/>
            <l>Ach! Glaube! kan ich nicht das Glu&#x0364;cke noch gewinnen/</l><lb/>
            <l>So wird mein Leben gar mit deinem Licht vergehn.</l><lb/>
            <l>Verdient ein plumper Kerrl denn &#x017F;o viel edle Blicke/</l><lb/>
            <l>Daß ihm der Tag zur Lu&#x017F;t und mir zum Schmertzen dient?</l><lb/>
            <l>Ach jage doch einmahl den Ha&#x017F;en-Kopff zuru&#x0364;cke/</l><lb/>
            <l>Vor dem nur Kraut und Kohl/ doch keine Ro&#x017F;e gru&#x0364;nt.</l><lb/>
            <l>Dein ausgeu&#x0364;bter Gei&#x017F;t wird &#x017F;chon die Mittel finden/</l><lb/>
            <l>Wie durch ver&#x017F;tellte Li&#x017F;t der Stu&#x0364;mper wird beru&#x0364;ckt.</l><lb/>
            <l>Der Liebe Sinnen Meer i&#x017F;t niemahls zu ergru&#x0364;nden/</l><lb/>
            <l>Und wie die Schiffarth offt bey Sand und Fel&#x017F;en glu&#x0364;ckt.</l><lb/>
            <l>Du kan&#x017F;t - - Allein ich will nicht Stern' an Himmel &#x017F;etzen/</l><lb/>
            <l>Weil deiner Klugheit Thron &#x017F;chon mit Verwundrung blitzt.</l><lb/>
            <l>Nein/ winde du das Garn/ ich folge deinen Netzen/</l><lb/>
            <l>Nur &#x017F;chaue/ das uns nicht Gefahr im Wege &#x017F;itzt.</l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te/ &#x017F;oll ich ja des Hertzens Sinn entdecken/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;cheint dein Garten mir der be&#x017F;te Sammel-Platz:</l><lb/>
            <l>Denn wird ihn nun die Nacht in ihren Flor ver&#x017F;tecken/</l><lb/>
            <l>So hu&#x0364;llt ihr Forhang mich und meinen lieb&#x017F;ten Schatz.</l><lb/>
            <l>Kein Neider wird uns da wie bey der Sonn' er&#x017F;ehen/</l><lb/>
            <l>Weil Venus heller Stern vor die verliebten Wacht.</l><lb/>
            <l>Die Bu&#x0364;&#x017F;che werden &#x017F;till/ als wie Trabanten &#x017F;tehen/</l><lb/>
            <l>Indem ihr rau&#x017F;chen gleich die Schleicher lautbar macht.</l><lb/>
            <l>So &#x017F;oll uns Ein&#x017F;amkeit mit Zucker Manna &#x017F;pei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Wodurch in uns entzu&#x0364;ckt &#x017F;ich Seel und Seele ku&#x0364;ßt.</l><lb/>
            <l>Die Go&#x0364;tter werden uns an ihre Tafel Wei&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Wo Wollu&#x017F;t aufgedeckt/ und Liebe Wirthin i&#x017F;t.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0016] Verliebte An Iſmenen Zu einer Nacht-Luſt. ISmene meine Luſt! Mein Leben/ mein Vergnuͤgen! Die Zeilen lieffert dir ein treuer Diener ein/ Von dem du ingeheim kanſt mehre Nachricht kriegen/ Was meine Seele plagt/ was meine Seufftzer ſeyn, Die Sonne will bereits zu Meer und Wellen rinnen/ Und meine Sonne hat mein Auge nicht geſehn! Ach! Glaube! kan ich nicht das Gluͤcke noch gewinnen/ So wird mein Leben gar mit deinem Licht vergehn. Verdient ein plumper Kerrl denn ſo viel edle Blicke/ Daß ihm der Tag zur Luſt und mir zum Schmertzen dient? Ach jage doch einmahl den Haſen-Kopff zuruͤcke/ Vor dem nur Kraut und Kohl/ doch keine Roſe gruͤnt. Dein ausgeuͤbter Geiſt wird ſchon die Mittel finden/ Wie durch verſtellte Liſt der Stuͤmper wird beruͤckt. Der Liebe Sinnen Meer iſt niemahls zu ergruͤnden/ Und wie die Schiffarth offt bey Sand und Felſen gluͤckt. Du kanſt - - Allein ich will nicht Stern' an Himmel ſetzen/ Weil deiner Klugheit Thron ſchon mit Verwundrung blitzt. Nein/ winde du das Garn/ ich folge deinen Netzen/ Nur ſchaue/ das uns nicht Gefahr im Wege ſitzt. Doch ſchoͤnſte/ ſoll ich ja des Hertzens Sinn entdecken/ So ſcheint dein Garten mir der beſte Sammel-Platz: Denn wird ihn nun die Nacht in ihren Flor verſtecken/ So huͤllt ihr Forhang mich und meinen liebſten Schatz. Kein Neider wird uns da wie bey der Sonn' erſehen/ Weil Venus heller Stern vor die verliebten Wacht. Die Buͤſche werden ſtill/ als wie Trabanten ſtehen/ Indem ihr rauſchen gleich die Schleicher lautbar macht. So ſoll uns Einſamkeit mit Zucker Manna ſpeiſſen/ Wodurch in uns entzuͤckt ſich Seel und Seele kuͤßt. Die Goͤtter werden uns an ihre Tafel Weiſen/ Wo Wolluſt aufgedeckt/ und Liebe Wirthin iſt. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/16
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/16>, abgerufen am 07.05.2021.