Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Galante Gedichte.
Ich seh' an deinen Baum die schönsten Apffel hangen/
Und muß wie * Tantalus darnach vergebens sehn/
Der Nectar ströhmet recht durch deine Purpur Wangen/
Und meine Seele muß dabey vor Durst vergehn.
Ach strenge Lesbia! stellt mich nur das Gelücke
Nur noch einmahl zu den/ was deine Brust erhöht/
So beiß ich dir gewiß vor Grimm davon zwey Stücke/
Weil meine Unruh doch hier niemahls Stille steht.
Doch/ edle Freundin nein/ das angenehme Beben/
Das Venus stoltzes Schloß durch heisse Gluth bewegt/
Ist zwar der Ruhe Tod/ doch auch mein neues Leben/
Weil sich das Blut dadurch in allen Adern regt.
Drum werd ich ja daran nicht selbst mein Hencker werden/
Nein/ schönste Lesbia/ mein Vorsatz sey verbannt:
Und stehet itzt mein Fuß auf dornen fremder Erden
So ruffe mich zu dir in das gelobte Land.
Dein Willen ist mein Thun/ drum schreib' ob ich soll kommen/
Ich weiß das mich dein Aug' in wenig Tagen schaut.
Und zwar so hab' ich nichts an Gütern abgenommen/
Die deiner Augen-Strahl dem Hertzen an vertraut.
Nein/ nein/ mein Reichthum kan dir noch die Rente zahlen/
Ach daß die Lippen nur das Zahlbret möchten seyn/
Und daß ich auf der Brust die Rechnung dürffte mahlen/
So schrieb' ich Lebenslang mich in dein Schuld-Buch ein.
Drum schreib' ich will mich gleich zu deinen Füssen legen:
Doch fürchtest du vielleicht die Alabaster Brust/
Und daß die Drohung ihr wol Schaden möcht' erregen/
So sey das Mittel dir vor meinen Biß bewust.
Denn wird der Liebe Macht mich endlich überwinden/
Und nun mein Hunger starck nach deinen Fleische seyn/
So must du meinen Mund an deine Lippen binden/
Mich aber schliesse gar in deinen Kercker ein.
An
* Die Poeten dichten/ daß der Tantalus zur Straffe/ weil er den Göt-
tern ein Gastgebot versaget/ in einen Fluß an den El[v]säischen Fel-
dern habe stehen müssen/ ohne seinen Durst zu löschen/ und daß er
die Wunderschönen Aepffel an einen am Ufer stehenden Baum oh-
ne Genieß angesehen.
A 3
und Galante Gedichte.
Ich ſeh' an deinen Baum die ſchoͤnſten Apffel hangen/
Und muß wie * Tantalus darnach vergebens ſehn/
Der Nectar ſtroͤhmet recht durch deine Purpur Wangen/
Und meine Seele muß dabey vor Durſt vergehn.
Ach ſtrenge Lesbia! ſtellt mich nur das Geluͤcke
Nur noch einmahl zu den/ was deine Bruſt erhoͤht/
So beiß ich dir gewiß vor Grimm davon zwey Stuͤcke/
Weil meine Unruh doch hier niemahls Stille ſteht.
Doch/ edle Freundin nein/ das angenehme Beben/
Das Venus ſtoltzes Schloß durch heiſſe Gluth bewegt/
Iſt zwar der Ruhe Tod/ doch auch mein neues Leben/
Weil ſich das Blut dadurch in allen Adern regt.
Drum werd ich ja daran nicht ſelbſt mein Hencker werden/
Nein/ ſchoͤnſte Lesbia/ mein Vorſatz ſey verbannt:
Und ſtehet itzt mein Fuß auf dornen fremder Erden
So ruffe mich zu dir in das gelobte Land.
Dein Willen iſt mein Thun/ drum ſchreib' ob ich ſoll kommen/
Ich weiß das mich dein Aug' in wenig Tagen ſchaut.
Und zwar ſo hab' ich nichts an Guͤtern abgenommen/
Die deiner Augen-Strahl dem Hertzen an vertraut.
