Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Auszug aus einem Briefe des Hrn. v. Humboldt an Hrn. Fourcroy. In: Magazin für den neuesten Zustand der Naturkunde mit Rücksicht auf die dazu gehörigen Hülfswissenschaften. Bd. 4 (1802) S. 188-195.

Bild:
<< vorherige Seite

die Luft zu zersetzen, gelehrt, daß sie wirklich
nähren, das heißt, durch chemische Verwandtschaf-
ten wirken könne.

Ich füge für das Museum eine Tabaksdose
eben dieser Otomaken und das Hemd einer Na-
tion aus der Nachbarschaft der Piroas bey.
Diese Dose ist sehr groß, eigentlich eine Schüssel
auf welche man eine Mischung von einer geriebe-
nen und verweseten Mimoserfrucht nebst etwas
Salz und gebrannten Kalk schüttet. Der Otomak
hält die Schüssel in der einen Hand, und in der
andern eine Röhre wovon 2 Oeffnungen in seine
Nasenlöcher passen um diesen stimulirenden Taback
dadurch einzuziehen. Dieses Werkzeug hat ein
historisches Interesse: es ist blos bey den Oto-
maken
und Omeguas im Gebrauch wo es Con-
damine gesehen hat; folglich bey zwey Nationen
die jetzt auf 300 Lienes von einander entfernt woh-
nen; es beweißt daß die Omekas die nach einer
alten Tradition von Guaviare gekommen sind,
vielleicht von den Otomaken abstammen und daß
die Stadt Menoa von Phillipp von Urre zwi-
schen Meta und Guaviare gesehen worden ist.
Diese Thatsachen können Aufschluß über die Fabel
des Dorada geben.

Das

die Luft zu zerſetzen, gelehrt, daß ſie wirklich
naͤhren, das heißt, durch chemiſche Verwandtſchaf-
ten wirken koͤnne.

