Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber die Gesetze, welche man in der Verteilung der Pflanzenformen beobachtet. In: Journal für Chemie und Physik, Bd. 18, H. 2 (1816), S. 129-145.

Bild:
<< vorherige Seite

A. v. Humboldt über die Gesetze, welche
Hemisphäre gesagt hat, ohne zwischen den vom
Pol mehr oder weniger entfernten Parallelen zu
unterscheiden und auf die Vertheilung der Wärme
während der verschiedenen Jahreszeiten Rücksicht
zu nehmen. Diese Gegend, gegen welche sich die
Aequatorial-Formen hinerstrecken, haben, wegen
der ungeheueren Ausdehnung der sie umgebenden
Meere, ein wahres Inselklima. Vom Wendekreis
des Steinbocks bis zu den Parallelen von 34°, und
vielleicht noch weiter, ist die mittlere jährliche
Wärme, d. h. die Menge Wärme, welche ein Punct
der Erdkugel erhält; nicht sehr beträchtlich ver-
schieden in den beiden Hemisphären. Werfen wir
einen Blick auf die drei Continente von Neuhol-
land, Afrika und Amerika, so finden wir, dass
die mittlere jährliche Wärme zu Port-Jackson (in
33° 51' s. B.) 19°,3 des hunderttheiligen Thermome-
ters; auf dem Cap der g. H. (in 33° 35' s. B.) 19°,4,
und zu Buenos-Ayres (in 34° 36' s. Br.) 19°,7 ist.
Mit Recht kann man sich über diese grosse Gleich-
heit in der Vertheilung der Wärme in diesen süd-
lichen Breiten wundern. Noch genauere meteoro-
logische Beobachtungen beweisen, dass man in der
nördlichen Hemisphäre unter derselben Breite von
34° eine mittlere jährliche Wärme von 19°,8 fin-
det. Gegen den Südpol hin, vielleicht selbst bis zu
der Parallele von 57° weichen die Temperaturen
der beiden Hemisphären weniger im Winter als im
Sommer von einander ab. Die Maluinen in der
südl. Breite von 511/2° haben weniger heftige Win-
terfröste, als man in London empfindet. Die mittlere
Temperatur von Van-Diemensland scheint 10 Grad
zu seyn, es friert daselbst im Winter, jedoch nicht
stark genug, um die Farrenbäume und die parasi-