Nein/ nein/ mein Reichthum kan dir noch die Rente zahlen/
Ach daß die Lippen nur das Zahlbret moͤchten ſeyn/
Und daß ich auf der Bruſt die Rechnung duͤrffte mahlen/
So ſchrieb' ich Lebenslang mich in dein Schuld-Buch ein.
Drum ſchreib' ich will mich gleich zu deinen Fuͤſſen legen:
Doch fuͤrchteſt du vielleicht die Alabaſter Bruſt/
Und daß die Drohung ihr wol Schaden moͤcht' erregen/
So ſey das Mittel dir vor meinen Biß bewuſt.
Denn wird der Liebe Macht mich endlich uͤberwinden/
Und nun mein Hunger ſtarck nach deinen Fleiſche ſeyn/
So muſt du meinen Mund an deine Lippen binden/
Mich aber ſchlieſſe gar in deinen Kercker ein.
An
* Die Poeten dichten/ daß der Tantalus zur Straffe/ weil er den Goͤt-
tern ein Gaſtgebot verſaget/ in einen Fluß an den El[v]ſaͤiſchen Fel-
dern habe ſtehen muͤſſen/ ohne ſeinen Durſt zu loͤſchen/ und daß er
die Wunderſchoͤnen Aepffel an einen am Ufer ſtehenden Baum oh-
ne Genieß angeſehen.
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0015" n="5"/>
            <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
            <l>Ich &#x017F;eh' an deinen Baum die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Apffel hangen/</l><lb/>
            <l>Und muß wie <note place="foot" n="*">Die Poeten dichten/ daß der Tantalus zur Straffe/ weil er den Go&#x0364;t-<lb/>
tern ein Ga&#x017F;tgebot ver&#x017F;aget/ in einen Fluß an den El<supplied>v</supplied>&#x017F;a&#x0364;i&#x017F;chen Fel-<lb/>
dern habe &#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ohne &#x017F;einen Dur&#x017F;t zu lo&#x0364;&#x017F;chen/ und daß er<lb/>
die Wunder&#x017F;cho&#x0364;nen Aepffel an einen am Ufer &#x017F;tehenden Baum oh-<lb/>
ne Genieß ange&#x017F;ehen.</note> Tantalus darnach vergebens &#x017F;ehn/</l><lb/>
            <l>Der Nectar &#x017F;tro&#x0364;hmet recht durch deine Purpur Wangen/</l><lb/>
            <l>Und meine Seele muß dabey vor Dur&#x017F;t vergehn.</l><lb/>
            <l>Ach &#x017F;trenge Lesbia! &#x017F;tellt mich nur das Gelu&#x0364;cke</l><lb/>
            <l>Nur noch einmahl zu den/ was deine Bru&#x017F;t erho&#x0364;ht/</l><lb/>
            <l>So beiß ich dir gewiß vor Grimm davon zwey Stu&#x0364;cke/</l><lb/>
            <l>Weil meine Unruh doch hier niemahls Stille &#x017F;teht.</l><lb/>
            <l>Doch/ edle Freundin nein/ das angenehme Beben/</l><lb/>
            <l>Das Venus &#x017F;toltzes Schloß durch hei&#x017F;&#x017F;e Gluth bewegt/</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t zwar der Ruhe Tod/ doch auch mein neues Leben/</l><lb/>
            <l>Weil &#x017F;ich das Blut dadurch in allen Adern regt.</l><lb/>
            <l>Drum werd ich ja daran nicht &#x017F;elb&#x017F;t mein Hencker werden/</l><lb/>
            <l>Nein/ &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Lesbia/ mein Vor&#x017F;atz &#x017F;ey verbannt:</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;tehet itzt mein Fuß auf dornen fremder Erden</l><lb/>
            <l>So ruffe mich zu dir in das gelobte Land.</l><lb/>
            <l>Dein Willen i&#x017F;t mein Thun/ drum &#x017F;chreib' ob ich &#x017F;oll kommen/</l><lb/>
            <l>Ich weiß das mich dein Aug' in wenig Tagen &#x017F;chaut.</l><lb/>
            <l>Und zwar &#x017F;o hab' ich nichts an Gu&#x0364;tern abgenommen/</l><lb/>
            <l>Die deiner Augen-Strahl dem Hertzen an vertraut.</l><lb/>
