Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Neueste Beschlüsse der mexikoschen Regierung über einen Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec. In: Hertha, Bd. 9 (1827), S. 5-28.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuester Bericht über einen
dessen Mineralien gesammelt werden, Beobachtungen dieser Art
findet man in diesem Bericht selbst eingestreut.

Den botanischen Theil der Kommission hatte ein Mitglied
der Kommission, der Lizentiat Don Ementerio (vielleicht Eleuterio)
Pineda übernommen. Er beschäftigte sich unermüdet mit diesem
Zweig, und der Regierung sind mehre Pakete Pflanzen und Sä-
mereien und Holzproben überliefert worden. Jch begnüge mich,
hier blos zu sagen, daß wir in der Nähe von San Miguel Chi-
malapa, wie auch an den Ufern des Goazacoalco, bei Santa
Maria Chimalapa und noch andern Stellen, Fichten und Eichen
250 Varas über dem Meeresspiegel angetroffen haben. Wir ha-
ben auch Eichen, fast in derselben Höhe, zwischen Taltipa und
Chinamesa, bis zu dem unteren Theil desselben Flusses, ange-
troffen.

Der übrige Theil der Naturgeschichte würde einen Mann er-
fördert haben, der sich ausschließlich mit demselben beschäftigt
hätte; eine solche Einrichtung zu treffen, war mir aber nicht
möglich. Jch selbst, immerwährend mit anderen Gegenständen
beschäftigt, bin verhindert worden, das Geringste für diesen Zweig
der Wissenschaften zu thun.

Unsere mit dem Barometer angestellten Beobachtungen ver-
dienen nur mittelmäßiges Vertrauen. Es ist zu vermuthen, daß
in den einzigen Barometer, welcher im Besitz der Kommission
war und den ich selbst verfertigt hatte, während der Reise eine
kleine Quantität Luft eingedrungen sei, ein Umstand, welcher auf
die Höhenbestimmung der Oerter, in Beziehung auf den Wasser-
spiegel des Meeres Einfluß ausüben konnte, aber einen weit ge-
ringeren auf dieselbe Bestimmung der Oerter, in ihrer relativen
Beziehung auf einander, besonders was die höchsten unter ihnen
betrifft. Doch ist hierbei zu bemerken, daß bei der späteren Be-
rechnung der Beobachtungen man Sorge getragen hat, die baro-
metrischen Anzeigen durch Beobachtungen zu verbessern, welche
man späterhin zu Tehuantepec angestellt hat, bevor und nachdem
man die Röhre des Jnstruments durch Auskochen des Quecksilbers
gänzlich von Luft gereinigt hatte.

Ein für uns sehr empfindlicher Unfall war es, daß bei un-
serer Abreise von Tehuantepec zu einer neuen Exkursion, das neu

Neueſter Bericht über einen
deſſen Mineralien geſammelt werden, Beobachtungen dieſer Art
findet man in dieſem Bericht ſelbſt eingeſtreut.

Den botaniſchen Theil der Kommiſſion hatte ein Mitglied
der Kommiſſion, der Lizentiat Don Ementerio (vielleicht Eleuterio)
Pineda übernommen. Er beſchäftigte ſich unermüdet mit dieſem
Zweig, und der Regierung ſind mehre Pakete Pflanzen und Sä-
mereien und Holzproben überliefert worden. Jch begnüge mich,
hier blos zu ſagen, daß wir in der Nähe von San Miguel Chi-
malapa, wie auch an den Ufern des Goazacoalco, bei Santa
Maria Chimalapa und noch andern Stellen, Fichten und Eichen
250 Varas über dem Meeresſpiegel angetroffen haben. Wir ha-
ben auch Eichen, faſt in derſelben Höhe, zwiſchen Taltipa und
Chinameſa, bis zu dem unteren Theil deſſelben Fluſſes, ange-
troffen.

Der übrige Theil der Naturgeſchichte würde einen Mann er-
fördert haben, der ſich ausſchließlich mit demſelben beſchäftigt
hätte; eine ſolche Einrichtung zu treffen, war mir aber nicht
möglich. Jch ſelbſt, immerwährend mit anderen Gegenſtänden
beſchäftigt, bin verhindert worden, das Geringſte für dieſen Zweig
der Wiſſenſchaften zu thun.

