Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Versuche und Beobachtungen über die grüne Farbe unterirrdischer Vegetabilien. In: Journal der Physik, Bd. 5, H. 2, (1792), S. 195-204.

Bild:
<< vorherige Seite

blasses Grün ihren kränklichen Zustand andeuten,
weiße Keime und Schösslinge u. a.

Dieser merkwürdige Zusammenhang zwischen
der grünen Farbe und dem Aushauchen der Lebens-
luft lässt mich vermuthen, dass die Bleichsucht eine
Anhäufung des Oxigene's (der Basis der Lebensluft)
in den Pflanzen ist. Vielleicht wird die weiße Farbe
mehrerer Körper*) durch solche Anhäufung bewirkt.
Die Entfärbung durch die so genannte dephlogi-
stisirte Salzsäure (acide muriatique oxygene) in den
Scheelschen und Bertholletschen Versuchen, die
Entfärbung vieler Stoffe durch Brennen, die schnee-
weisse Farbe der Salze und reinen Erden, der Um-
stand, dass das Königswasser, in dem die Salzsäure
durch Salpetersäure oxigenirt (dephlogistisirt) ist,
durch hinein geworfenes Gold gelb wird, weil das
Gold ihm beym Verkalchen das Oxygene entzieht
u. a. scheinen dies zu beweisen.

So wie die Bleichsucht der Pflanzen, nach jener
Hypothese, von der Anhäufung des Säurestoffs**)
entsteht, so wird bei der Entbindung desselben die
grüne Farbe sichtbar. Die Ursachen dieser Entbin-
dung werden durch die Verwandtschaften der Stoffe
zum Oxygene modificirt. Der Lichtstoff äussert die-

*) nicht aller; ich erinnere nur an den Braunsteinkalch.
Man sehe die merkwürdigen Wirkungen des Oxyge-
ne's auf bunte Farben. Annales de Chimie T. VI. p. 240.
Gehört nicht hieher auch das Blauwerden des Boletus
bovinus
beim Zerschneiden?
**) Um Misdeutungen zu vermeiden, erinnere ich mit
Hrn. Gren (Journ. der Phys. 1791. H. 7. S. 165) selbst,
dass Anhänger der Lehre vom Phlogiston die Worte
Zusatz, Entziehung vom Oxygene durch Dephlogistisi-
rung
, Phlogistisirung übersetzen können.

blaſſes Grün ihren kränklichen Zuſtand andeuten,
weiße Keime und Schöſslinge u. a.

Dieſer merkwürdige Zuſammenhang zwiſchen
der grünen Farbe und dem Aushauchen der Lebens-
luft läſst mich vermuthen, daſs die Bleichſucht eine
Anhäufung des Oxigene's (der Baſis der Lebensluft)
in den Pflanzen iſt. Vielleicht wird die weiße Farbe
mehrerer Körper*) durch ſolche Anhäufung bewirkt.
Die Entfärbung durch die ſo genannte dephlogi-
ſtiſirte Salzſäure (acide muriatique oxygené) in den
Scheelſchen und Bertholletſchen Verſuchen, die
Entfärbung vieler Stoffe durch Brennen, die ſchnee-
weiſse Farbe der Salze und reinen Erden, der Um-
ſtand, daſs das Königswaſſer, in dem die Salzſäure
durch Salpeterſäure oxigenirt (dephlogiſtiſirt) iſt,
durch hinein geworfenes Gold gelb wird, weil das
Gold ihm beym Verkalchen das Oxygene entzieht
u. a. ſcheinen dies zu beweiſen.

So wie die Bleichſucht der Pflanzen, nach jener
Hypotheſe, von der Anhäufung des Säureſtoffs**)
entſteht, ſo wird bei der Entbindung deſſelben die
grüne Farbe ſichtbar. Die Urſachen dieſer Entbin-
dung werden durch die Verwandtſchaften der Stoffe
zum Oxygene modificirt. Der Lichtſtoff äuſsert die-