            <l>Nein/ nein/ mein Reichthum kan dir noch die Rente zahlen/</l><lb/>
            <l>Ach daß die Lippen nur das Zahlbret mo&#x0364;chten &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Und daß ich auf der Bru&#x017F;t die Rechnung du&#x0364;rffte mahlen/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;chrieb' ich Lebenslang mich in dein Schuld-Buch ein.</l><lb/>
            <l>Drum &#x017F;chreib' ich will mich gleich zu deinen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en legen:</l><lb/>
            <l>Doch fu&#x0364;rchte&#x017F;t du vielleicht die Alaba&#x017F;ter Bru&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Und daß die Drohung ihr wol Schaden mo&#x0364;cht' erregen/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ey das Mittel dir vor meinen Biß bewu&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Denn wird der Liebe Macht mich endlich u&#x0364;berwinden/</l><lb/>
            <l>Und nun mein Hunger &#x017F;tarck nach deinen Flei&#x017F;che &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>So mu&#x017F;t du meinen Mund an deine Lippen binden/</l><lb/>
            <l>Mich aber &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e gar in deinen Kercker ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">An</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0015] und Galante Gedichte. Ich ſeh' an deinen Baum die ſchoͤnſten Apffel hangen/ Und muß wie * Tantalus darnach vergebens ſehn/ Der Nectar ſtroͤhmet recht durch deine Purpur Wangen/ Und meine Seele muß dabey vor Durſt vergehn. Ach ſtrenge Lesbia! ſtellt mich nur das Geluͤcke Nur noch einmahl zu den/ was deine Bruſt erhoͤht/ So beiß ich dir gewiß vor Grimm davon zwey Stuͤcke/ Weil meine Unruh doch hier niemahls Stille ſteht. Doch/ edle Freundin nein/ das angenehme Beben/ Das Venus ſtoltzes Schloß durch heiſſe Gluth bewegt/ Iſt zwar der Ruhe Tod/ doch auch mein neues Leben/ Weil ſich das Blut dadurch in allen Adern regt. Drum werd ich ja daran nicht ſelbſt mein Hencker werden/ Nein/ ſchoͤnſte Lesbia/ mein Vorſatz ſey verbannt: Und ſtehet itzt mein Fuß auf dornen fremder Erden So ruffe mich zu dir in das gelobte Land. Dein Willen iſt mein Thun/ drum ſchreib' ob ich ſoll kommen/ Ich weiß das mich dein Aug' in wenig Tagen ſchaut. Und zwar ſo hab' ich nichts an Guͤtern abgenommen/ Die deiner Augen-Strahl dem Hertzen an vertraut. Nein/ nein/ mein Reichthum kan dir noch die Rente zahlen/ Ach daß die Lippen nur das Zahlbret moͤchten ſeyn/ Und daß ich auf der Bruſt die Rechnung duͤrffte mahlen/ So ſchrieb' ich Lebenslang mich in dein Schuld-Buch ein. Drum ſchreib' ich will mich gleich zu deinen Fuͤſſen legen: Doch fuͤrchteſt du vielleicht die Alabaſter Bruſt/ Und daß die Drohung ihr wol Schaden moͤcht' erregen/ So ſey das Mittel dir vor meinen Biß bewuſt. Denn wird der Liebe Macht mich endlich uͤberwinden/ Und nun mein Hunger ſtarck nach deinen Fleiſche ſeyn/ So muſt du meinen Mund an deine Lippen binden/ Mich aber ſchlieſſe gar in deinen Kercker ein. An * Die Poeten dichten/ daß der Tantalus zur Straffe/ weil er den Goͤt- tern ein Gaſtgebot verſaget/ in einen Fluß an den Elvſaͤiſchen Fel- dern habe ſtehen muͤſſen/ ohne ſeinen Durſt zu loͤſchen/ und daß er die Wunderſchoͤnen Aepffel an einen am Ufer ſtehenden Baum oh- ne Genieß angeſehen. A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/15
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/15>, abgerufen am 07.05.2021.