Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannsthal, Hugo von: Tod des Tizian. Berlin, 1902.

Bild:
<< vorherige Seite
DER Vorhang, ein Gobelin, ist herabgelassen. Im Proscenium
steht die Büste Böcklins auf einer Säule; zu deren Fuss ein
Korb mit Blumen und blühenden Zweigen.
In die letzten Takte der Symphonie tritt der Prolog auf, seine
Fackelträger hinter ihm.
Der Prolog ist ein Jüngling; er ist venezianisch gekleidet, ganz
in schwarz, als ein Trauernder.
Der Prolog:
Nun schweig, Musik! nun ist die Scene mein,
Und ich will klagen, denn mir steht es zu!
Von dieser Zeiten Jugend fliesst der Saft
In mir; und er, dess Standbild auf mich blickt,
War meiner Seele so geliebter Freund!
Und dieses Guten hab ich sehr bedurft,
Denn Finsternis ist viel in dieser Zeit,
Und wie der Schwan, ein selig schwimmend Tier,
Aus der Najade triefend weissen Händen
Sich seine Nahrung küsst, so bog ich mich
In dunklen Stunden über seine Hände
Um meiner Seele Nahrung: tiefen Traum.

DER Vorhang, ein Gobelin, ist herabgelassen. Im Proscenium
steht die Büste Böcklins auf einer Säule; zu deren Fuss ein
Korb mit Blumen und blühenden Zweigen.
In die letzten Takte der Symphonie tritt der Prolog auf, seine
Fackelträger hinter ihm.
Der Prolog ist ein Jüngling; er ist venezianisch gekleidet, ganz
in schwarz, als ein Trauernder.
Der Prolog:
Nun schweig, Musik! nun ist die Scene mein,
Und ich will klagen, denn mir steht es zu!
Von dieser Zeiten Jugend fliesst der Saft
In mir; und er, dess Standbild auf mich blickt,
War meiner Seele so geliebter Freund!
Und dieses Guten hab ich sehr bedurft,
Denn Finsternis ist viel in dieser Zeit,
Und wie der Schwan, ein selig schwimmend Tier,
Aus der Najade triefend weissen Händen
Sich seine Nahrung küsst, so bog ich mich
In dunklen Stunden über seine Hände
Um meiner Seele Nahrung: tiefen Traum.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0014" n="6"/>
      <stage><hi rendition="#in">D</hi>ER Vorhang, ein Gobelin, ist herabgelassen. Im Proscenium<lb/>
steht die Büste Böcklins auf einer Säule; zu deren Fuss ein<lb/>
Korb mit Blumen und blühenden Zweigen.<lb/>
In die letzten Takte der Symphonie tritt der Prolog auf, seine<lb/>
Fackelträger hinter ihm.<lb/>
Der Prolog ist ein Jüngling; er ist venezianisch gekleidet, ganz<lb/>
in schwarz, als ein Trauernder.</stage><lb/>
      <sp who="#PROLOG">
        <speaker> <hi rendition="#g">Der Prolog:</hi> </speaker><lb/>
        <p>Nun schweig, Musik! nun ist die Scene mein,<lb/>
Und ich will klagen, denn mir steht es zu!<lb/>
Von dieser Zeiten Jugend fliesst der Saft<lb/>
In mir; und er, dess Standbild auf mich blickt,<lb/>
War meiner Seele so geliebter Freund!<lb/>
Und dieses Guten hab ich sehr bedurft,<lb/>
Denn Finsternis ist viel in dieser Zeit,<lb/>
Und wie der Schwan, ein selig schwimmend Tier,<lb/>
Aus der Najade triefend weissen Händen<lb/>
Sich seine Nahrung küsst, so bog ich mich<lb/>
In dunklen Stunden über seine Hände<lb/>
Um meiner Seele Nahrung: tiefen Traum.</p><lb/>
      </sp>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0014] DER Vorhang, ein Gobelin, ist herabgelassen. Im Proscenium steht die Büste Böcklins auf einer Säule; zu deren Fuss ein Korb mit Blumen und blühenden Zweigen. In die letzten Takte der Symphonie tritt der Prolog auf, seine Fackelträger hinter ihm. Der Prolog ist ein Jüngling; er ist venezianisch gekleidet, ganz in schwarz, als ein Trauernder. Der Prolog: Nun schweig, Musik! nun ist die Scene mein, Und ich will klagen, denn mir steht es zu! Von dieser Zeiten Jugend fliesst der Saft In mir; und er, dess Standbild auf mich blickt, War meiner Seele so geliebter Freund! Und dieses Guten hab ich sehr bedurft, Denn Finsternis ist viel in dieser Zeit, Und wie der Schwan, ein selig schwimmend Tier, Aus der Najade triefend weissen Händen Sich seine Nahrung küsst, so bog ich mich In dunklen Stunden über seine Hände Um meiner Seele Nahrung: tiefen Traum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hofmannsthal_tizian_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hofmannsthal_tizian_1901/14
Zitationshilfe: Hofmannsthal, Hugo von: Tod des Tizian. Berlin, 1902, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hofmannsthal_tizian_1901/14>, abgerufen am 14.04.2021.