*) nicht aller; ich erinnere nur an den Braunſteinkalch.
Man ſehe die merkwürdigen Wirkungen des Oxyge-
ne's auf bunte Farben. Annales de Chimie T. VI. p. 240.
Gehört nicht hieher auch das Blauwerden des Boletus
bovinus
beim Zerſchneiden?
**) Um Misdeutungen zu vermeiden, erinnere ich mit
Hrn. Gren (Journ. der Phyſ. 1791. H. 7. S. 165) ſelbſt,
daſs Anhänger der Lehre vom Phlogiſton die Worte
Zuſatz, Entziehung vom Oxygene durch Dephlogiſtiſi-
rung
, Phlogiſtiſirung überſetzen können.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="201"/><hi rendition="#i">bla&#x017F;&#x017F;es</hi> Grün ihren kränklichen Zu&#x017F;tand andeuten,<lb/><hi rendition="#i">weiße</hi> Keime und Schö&#x017F;slinge u. a.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;er merkwürdige Zu&#x017F;ammenhang zwi&#x017F;chen<lb/>
der grünen Farbe und dem Aushauchen der Lebens-<lb/>
luft lä&#x017F;st mich vermuthen, da&#x017F;s die <hi rendition="#i">Bleich&#x017F;ucht</hi> eine<lb/><hi rendition="#i">Anhäufung des Oxigene's</hi> (der Ba&#x017F;is der Lebensluft)<lb/><hi rendition="#i">in den Pflanzen</hi> i&#x017F;t. Vielleicht wird die <hi rendition="#i">weiße Farbe</hi><lb/>
mehrerer Körper<note place="foot" n="*)">nicht aller; ich erinnere nur an den Braun&#x017F;teinkalch.<lb/>
Man &#x017F;ehe die merkwürdigen Wirkungen des Oxyge-<lb/>
ne's auf bunte Farben. <hi rendition="#i">Annales de Chimie</hi> T. VI. p. 240.<lb/>
Gehört nicht hieher auch das Blauwerden des <hi rendition="#i">Boletus<lb/>
bovinus</hi> beim Zer&#x017F;chneiden?<lb/></note> durch &#x017F;olche Anhäufung bewirkt.<lb/>
Die Entfärbung durch die &#x017F;o genannte dephlogi-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;irte Salz&#x017F;äure (<hi rendition="#i">acide muriatique oxygené</hi>) in den<lb/>
Scheel&#x017F;chen und Berthollet&#x017F;chen Ver&#x017F;uchen, die<lb/>
Entfärbung vieler Stoffe durch Brennen, die &#x017F;chnee-<lb/>
wei&#x017F;se Farbe der Salze und reinen Erden, der Um-<lb/>
&#x017F;tand, da&#x017F;s das Königswa&#x017F;&#x017F;er, in dem die Salz&#x017F;äure<lb/>
durch Salpeter&#x017F;äure oxigenirt (dephlogi&#x017F;ti&#x017F;irt) i&#x017F;t,<lb/>
durch hinein geworfenes Gold gelb wird, weil das<lb/>
Gold ihm beym Verkalchen das Oxygene entzieht<lb/>
u. a. <hi rendition="#i">&#x017F;cheinen</hi> dies zu bewei&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>So wie die Bleich&#x017F;ucht der Pflanzen, nach jener<lb/>
Hypothe&#x017F;e, von der Anhäufung des Säure&#x017F;toffs<note place="foot" n="**)">Um Misdeutungen zu vermeiden, erinnere ich mit<lb/>
Hrn. <hi rendition="#i">Gren</hi> (<hi rendition="#i">Journ. der Phy&#x017F;.</hi> 1791. H. 7. S. 165) &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
da&#x017F;s Anhänger der Lehre vom Phlogi&#x017F;ton die Worte<lb/><hi rendition="#i">Zu&#x017F;atz</hi>, <hi rendition="#i">Entziehung vom Oxygene</hi> durch <hi rendition="#i">Dephlogi&#x017F;ti&#x017F;i-<lb/>
rung</hi>, <hi rendition="#i">Phlogi&#x017F;ti&#x017F;irung</hi> über&#x017F;etzen können.<lb/></note><lb/>
ent&#x017F;teht, &#x017F;o wird bei der <hi rendition="#i">Entbindung</hi> de&#x017F;&#x017F;elben die<lb/>
grüne Farbe &#x017F;ichtbar. Die <hi rendition="#i">Ur&#x017F;achen</hi> die&#x017F;er Entbin-<lb/>
dung werden durch die <hi rendition="#i">Verwandt&#x017F;chaften</hi> der Stoffe<lb/>
zum Oxygene modificirt. Der <hi rendition="#i">Licht&#x017F;toff</hi> äu&#x017F;sert die-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0008] blaſſes Grün ihren kränklichen Zuſtand andeuten, weiße Keime und Schöſslinge u. a. Dieſer merkwürdige Zuſammenhang zwiſchen der grünen Farbe und dem Aushauchen der Lebens- luft läſst mich vermuthen, daſs die Bleichſucht eine Anhäufung des Oxigene's (der Baſis der Lebensluft) in den Pflanzen iſt. Vielleicht wird die weiße Farbe mehrerer Körper *) durch ſolche Anhäufung bewirkt. Die Entfärbung durch die ſo genannte dephlogi- ſtiſirte Salzſäure (acide muriatique oxygené) in den Scheelſchen und Bertholletſchen Verſuchen, die Entfärbung vieler Stoffe durch Brennen, die ſchnee- weiſse Farbe der Salze und reinen Erden, der Um- ſtand, daſs das Königswaſſer, in dem die Salzſäure durch Salpeterſäure oxigenirt (dephlogiſtiſirt) iſt, durch hinein geworfenes Gold gelb wird, weil das Gold ihm beym Verkalchen das Oxygene entzieht u. a. ſcheinen dies zu beweiſen. So wie die Bleichſucht der Pflanzen, nach jener Hypotheſe, von der Anhäufung des Säureſtoffs **) entſteht, ſo wird bei der Entbindung deſſelben die grüne Farbe ſichtbar. Die Urſachen dieſer Entbin- dung werden durch die Verwandtſchaften der Stoffe zum Oxygene modificirt. Der Lichtſtoff äuſsert die- *) nicht aller; ich erinnere nur an den Braunſteinkalch. Man ſehe die merkwürdigen Wirkungen des Oxyge- ne's auf bunte Farben. Annales de Chimie T. VI. p. 240. Gehört nicht hieher auch das Blauwerden des Boletus bovinus beim Zerſchneiden? **) Um Misdeutungen zu vermeiden, erinnere ich mit Hrn. Gren (Journ. der Phyſ. 1791. H. 7. S. 165) ſelbſt, daſs Anhänger der Lehre vom Phlogiſton die Worte Zuſatz, Entziehung vom Oxygene durch Dephlogiſtiſi- rung, Phlogiſtiſirung überſetzen können.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_versuch_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_versuch_1792/8
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Versuche und Beobachtungen über die grüne Farbe unterirrdischer Vegetabilien. In: Journal der Physik, Bd. 5, H. 2, (1792), S. 195-204, hier S. 201. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_versuch_1792/8>, abgerufen am 13.04.2024.