Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Versuche und Beobachtungen über die grüne Farbe unterirrdischer Vegetabilien. In: Journal der Physik, Bd. 5, H. 2, (1792), S. 195-204.

Bild:
<< vorherige Seite

selbe sehr stark*), und die Herren Ingenhouß und
Senebier haben ihn daher bei ihren Versuchen über
die Vegetation, wenn gleich in sehr verschiedener
Rücksicht, als Hauptagens aufgeführt. Dass er sich
bei manchen Pflanzenkörpern (bei Byssus lactea, Ver-
rucaria faginea
, Hydnum imbricatum, Agaricus vir-
gineus etc.
) weniger wirksam zeigt, rührt wohl nur
daher, dass das Oxygene durch andere Anziehungs-
kräfte gehindert wird, sich mit ihm zu verbinden.

Ausser dem Lichtstoff, scheinen auch die Basen
der Stickluft und des entzündbaren Gas (azote und hy-
drogene
) die Entbindung der Lebensluft zu befördern,
und die Anhäufung des Oxygene, d. h. die Bleich-
sucht der Pflanzen zu verhindern. Diese Basen,
welche die Natur im Innern der Erde anhäuft, ge-
ben mir gleichsam den Schlüssel zu den Erscheinungen,
die sich bei meinem kleinen unterirrdischen Garten-
bau darboten. Die Mischung der Grubenluft ist von
der der oberirrdischen Atmosphäre**) ungemein
verschieden, und wenn der Mangel an Lebensluft
sich auch nicht immer beim Athemholen oder dem
Brennen der Grubenlichter gleich stark äussert, so
lassen doch sehr einfache Versuche schliessen, dass
der Antheil der Stickluft oder des entzündbaren Gas
hier sehr beträchtlich ist. Das letztere Gas verräth
sich leicht durch eine eigene Schicht, die es wegen
seines geringen spezifischen Gewichts***) an der
Förste der Strecken bildet.

*) wie die Wirkungen des Lichts auf die oxygenirte
Salzsäure, auf Hornsilber etc. lehren.
**) wo Lebensluft sich zur Stickluft verhält = 27 : 73.
Lavoisier Traite elem. T. I. p. 40.
***) = 0,03539. Sehr merkwürdig ist diese eigene
Schicht jetzt hier vor dem Moritzer Stollort (Ich bins

ſelbe ſehr ſtark*), und die Herren Ingenhouß und
Senebier haben ihn daher bei ihren Verſuchen über
die Vegetation, wenn gleich in ſehr verſchiedener
Rückſicht, als Hauptagens aufgeführt. Daſs er ſich
bei manchen Pflanzenkörpern (bei Byſſus lactea, Ver-
rucaria faginea
, Hydnum imbricatum, Agaricus vir-
gineus etc.
) weniger wirkſam zeigt, rührt wohl nur
daher, daſs das Oxygene durch andere Anziehungs-
kräfte gehindert wird, ſich mit ihm zu verbinden.

Auſser dem Lichtſtoff, ſcheinen auch die Baſen
der Stickluft und des entzündbaren Gas (azote und hy-
drogène
) die Entbindung der Lebensluft zu befördern,
und die Anhäufung des Oxygene, d. h. die Bleich-
ſucht der Pflanzen zu verhindern. Dieſe Baſen,
welche die Natur im Innern der Erde anhäuft, ge-
ben mir gleichſam den Schlüſſel zu den Erſcheinungen,
die ſich bei meinem kleinen unterirrdiſchen Garten-
bau darboten. Die Miſchung der Grubenluft iſt von
der der oberirrdiſchen Atmoſphäre**) ungemein
verſchieden, und wenn der Mangel an Lebensluft
ſich auch nicht immer beim Athemholen oder dem
Brennen der Grubenlichter gleich ſtark äuſsert, ſo
laſſen doch ſehr einfache Verſuche ſchlieſsen, daſs
der Antheil der Stickluft oder des entzündbaren Gas
hier ſehr beträchtlich iſt. Das letztere Gas verräth
ſich leicht durch eine eigene Schicht, die es wegen
ſeines geringen ſpezifiſchen Gewichts***) an der
Förſte der Strecken bildet.

