Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Jagd und Kampf der electrischen Aale mit Pferden. In: Annalen der Physik, 25 (1807), S. 34-43.

Bild:
<< vorherige Seite

ist Menge haben können, aber eine fast kindische
Furcht verhinderte die Eingebornen, sie lebendig
fortzutragen. Wir haben uns zwar in der Folge
überzeugt, dass es allerdings sehr unangenehm ist,
es mit diesen Fischen zu thun zu haben, wenn sie
noch bei ihrer ganzen Kraft sind; bei dem gemeinen
Volke ist aber diese Furcht um so sonderbarer, da
es die Meinung hat, man könne die Zitteraale un-
gestraft berühren, wenn man Tabak rauche. Wir
hatten 10 Francs für jeden electrischen Aal gebo-
ten, den man uns lebendig bringen würde, aber es
fand sich niemand, der sie verdienen wollte; auch
ist das angebliche Sicherungsmittel der Indianer ge-
gen die Schläge des Zitteraals ohne alle Kraft. Die
Liebe zum Wunderbaren ist unter den Eingebornen
dieser Gegenden so gross, dass sie häufig Sachen er-
zählen und behaupten, an die selbst zu glauben sie
weit entfernt sind. Auch sie meinen also, der Na-
tur noch mehr Wunder leihen zu müssen, als wenn
die Natur nicht schon an sich selbst der Geheimnisse
und des Wunderbaren genug hätte.

Drei Tage lang hatten wir in der Stadt Calobozo
zugebracht, und nur einen einzigen electrischen
Gymnotus erhalten, der ziemlich schwach war.
Wir fassten nun den Entschluss, uns selbst an Ort
und Stelle zu begeben, und dort die Versuche in
freier Luft, am Ufer der Sümpfe anzustellen, in wel-
chen die Zitteraale wohnen. Wir verfügten uns zu-
erst in das kleine Dorf Rastro de Abasco,
und von da führten uns die Indianer zu den Can-

iſt Menge haben können, aber eine faſt kindiſche
Furcht verhinderte die Eingebornen, ſie lebendig
fortzutragen. Wir haben uns zwar in der Folge
überzeugt, daſs es allerdings ſehr unangenehm iſt,
es mit dieſen Fiſchen zu thun zu haben, wenn ſie
noch bei ihrer ganzen Kraft ſind; bei dem gemeinen
Volke iſt aber dieſe Furcht um ſo ſonderbarer, da
es die Meinung hat, man könne die Zitteraale un-
geſtraft berühren, wenn man Tabak rauche. Wir
hatten 10 Francs für jeden electriſchen Aal gebo-
ten, den man uns lebendig bringen würde, aber es
fand ſich niemand, der ſie verdienen wollte; auch
iſt das angebliche Sicherungsmittel der Indianer ge-
gen die Schläge des Zitteraals ohne alle Kraft. Die
Liebe zum Wunderbaren iſt unter den Eingebornen
dieſer Gegenden ſo groſs, daſs ſie häufig Sachen er-
zählen und behaupten, an die ſelbſt zu glauben ſie
weit entfernt ſind. Auch ſie meinen alſo, der Na-
tur noch mehr Wunder leihen zu müſſen, als wenn
die Natur nicht ſchon an ſich ſelbſt der Geheimniſſe
und des Wunderbaren genug hätte.

