Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber zwei Versuche den Chimborazo zu besteigen. In: Jahrbuch für 1837. Herausgegeben von H. C. Schumacher. Stuttgart und Tübingen, 1837, S. 176-206.

Bild:
<< vorherige Seite
Ueber zwei Versuche
den
Chimborazo zu besteigen.
Von
AEXANDER VON HUMBOLDT.


Die höchsten Berggipfel beider Continente, im alten
der Dhawalagiri (weisse Berg) und der Jawahir
(Dschawahir); im neuen der Sorata und Illimani, sind
bisher noch nie von Menschen erreicht worden. Der
höchste Punkt zu dem man in beiden Continenten
auf der Erdoberfläche gelangt ist, liegt in Südamerika
am südöstlichen Abfall des Chimborazo. Dort sind
Reisende fast bis 18500 Pariser Fuss, nämlich einmal
im Junius 1802 bis 3016 Toisen, ein andermal im
December 1831 bis 3080 Toisen Höhe über der Meeres-
fläche gelangt. Barometermessungen wurden also
in der Andeskette 3720 Fuss höher als der Gipfel des
Montblanc angestellt. Die Höhe des Montblanc ist
im Verhältniss der Gestaltung der Cordilleren so
unbeträchtlich, dass in diesen vielbetretene Wege
(Pässe) höher liegen, ja selbst der obere Theil der

Ueber zwei Versuche
den
Chimborazo zu besteigen.
Von
AEXANDER VON HUMBOLDT.


Die höchsten Berggipfel beider Continente, im alten
der Dhawalagiri (weisse Berg) und der Jawahir
(Dschawahir); im neuen der Sorata und Illimani, sind
bisher noch nie von Menschen erreicht worden. Der
höchste Punkt zu dem man in beiden Continenten
auf der Erdoberfläche gelangt ist, liegt in Südamerika
am südöstlichen Abfall des Chimborazo. Dort sind
Reisende fast bis 18500 Pariser Fuss, nämlich einmal
im Junius 1802 bis 3016 Toisen, ein andermal im
December 1831 bis 3080 Toisen Höhe über der Meeres-
fläche gelangt. Barometermessungen wurden also
in der Andeskette 3720 Fuss höher als der Gipfel des
Montblanc angestellt. Die Höhe des Montblanc ist
im Verhältniss der Gestaltung der Cordilleren so
unbeträchtlich, dass in diesen vielbetretene Wege
(Pässe) höher liegen, ja selbst der obere Theil der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003"/>
      <div n="1">
        <head>Ueber zwei Versuche<lb/>
den<lb/><hi rendition="#g">Chimborazo zu besteigen</hi>.<lb/>
Von<lb/>
AEXANDER VON HUMBOLDT.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Die höchsten Berggipfel beider Continente, im alten<lb/>
der Dhawalagiri (weisse Berg) und der Jawahir<lb/>
(Dschawahir); im neuen der Sorata und Illimani, sind<lb/>
bisher noch nie von Menschen erreicht worden. Der<lb/>
höchste Punkt zu dem man in beiden Continenten<lb/>
auf der Erdoberfläche gelangt ist, liegt in Südamerika<lb/>
am südöstlichen Abfall des Chimborazo. Dort sind<lb/>
Reisende fast bis 18500 Pariser Fuss, nämlich einmal<lb/>
im Junius 1802 bis 3016 Toisen, ein andermal im<lb/>
December 1831 bis 3080 Toisen Höhe über der Meeres-<lb/>
fläche gelangt. Barometermessungen wurden also<lb/>
in der Andeskette 3720 Fuss höher als der Gipfel des<lb/>
Montblanc angestellt. Die Höhe des Montblanc ist<lb/>
im Verhältniss der Gestaltung der Cordilleren so<lb/>
unbeträchtlich, dass in diesen vielbetretene Wege<lb/>
(Pässe) höher liegen, ja selbst der obere Theil der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Ueber zwei Versuche den Chimborazo zu besteigen. Von AEXANDER VON HUMBOLDT. Die höchsten Berggipfel beider Continente, im alten der Dhawalagiri (weisse Berg) und der Jawahir (Dschawahir); im neuen der Sorata und Illimani, sind bisher noch nie von Menschen erreicht worden. Der höchste Punkt zu dem man in beiden Continenten auf der Erdoberfläche gelangt ist, liegt in Südamerika am südöstlichen Abfall des Chimborazo. Dort sind Reisende fast bis 18500 Pariser Fuss, nämlich einmal im Junius 1802 bis 3016 Toisen, ein andermal im December 1831 bis 3080 Toisen Höhe über der Meeres- fläche gelangt. Barometermessungen wurden also in der Andeskette 3720 Fuss höher als der Gipfel des Montblanc angestellt. Die Höhe des Montblanc ist im Verhältniss der Gestaltung der Cordilleren so unbeträchtlich, dass in diesen vielbetretene Wege (Pässe) höher liegen, ja selbst der obere Theil der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_versuche_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_versuche_1837/3
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber zwei Versuche den Chimborazo zu besteigen. In: Jahrbuch für 1837. Herausgegeben von H. C. Schumacher. Stuttgart und Tübingen, 1837, S. 176-206, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_versuche_1837/3>, abgerufen am 28.06.2022.