Unſere mit dem Barometer angeſtellten Beobachtungen ver-
dienen nur mittelmäßiges Vertrauen. Es iſt zu vermuthen, daß
in den einzigen Barometer, welcher im Beſitz der Kommiſſion
war und den ich ſelbſt verfertigt hatte, während der Reiſe eine
kleine Quantität Luft eingedrungen ſei, ein Umſtand, welcher auf
die Höhenbeſtimmung der Oerter, in Beziehung auf den Waſſer-
ſpiegel des Meeres Einfluß ausüben konnte, aber einen weit ge-
ringeren auf dieſelbe Beſtimmung der Oerter, in ihrer relativen
Beziehung auf einander, beſonders was die höchſten unter ihnen
betrifft. Doch iſt hierbei zu bemerken, daß bei der ſpäteren Be-
rechnung der Beobachtungen man Sorge getragen hat, die baro-
metriſchen Anzeigen durch Beobachtungen zu verbeſſern, welche
man ſpäterhin zu Tehuantepec angeſtellt hat, bevor und nachdem
man die Röhre des Jnſtruments durch Auskochen des Queckſilbers
gänzlich von Luft gereinigt hatte.

Ein für uns ſehr empfindlicher Unfall war es, daß bei un-
ſerer Abreiſe von Tehuantepec zu einer neuen Exkurſion, das neu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="26"/><fw place="top" type="header">Neue&#x017F;ter Bericht über einen</fw><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Mineralien ge&#x017F;ammelt werden, Beobachtungen die&#x017F;er Art<lb/>
findet man in die&#x017F;em Bericht &#x017F;elb&#x017F;t einge&#x017F;treut.</p><lb/>
          <p>Den botani&#x017F;chen Theil der Kommi&#x017F;&#x017F;ion hatte ein Mitglied<lb/>
der Kommi&#x017F;&#x017F;ion, der Lizentiat Don Ementerio (vielleicht Eleuterio)<lb/>
Pineda übernommen. Er be&#x017F;chäftigte &#x017F;ich unermüdet mit die&#x017F;em<lb/>
Zweig, und der Regierung &#x017F;ind mehre Pakete Pflanzen und Sä-<lb/>
mereien und Holzproben überliefert worden. Jch begnüge mich,<lb/>
hier blos zu &#x017F;agen, daß wir in der Nähe von San Miguel Chi-<lb/>
malapa, wie auch an den Ufern des Goazacoalco, bei Santa<lb/>
Maria Chimalapa und noch andern Stellen, Fichten und Eichen<lb/>
250 <hi rendition="#aq">Varas</hi> über dem Meeres&#x017F;piegel angetroffen haben. Wir ha-<lb/>
ben auch Eichen, fa&#x017F;t in der&#x017F;elben Höhe, zwi&#x017F;chen Taltipa und<lb/>
Chiname&#x017F;a, bis zu dem unteren Theil de&#x017F;&#x017F;elben Flu&#x017F;&#x017F;es, ange-<lb/>
troffen.</p><lb/>
          <p>Der übrige Theil der Naturge&#x017F;chichte würde einen Mann er-<lb/>
fördert haben, der &#x017F;ich aus&#x017F;chließlich mit dem&#x017F;elben be&#x017F;chäftigt<lb/>
hätte; eine &#x017F;olche Einrichtung zu treffen, war mir aber nicht<lb/>
möglich. Jch &#x017F;elb&#x017F;t, immerwährend mit anderen Gegen&#x017F;tänden<lb/>
be&#x017F;chäftigt, bin verhindert worden, das Gering&#x017F;te für die&#x017F;en Zweig<lb/>
der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften zu thun.</p><lb/>
          <p>Un&#x017F;ere mit dem Barometer ange&#x017F;tellten Beobachtungen ver-<lb/>
dienen nur mittelmäßiges Vertrauen. Es i&#x017F;t zu vermuthen, daß<lb/>
in den einzigen Barometer, welcher im Be&#x017F;itz der Kommi&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
war und den ich &#x017F;elb&#x017F;t verfertigt hatte, während der Rei&#x017F;e eine<lb/>
kleine Quantität Luft eingedrungen &#x017F;ei, ein Um&#x017F;tand, welcher auf<lb/>
die Höhenbe&#x017F;timmung der Oerter, in Beziehung auf den Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;piegel des Meeres Einfluß ausüben konnte, aber einen weit ge-<lb/>