Drei Tage lang hatten wir in der Stadt Calobozo
zugebracht, und nur einen einzigen electriſchen
Gymnotus erhalten, der ziemlich ſchwach war.
Wir faſsten nun den Entſchluſs, uns ſelbſt an Ort
und Stelle zu begeben, und dort die Verſuche in
freier Luft, am Ufer der Sümpfe anzuſtellen, in wel-
chen die Zitteraale wohnen. Wir verfügten uns zu-
erſt in das kleine Dorf Raſtro de Abasco,
und von da führten uns die Indianer zu den Can-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="36"/>
i&#x017F;t Menge haben können, aber eine fa&#x017F;t kindi&#x017F;che<lb/>
Furcht verhinderte die Eingebornen, &#x017F;ie lebendig<lb/>
fortzutragen. Wir haben uns zwar in der Folge<lb/>
überzeugt, da&#x017F;s es allerdings &#x017F;ehr unangenehm i&#x017F;t,<lb/>
es mit die&#x017F;en Fi&#x017F;chen zu thun zu haben, wenn &#x017F;ie<lb/>
noch bei ihrer ganzen Kraft &#x017F;ind; bei dem gemeinen<lb/>
Volke i&#x017F;t aber die&#x017F;e Furcht um &#x017F;o &#x017F;onderbarer, da<lb/>
es die Meinung hat, man könne die Zitteraale un-<lb/>
ge&#x017F;traft berühren, wenn man Tabak rauche. Wir<lb/>
hatten 10 Francs für jeden electri&#x017F;chen Aal gebo-<lb/>
ten, den man uns lebendig bringen würde, aber es<lb/>
fand &#x017F;ich niemand, der &#x017F;ie verdienen wollte; auch<lb/>
i&#x017F;t das angebliche Sicherungsmittel der Indianer ge-<lb/>
gen die Schläge des Zitteraals ohne alle Kraft. Die<lb/>
Liebe zum Wunderbaren i&#x017F;t unter den Eingebornen<lb/>
die&#x017F;er Gegenden &#x017F;o gro&#x017F;s, da&#x017F;s &#x017F;ie häufig Sachen er-<lb/>
zählen und behaupten, an die &#x017F;elb&#x017F;t zu glauben &#x017F;ie<lb/>
weit entfernt &#x017F;ind. Auch &#x017F;ie meinen al&#x017F;o, der Na-<lb/>
tur noch mehr Wunder leihen zu mü&#x017F;&#x017F;en, als wenn<lb/>
die Natur nicht &#x017F;chon an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t der Geheimni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und des Wunderbaren genug hätte.</p><lb/>
        <p>Drei Tage lang hatten wir in der Stadt Calobozo<lb/>
zugebracht, und nur einen einzigen electri&#x017F;chen<lb/>
Gymnotus erhalten, der ziemlich &#x017F;chwach war.<lb/>
Wir fa&#x017F;sten nun den Ent&#x017F;chlu&#x017F;s, uns &#x017F;elb&#x017F;t an Ort<lb/>
und Stelle zu begeben, und dort die Ver&#x017F;uche in<lb/>
freier Luft, am Ufer der Sümpfe anzu&#x017F;tellen, in wel-<lb/>
chen die Zitteraale wohnen. Wir verfügten uns zu-<lb/>
er&#x017F;t in das kleine Dorf <hi rendition="#g">Ra&#x017F;tro de Abasco</hi>,<lb/>
und von da führten uns die Indianer zu den <hi rendition="#g">Can-<lb/></hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0004] iſt Menge haben können, aber eine faſt kindiſche Furcht verhinderte die Eingebornen, ſie lebendig fortzutragen. Wir haben uns zwar in der Folge überzeugt, daſs es allerdings ſehr unangenehm iſt, es mit dieſen Fiſchen zu thun zu haben, wenn ſie noch bei ihrer ganzen Kraft ſind; bei dem gemeinen Volke iſt aber dieſe Furcht um ſo ſonderbarer, da es die Meinung hat, man könne die Zitteraale un- geſtraft berühren, wenn man Tabak rauche. Wir hatten 10 Francs für jeden electriſchen Aal gebo- ten, den man uns lebendig bringen würde, aber es fand ſich niemand, der ſie verdienen wollte; auch iſt das angebliche Sicherungsmittel der Indianer ge- gen die Schläge des Zitteraals ohne alle Kraft. Die Liebe zum Wunderbaren iſt unter den Eingebornen dieſer Gegenden ſo groſs, daſs ſie häufig Sachen er- zählen und behaupten, an die ſelbſt zu glauben ſie weit entfernt ſind. Auch ſie meinen alſo, der Na- tur noch mehr Wunder leihen zu müſſen, als wenn die Natur nicht ſchon an ſich ſelbſt der Geheimniſſe und des Wunderbaren genug hätte. Drei Tage lang hatten wir in der Stadt Calobozo zugebracht, und nur einen einzigen electriſchen Gymnotus erhalten, der ziemlich ſchwach war. Wir faſsten nun den Entſchluſs, uns ſelbſt an Ort und Stelle zu begeben, und dort die Verſuche in freier Luft, am Ufer der Sümpfe anzuſtellen, in wel- chen die Zitteraale wohnen. Wir verfügten uns zu- erſt in das kleine Dorf Raſtro de Abasco, und von da führten uns die Indianer zu den Can-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_jagd_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_jagd_1807/4
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Jagd und Kampf der electrischen Aale mit Pferden. In: Annalen der Physik, 25 (1807), S. 34-43, hier S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_jagd_1807/4>, abgerufen am 29.06.2022.