Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Jagd und Kampf der electrischen Aale mit Pferden. In: Annalen der Physik, 25 (1807), S. 34-43.

Bild:
<< vorherige Seite

no de Bera, einem Bassin voll stehenden schlei-
migen Wassers, das von einer herrlichen Vegetation,
Clusea Rosea, Hymenea courbaril, dem grossen in-
dischen Feigenbaum und Mimosen mit wohlriechen-
den Blüthen, umgeben ist. Wir geriethen nicht we-
nig in Verwunderung, als wir hörten, man wolle
in die benachbarten Savannas gehen, und dort eini-
ge dreissig halbwilde Pferde zusammen treiben, um
sich ihrer bei diesem Fischfange zu bedienen. Man
nennt diese Art, die Zitteraale zu fangen, embarbas-
car con Cavallos
, das heisst, trunken machen durch
Hülfe von Pferden, und das führt auf gar bizarre
Vorstellungen. Mit dem Namen: Barbasco, belegt
man die Wurzeln der Jaquinia, der Pisoidia und je-
der andern giftigen Pflanze, welche einer grossen
Wassermasse, in die man sie wirft, augenblicklich
die Eigenschaft mittheilt, die Fische zu tödten, zu
betäuben, oder trunken zu machen. Die durch
dieses Mittel vergifteten Fische (embarbascado)
schwimmen auf der Oberfläche des Wassers; und
da die Pferde, welche man in dem Sumpfe hin und
her treibt, dasselbe bei den in Schrecken gesetzten
Fischen bewirken, so belegt man, indem man Ur-
sache und Wirkung verwechselt, beide Arten zu
fischen, mit gleichen Namen.

Während unser Wirth uns von der sonderbaren
Art unterhielt, wie man hier die Zitteraale fängt,
kam der Trupp Pferde und Maulesel an. Die In-
dianer hatten aus ihnen eine Art von Treiben ge-
macht, und nöthigten sie, in den Sumpf hinein zu

no de Bera, einem Baſſin voll ſtehenden ſchlei-
migen Waſſers, das von einer herrlichen Vegetation,
Cluſea Roſea, Hymenea courbaril, dem groſsen in-
diſchen Feigenbaum und Mimoſen mit wohlriechen-
den Blüthen, umgeben iſt. Wir geriethen nicht we-
nig in Verwunderung, als wir hörten, man wolle
in die benachbarten Savannas gehen, und dort eini-
ge dreiſsig halbwilde Pferde zuſammen treiben, um
ſich ihrer bei dieſem Fiſchfange zu bedienen. Man
nennt dieſe Art, die Zitteraale zu fangen, embarbas-
car con Cavallos
, das heiſst, trunken machen durch
Hülfe von Pferden, und das führt auf gar bizarre
Vorſtellungen. Mit dem Namen: Barbasco, belegt
man die Wurzeln der Jaquinia, der Piſoidia und je-
der andern giftigen Pflanze, welche einer groſsen
Waſſermaſſe, in die man ſie wirft, augenblicklich
die Eigenſchaft mittheilt, die Fiſche zu tödten, zu
betäuben, oder trunken zu machen. Die durch
dieſes Mittel vergifteten Fiſche (embarbascado)
ſchwimmen auf der Oberfläche des Waſſers; und
da die Pferde, welche man in dem Sumpfe hin und
her treibt, daſſelbe bei den in Schrecken geſetzten
Fiſchen bewirken, ſo belegt man, indem man Ur-
ſache und Wirkung verwechſelt, beide Arten zu
fiſchen, mit gleichen Namen.