*) wie die Wirkungen des Lichts auf die oxygenirte
Salzſäure, auf Hornſilber etc. lehren.
**) wo Lebensluft ſich zur Stickluft verhält = 27 : 73.
Lavóiſier Traité elém. T. I. p. 40.
***) = 0,03539. Sehr merkwürdig iſt dieſe eigene
Schicht jetzt hier vor dem Moritzer Stollort (Ich bins
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0009" n="202"/>
&#x017F;elbe &#x017F;ehr &#x017F;tark<note place="foot" n="*)">wie die Wirkungen des Lichts auf die oxygenirte<lb/>
Salz&#x017F;äure, auf Horn&#x017F;ilber etc. lehren.<lb/></note>, und die Herren <hi rendition="#i">Ingenhouß</hi> und<lb/><hi rendition="#i">Senebier</hi> haben ihn daher bei ihren Ver&#x017F;uchen über<lb/>
die Vegetation, wenn gleich in &#x017F;ehr <hi rendition="#i">ver&#x017F;chiedener</hi><lb/>
Rück&#x017F;icht, als Hauptagens aufgeführt. Da&#x017F;s er &#x017F;ich<lb/>
bei manchen Pflanzenkörpern (bei <hi rendition="#i">By&#x017F;&#x017F;us lactea</hi>, <hi rendition="#i">Ver-<lb/>
rucaria faginea</hi>, <hi rendition="#i">Hydnum imbricatum</hi>, <hi rendition="#i">Agaricus vir-<lb/>
gineus etc.</hi>) weniger wirk&#x017F;am zeigt, rührt wohl nur<lb/>
daher, da&#x017F;s das Oxygene durch andere Anziehungs-<lb/>
kräfte gehindert wird, &#x017F;ich mit ihm zu verbinden.</p><lb/>
        <p>Au&#x017F;ser dem <hi rendition="#i">Licht&#x017F;toff</hi>, &#x017F;cheinen auch die <hi rendition="#i">Ba&#x017F;en</hi><lb/>
der <hi rendition="#i">Stickluft</hi> und des <hi rendition="#i">entzündbaren Gas</hi> (<hi rendition="#i">azote</hi> und <hi rendition="#i">hy-<lb/>
drogène</hi>) die Entbindung der Lebensluft zu befördern,<lb/>
und die Anhäufung des Oxygene, d. h. die Bleich-<lb/>
&#x017F;ucht der Pflanzen <choice><sic>zn</sic><corr>zu</corr></choice> verhindern. Die&#x017F;e Ba&#x017F;en,<lb/>
welche die Natur im Innern der Erde anhäuft, ge-<lb/>
ben mir gleich&#x017F;am den Schlü&#x017F;&#x017F;el zu den Er&#x017F;cheinungen,<lb/>
die &#x017F;ich bei meinem kleinen unterirrdi&#x017F;chen Garten-<lb/>
bau darboten. Die Mi&#x017F;chung der Grubenluft i&#x017F;t von<lb/>
der der oberirrdi&#x017F;chen Atmo&#x017F;phäre<note place="foot" n="**)">wo Lebensluft &#x017F;ich zur Stickluft verhält = 27 : 73.<lb/><hi rendition="#i">Lavói&#x017F;ier Traité elém</hi>. T. I. p. 40.<lb/></note> ungemein<lb/>
ver&#x017F;chieden, und wenn der Mangel an Lebensluft<lb/>
&#x017F;ich auch nicht immer beim Athemholen oder dem<lb/>
Brennen der Grubenlichter gleich &#x017F;tark äu&#x017F;sert, &#x017F;o<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en doch &#x017F;ehr einfache Ver&#x017F;uche &#x017F;chlie&#x017F;sen, da&#x017F;s<lb/>
der Antheil der Stickluft oder des entzündbaren Gas<lb/>
hier &#x017F;ehr beträchtlich i&#x017F;t. Das letztere Gas verräth<lb/>
&#x017F;ich leicht durch eine eigene Schicht, die es wegen<lb/>
&#x017F;eines geringen &#x017F;pezifi&#x017F;chen Gewichts<note xml:id="fn2" next="#fn2.1" place="foot" n="***)">= 0,03539. Sehr merkwürdig i&#x017F;t die&#x017F;e eigene<lb/>
Schicht jetzt hier vor dem <hi rendition="#i">Moritzer Stollort</hi> (Ich bins<lb/></note> an der<lb/>
För&#x017F;te der Strecken bildet.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0009] ſelbe ſehr ſtark *), und die Herren Ingenhouß und Senebier haben ihn daher bei ihren Verſuchen über die Vegetation, wenn gleich in ſehr verſchiedener Rückſicht, als Hauptagens aufgeführt. Daſs er ſich bei manchen Pflanzenkörpern (bei Byſſus lactea, Ver- rucaria faginea, Hydnum imbricatum, Agaricus vir- gineus etc.) weniger wirkſam zeigt, rührt wohl nur daher, daſs das Oxygene durch andere Anziehungs- kräfte gehindert wird, ſich mit ihm zu verbinden. Auſser dem Lichtſtoff, ſcheinen auch die Baſen der Stickluft und des entzündbaren Gas (azote und hy- drogène) die Entbindung der Lebensluft zu befördern, und die Anhäufung des Oxygene, d. h. die Bleich- ſucht der Pflanzen zu verhindern. Dieſe Baſen, welche die Natur im Innern der Erde anhäuft, ge- ben mir gleichſam den Schlüſſel zu den Erſcheinungen, die ſich bei meinem kleinen unterirrdiſchen Garten- bau darboten. Die Miſchung der Grubenluft iſt von der der oberirrdiſchen Atmoſphäre **) ungemein verſchieden, und wenn der Mangel an Lebensluft ſich auch nicht immer beim Athemholen oder dem Brennen der Grubenlichter gleich ſtark äuſsert, ſo laſſen doch ſehr einfache Verſuche ſchlieſsen, daſs der Antheil der Stickluft oder des entzündbaren Gas hier ſehr beträchtlich iſt. Das letztere Gas verräth ſich leicht durch eine eigene Schicht, die es wegen ſeines geringen ſpezifiſchen Gewichts ***) an der Förſte der Strecken bildet. *) wie die Wirkungen des Lichts auf die oxygenirte Salzſäure, auf Hornſilber etc. lehren. **) wo Lebensluft ſich zur Stickluft verhält = 27 : 73. Lavóiſier Traité elém. T. I. p. 40. ***) = 0,03539. Sehr merkwürdig iſt dieſe eigene Schicht jetzt hier vor dem Moritzer Stollort (Ich bins

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_versuch_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_versuch_1792/9
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Versuche und Beobachtungen über die grüne Farbe unterirrdischer Vegetabilien. In: Journal der Physik, Bd. 5, H. 2, (1792), S. 195-204, hier S. 202. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_versuch_1792/9>, abgerufen am 12.04.2024.