A. v. Humboldt über die Gesetze, welche
Hemisphäre gesagt hat, ohne zwischen den vom
Pol mehr oder weniger entfernten Parallelen zu
unterscheiden und auf die Vertheilung der Wärme
während der verschiedenen Jahreszeiten Rücksicht
zu nehmen. Diese Gegend, gegen welche sich die
Aequatorial-Formen hinerstrecken, haben, wegen
der ungeheueren Ausdehnung der sie umgebenden
Meere, ein wahres Inselklima. Vom Wendekreis
des Steinbocks bis zu den Parallelen von 34°, und
vielleicht noch weiter, ist die mittlere jährliche
Wärme, d. h. die Menge Wärme, welche ein Punct
der Erdkugel erhält; nicht sehr beträchtlich ver-
schieden in den beiden Hemisphären. Werfen wir
einen Blick auf die drei Continente von Neuhol-
land, Afrika und Amerika, so finden wir, daſs
die mittlere jährliche Wärme zu Port-Jackson (in
33° 51′ s. B.) 19°,3 des hunderttheiligen Thermome-
ters; auf dem Cap der g. H. (in 33° 35′ s. B.) 19°,4,
und zu Buenos-Ayres (in 34° 36′ s. Br.) 19°,7 ist.
Mit Recht kann man sich über diese groſse Gleich-
heit in der Vertheilung der Wärme in diesen süd-
lichen Breiten wundern. Noch genauere meteoro-
logische Beobachtungen beweisen, daſs man in der
nördlichen Hemisphäre unter derselben Breite von
34° eine mittlere jährliche Wärme von 19°,8 fin-
det. Gegen den Südpol hin, vielleicht selbst bis zu
der Parallele von 57° weichen die Temperaturen
der beiden Hemisphären weniger im Winter als im
Sommer von einander ab. Die Maluinen in der
südl. Breite von 51½° haben weniger heftige Win-
terfröste, als man in London empfindet. Die mittlere
Temperatur von Van-Diemensland scheint 10 Grad
zu seyn, es friert daselbst im Winter, jedoch nicht
stark genug, um die Farrenbäume und die parasi-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="144"/><fw place="top" type="header">A. v. <hi rendition="#g">Humboldt</hi> über die Gesetze, welche</fw><lb/>
Hemisphäre gesagt hat, ohne zwischen den vom<lb/>
Pol mehr oder weniger entfernten Parallelen zu<lb/>
unterscheiden und auf die Vertheilung der Wärme<lb/>
während der verschiedenen Jahreszeiten Rücksicht<lb/>
zu nehmen. Diese Gegend, gegen welche sich die<lb/>
Aequatorial-Formen hinerstrecken, haben, wegen<lb/>
der ungeheueren Ausdehnung der sie umgebenden<lb/>
Meere, ein wahres <hi rendition="#i">Inselklima</hi>. Vom Wendekreis<lb/>
des Steinbocks bis zu den Parallelen von 34°, und<lb/>
vielleicht noch weiter, ist die mittlere jährliche<lb/>
Wärme, d. h. die Menge Wärme, welche ein Punct<lb/>
der Erdkugel erhält; nicht sehr beträchtlich ver-<lb/>
schieden in den beiden Hemisphären. Werfen wir<lb/>
einen Blick auf die drei Continente von Neuhol-<lb/>
land, Afrika und Amerika, so finden wir, da&#x017F;s<lb/>
die mittlere jährliche Wärme zu <hi rendition="#i">Port-Jackson</hi> (in<lb/>
33° 51&#x2032; s. B.) 19°,3 des hunderttheiligen Thermome-<lb/>
ters; auf dem <hi rendition="#i">Cap der g. H.</hi> (in 33° 35&#x2032; s. B.) 19°,4,<lb/>
und zu <hi rendition="#i">Buenos-Ayres</hi> (in 34° 36&#x2032; s. Br.) 19°,7 ist.<lb/>
Mit Recht kann man sich über diese gro&#x017F;se Gleich-<lb/>
heit in der Vertheilung der Wärme in diesen süd-<lb/>
lichen Breiten wundern. Noch genauere meteoro-<lb/>
logische Beobachtungen beweisen, da&#x017F;s man in der<lb/>
nördlichen Hemisphäre unter derselben Breite von<lb/>
34° eine mittlere jährliche Wärme von 19°,8 fin-<lb/>
det. Gegen den Südpol hin, vielleicht selbst bis zu<lb/>
der Parallele von 57° weichen die Temperaturen<lb/>
der beiden Hemisphären weniger im Winter als im<lb/>
Sommer von einander ab. Die Maluinen in der<lb/>
südl. Breite von 51½° haben weniger heftige Win-<lb/>
terfröste, als man in London empfindet. Die mittlere<lb/>
Temperatur von Van-Diemensland scheint 10 Grad<lb/>
zu seyn, es friert daselbst im Winter, jedoch nicht<lb/>
stark genug, um die Farrenbäume und die parasi-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0015] A. v. Humboldt über die Gesetze, welche Hemisphäre gesagt hat, ohne zwischen den vom Pol mehr oder weniger entfernten Parallelen zu unterscheiden und auf die Vertheilung der Wärme während der verschiedenen Jahreszeiten Rücksicht zu nehmen. Diese Gegend, gegen welche sich die Aequatorial-Formen hinerstrecken, haben, wegen der ungeheueren Ausdehnung der sie umgebenden Meere, ein wahres Inselklima. Vom Wendekreis des Steinbocks bis zu den Parallelen von 34°, und vielleicht noch weiter, ist die mittlere jährliche Wärme, d. h. die Menge Wärme, welche ein Punct der Erdkugel erhält; nicht sehr beträchtlich ver- schieden in den beiden Hemisphären. Werfen wir einen Blick auf die drei Continente von Neuhol- land, Afrika und Amerika, so finden wir, daſs die mittlere jährliche Wärme zu Port-Jackson (in 33° 51′ s. B.) 19°,3 des hunderttheiligen Thermome- ters; auf dem Cap der g. H. (in 33° 35′ s. B.) 19°,4, und zu Buenos-Ayres (in 34° 36′ s. Br.) 19°,7 ist. Mit Recht kann man sich über diese groſse Gleich- heit in der Vertheilung der Wärme in diesen süd- lichen Breiten wundern. Noch genauere meteoro- logische Beobachtungen beweisen, daſs man in der nördlichen Hemisphäre unter derselben Breite von 34° eine mittlere jährliche Wärme von 19°,8 fin- det. Gegen den Südpol hin, vielleicht selbst bis zu der Parallele von 57° weichen die Temperaturen der beiden Hemisphären weniger im Winter als im Sommer von einander ab. Die Maluinen in der südl. Breite von 51½° haben weniger heftige Win- terfröste, als man in London empfindet. Die mittlere Temperatur von Van-Diemensland scheint 10 Grad zu seyn, es friert daselbst im Winter, jedoch nicht stark genug, um die Farrenbäume und die parasi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gesetze_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gesetze_1816/15
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber die Gesetze, welche man in der Verteilung der Pflanzenformen beobachtet. In: Journal für Chemie und Physik, Bd. 18, H. 2 (1816), S. 129-145, hier S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gesetze_1816/15>, abgerufen am 07.05.2021.