Während unſer Wirth uns von der ſonderbaren
Art unterhielt, wie man hier die Zitteraale fängt,
kam der Trupp Pferde und Mauleſel an. Die In-
dianer hatten aus ihnen eine Art von Treiben ge-
macht, und nöthigten ſie, in den Sumpf hinein zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#g"><pb facs="#f0005" n="37"/>
no de Bera</hi>, einem Ba&#x017F;&#x017F;in voll &#x017F;tehenden &#x017F;chlei-<lb/>
migen Wa&#x017F;&#x017F;ers, das von einer herrlichen Vegetation,<lb/><hi rendition="#i">Clu&#x017F;ea Ro&#x017F;ea, Hymenea courbaril</hi>, dem gro&#x017F;sen in-<lb/>
di&#x017F;chen Feigenbaum und Mimo&#x017F;en mit wohlriechen-<lb/>
den Blüthen, umgeben i&#x017F;t. Wir geriethen nicht we-<lb/>
nig in Verwunderung, als wir hörten, man wolle<lb/>
in die benachbarten Savannas gehen, und dort eini-<lb/>
ge drei&#x017F;sig halbwilde Pferde zu&#x017F;ammen treiben, um<lb/>
&#x017F;ich ihrer bei die&#x017F;em Fi&#x017F;chfange zu bedienen. Man<lb/>
nennt die&#x017F;e Art, die Zitteraale zu fangen, <hi rendition="#i">embarbas-<lb/>
car con Cavallos</hi>, das hei&#x017F;st, trunken machen durch<lb/>
Hülfe von Pferden, und das führt auf gar bizarre<lb/>
Vor&#x017F;tellungen. Mit dem Namen: <hi rendition="#i">Barbasco</hi>, belegt<lb/>
man die Wurzeln der <hi rendition="#i">Jaquinia</hi>, der <hi rendition="#i">Pi&#x017F;oidia</hi> und je-<lb/>
der andern giftigen Pflanze, welche einer gro&#x017F;sen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;e, in die man &#x017F;ie wirft, augenblicklich<lb/>
die Eigen&#x017F;chaft mittheilt, die Fi&#x017F;che zu tödten, zu<lb/>
betäuben, oder trunken zu machen. Die durch<lb/>
die&#x017F;es Mittel vergifteten Fi&#x017F;che (<hi rendition="#i">embarbascado</hi>)<lb/>
&#x017F;chwimmen auf der Oberfläche des Wa&#x017F;&#x017F;ers; und<lb/>
da die Pferde, welche man in dem Sumpfe hin und<lb/>
her treibt, da&#x017F;&#x017F;elbe bei den in Schrecken ge&#x017F;etzten<lb/>
Fi&#x017F;chen bewirken, &#x017F;o belegt man, indem man Ur-<lb/>
&#x017F;ache und Wirkung verwech&#x017F;elt, beide Arten zu<lb/>
fi&#x017F;chen, mit gleichen Namen.</p><lb/>
        <p>Während un&#x017F;er Wirth uns von der &#x017F;onderbaren<lb/>
Art unterhielt, wie man hier die Zitteraale fängt,<lb/>
kam der Trupp Pferde und Maule&#x017F;el an. Die In-<lb/>
dianer hatten aus ihnen eine Art von Treiben ge-<lb/>
macht, und nöthigten &#x017F;ie, in den Sumpf hinein zu<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0005] no de Bera, einem Baſſin voll ſtehenden ſchlei- migen Waſſers, das von einer herrlichen Vegetation, Cluſea Roſea, Hymenea courbaril, dem groſsen in- diſchen Feigenbaum und Mimoſen mit wohlriechen- den Blüthen, umgeben iſt. Wir geriethen nicht we- nig in Verwunderung, als wir hörten, man wolle in die benachbarten Savannas gehen, und dort eini- ge dreiſsig halbwilde Pferde zuſammen treiben, um ſich ihrer bei dieſem Fiſchfange zu bedienen. Man nennt dieſe Art, die Zitteraale zu fangen, embarbas- car con Cavallos, das heiſst, trunken machen durch Hülfe von Pferden, und das führt auf gar bizarre Vorſtellungen. Mit dem Namen: Barbasco, belegt man die Wurzeln der Jaquinia, der Piſoidia und je- der andern giftigen Pflanze, welche einer groſsen Waſſermaſſe, in die man ſie wirft, augenblicklich die Eigenſchaft mittheilt, die Fiſche zu tödten, zu betäuben, oder trunken zu machen. Die durch dieſes Mittel vergifteten Fiſche (embarbascado) ſchwimmen auf der Oberfläche des Waſſers; und da die Pferde, welche man in dem Sumpfe hin und her treibt, daſſelbe bei den in Schrecken geſetzten Fiſchen bewirken, ſo belegt man, indem man Ur- ſache und Wirkung verwechſelt, beide Arten zu fiſchen, mit gleichen Namen. Während unſer Wirth uns von der ſonderbaren Art unterhielt, wie man hier die Zitteraale fängt, kam der Trupp Pferde und Mauleſel an. Die In- dianer hatten aus ihnen eine Art von Treiben ge- macht, und nöthigten ſie, in den Sumpf hinein zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_jagd_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_jagd_1807/5
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Jagd und Kampf der electrischen Aale mit Pferden. In: Annalen der Physik, 25 (1807), S. 34-43, hier S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_jagd_1807/5>, abgerufen am 29.06.2022.