ringeren auf die&#x017F;elbe Be&#x017F;timmung der Oerter, in ihrer relativen<lb/>
Beziehung auf einander, be&#x017F;onders was die höch&#x017F;ten unter ihnen<lb/>
betrifft. Doch i&#x017F;t hierbei zu bemerken, daß bei der &#x017F;päteren Be-<lb/>
rechnung der Beobachtungen man Sorge getragen hat, die baro-<lb/>
metri&#x017F;chen Anzeigen durch Beobachtungen zu verbe&#x017F;&#x017F;ern, welche<lb/>
man &#x017F;päterhin zu Tehuantepec ange&#x017F;tellt hat, bevor und nachdem<lb/>
man die Röhre des Jn&#x017F;truments durch Auskochen des Queck&#x017F;ilbers<lb/>
gänzlich von Luft gereinigt hatte.</p><lb/>
          <p>Ein für uns &#x017F;ehr empfindlicher Unfall war es, daß bei un-<lb/>
&#x017F;erer Abrei&#x017F;e von Tehuantepec zu einer neuen Exkur&#x017F;ion, das neu<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0025] Neueſter Bericht über einen deſſen Mineralien geſammelt werden, Beobachtungen dieſer Art findet man in dieſem Bericht ſelbſt eingeſtreut. Den botaniſchen Theil der Kommiſſion hatte ein Mitglied der Kommiſſion, der Lizentiat Don Ementerio (vielleicht Eleuterio) Pineda übernommen. Er beſchäftigte ſich unermüdet mit dieſem Zweig, und der Regierung ſind mehre Pakete Pflanzen und Sä- mereien und Holzproben überliefert worden. Jch begnüge mich, hier blos zu ſagen, daß wir in der Nähe von San Miguel Chi- malapa, wie auch an den Ufern des Goazacoalco, bei Santa Maria Chimalapa und noch andern Stellen, Fichten und Eichen 250 Varas über dem Meeresſpiegel angetroffen haben. Wir ha- ben auch Eichen, faſt in derſelben Höhe, zwiſchen Taltipa und Chinameſa, bis zu dem unteren Theil deſſelben Fluſſes, ange- troffen. Der übrige Theil der Naturgeſchichte würde einen Mann er- fördert haben, der ſich ausſchließlich mit demſelben beſchäftigt hätte; eine ſolche Einrichtung zu treffen, war mir aber nicht möglich. Jch ſelbſt, immerwährend mit anderen Gegenſtänden beſchäftigt, bin verhindert worden, das Geringſte für dieſen Zweig der Wiſſenſchaften zu thun. Unſere mit dem Barometer angeſtellten Beobachtungen ver- dienen nur mittelmäßiges Vertrauen. Es iſt zu vermuthen, daß in den einzigen Barometer, welcher im Beſitz der Kommiſſion war und den ich ſelbſt verfertigt hatte, während der Reiſe eine kleine Quantität Luft eingedrungen ſei, ein Umſtand, welcher auf die Höhenbeſtimmung der Oerter, in Beziehung auf den Waſſer- ſpiegel des Meeres Einfluß ausüben konnte, aber einen weit ge- ringeren auf dieſelbe Beſtimmung der Oerter, in ihrer relativen Beziehung auf einander, beſonders was die höchſten unter ihnen betrifft. Doch iſt hierbei zu bemerken, daß bei der ſpäteren Be- rechnung der Beobachtungen man Sorge getragen hat, die baro- metriſchen Anzeigen durch Beobachtungen zu verbeſſern, welche man ſpäterhin zu Tehuantepec angeſtellt hat, bevor und nachdem man die Röhre des Jnſtruments durch Auskochen des Queckſilbers gänzlich von Luft gereinigt hatte. Ein für uns ſehr empfindlicher Unfall war es, daß bei un- ſerer Abreiſe von Tehuantepec zu einer neuen Exkurſion, das neu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827/25
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Neueste Beschlüsse der mexikoschen Regierung über einen Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec. In: Hertha, Bd. 9 (1827), S. 5-28, hier S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827/25>, abgerufen am 24.04.2024.