Ich fuͤge fuͤr das Muſeum eine Tabaksdoſe
eben dieſer Otomaken und das Hemd einer Na-
tion aus der Nachbarſchaft der Piroas bey.
Dieſe Doſe iſt ſehr groß, eigentlich eine Schuͤſſel
auf welche man eine Miſchung von einer geriebe-
nen und verweſeten Mimoſerfrucht nebſt etwas
Salz und gebrannten Kalk ſchuͤttet. Der Otomak
haͤlt die Schuͤſſel in der einen Hand, und in der
andern eine Roͤhre wovon 2 Oeffnungen in ſeine
Naſenloͤcher paſſen um dieſen ſtimulirenden Taback
dadurch einzuziehen. Dieſes Werkzeug hat ein
hiſtoriſches Intereſſe: es iſt blos bey den Oto-
maken
und Omeguas im Gebrauch wo es Con-
damine geſehen hat; folglich bey zwey Nationen
die jetzt auf 300 Lienes von einander entfernt woh-
nen; es beweißt daß die Omekas die nach einer
alten Tradition von Guaviare gekommen ſind,
vielleicht von den Otomaken abſtammen und daß
die Stadt Menoa von Phillipp von Urre zwi-
ſchen Meta und Guaviare geſehen worden iſt.
Dieſe Thatſachen koͤnnen Aufſchluß uͤber die Fabel
des Dorada geben.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="194"/>
die Luft zu zer&#x017F;etzen, gelehrt, daß &#x017F;ie wirklich<lb/>
na&#x0364;hren, das heißt, durch chemi&#x017F;che Verwandt&#x017F;chaf-<lb/>
ten wirken ko&#x0364;nne.</p><lb/>
        <p>Ich fu&#x0364;ge fu&#x0364;r das Mu&#x017F;eum eine Tabaksdo&#x017F;e<lb/>
eben die&#x017F;er Otomaken und das Hemd einer Na-<lb/>
tion aus der Nachbar&#x017F;chaft der <hi rendition="#g">Piroas</hi> bey.<lb/>
Die&#x017F;e Do&#x017F;e i&#x017F;t &#x017F;ehr groß, eigentlich eine Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el<lb/>
auf welche man eine Mi&#x017F;chung von einer geriebe-<lb/>
nen und verwe&#x017F;eten Mimo&#x017F;erfrucht neb&#x017F;t etwas<lb/>
Salz und gebrannten Kalk &#x017F;chu&#x0364;ttet. Der Otomak<lb/>
ha&#x0364;lt die Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el in der einen Hand, und in der<lb/>
andern eine Ro&#x0364;hre wovon 2 Oeffnungen in &#x017F;eine<lb/>
Na&#x017F;enlo&#x0364;cher pa&#x017F;&#x017F;en um die&#x017F;en &#x017F;timulirenden Taback<lb/>
dadurch einzuziehen. Die&#x017F;es Werkzeug hat ein<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;ches Intere&#x017F;&#x017F;e: es i&#x017F;t blos bey den <hi rendition="#g">Oto-<lb/>
maken</hi> und Omeguas im Gebrauch wo es Con-<lb/>
damine ge&#x017F;ehen hat; folglich bey zwey Nationen<lb/>
die jetzt auf 300 Lienes von einander entfernt woh-<lb/>
nen; es beweißt daß die Omekas die nach einer<lb/>
alten Tradition von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Guaviare</hi></hi> gekommen &#x017F;ind,<lb/>
vielleicht von den Otomaken ab&#x017F;tammen und daß<lb/>
die Stadt <hi rendition="#aq">Menoa</hi> von Phillipp von <hi rendition="#g">Urre</hi> zwi-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Meta</hi> und <hi rendition="#aq">Guaviare</hi> ge&#x017F;ehen worden i&#x017F;t.<lb/>
Die&#x017F;e That&#x017F;achen ko&#x0364;nnen Auf&#x017F;chluß u&#x0364;ber die Fabel<lb/>
des <hi rendition="#g">Dorada</hi> geben.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0008] die Luft zu zerſetzen, gelehrt, daß ſie wirklich naͤhren, das heißt, durch chemiſche Verwandtſchaf- ten wirken koͤnne. Ich fuͤge fuͤr das Muſeum eine Tabaksdoſe eben dieſer Otomaken und das Hemd einer Na- tion aus der Nachbarſchaft der Piroas bey. Dieſe Doſe iſt ſehr groß, eigentlich eine Schuͤſſel auf welche man eine Miſchung von einer geriebe- nen und verweſeten Mimoſerfrucht nebſt etwas Salz und gebrannten Kalk ſchuͤttet. Der Otomak haͤlt die Schuͤſſel in der einen Hand, und in der andern eine Roͤhre wovon 2 Oeffnungen in ſeine Naſenloͤcher paſſen um dieſen ſtimulirenden Taback dadurch einzuziehen. Dieſes Werkzeug hat ein hiſtoriſches Intereſſe: es iſt blos bey den Oto- maken und Omeguas im Gebrauch wo es Con- damine geſehen hat; folglich bey zwey Nationen die jetzt auf 300 Lienes von einander entfernt woh- nen; es beweißt daß die Omekas die nach einer alten Tradition von Guaviare gekommen ſind, vielleicht von den Otomaken abſtammen und daß die Stadt Menoa von Phillipp von Urre zwi- ſchen Meta und Guaviare geſehen worden iſt. Dieſe Thatſachen koͤnnen Aufſchluß uͤber die Fabel des Dorada geben. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_fourcroy_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_fourcroy_1802/8
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Auszug aus einem Briefe des Hrn. v. Humboldt an Hrn. Fourcroy. In: Magazin für den neuesten Zustand der Naturkunde mit Rücksicht auf die dazu gehörigen Hülfswissenschaften. Bd. 4 (1802) S. 188-195, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_fourcroy_1802/8>, abgerufen am 10.08.2022.