Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Pudel kommt ganz ungenirt
Zum Papst hereingetreten;
Er hat den Pantoffel ihm apportiert
Und dann ihn höflich gebeten.
Der Pudel empfing aus des Papstes Hand
Was das Hundevolk begehrte;
Dann zog er wiederum in sein Land
Auf seiner alten Fährte.
Und als er kam an den Po bei Rom,
Da schwamm vor ihm ein Braten,
Er schnappte darnach, und verlor sein Diplom,
Und musst' es auf ewig entrathen.
So stand die Sache nun wie zuletzt,
Der Streit blieb unentschieden,
Und Hund' und Katzen halten bis jetzt
Noch immer keinen Frieden.
Die Hunde die denken noch immer so:
Wir werden sie schon überwinden!
Sie suchen und forschen noch immer am Po --
Und können den Adel nicht finden.

Der Pudel kommt ganz ungenirt
Zum Papſt hereingetreten;
Er hat den Pantoffel ihm apportiert
Und dann ihn höflich gebeten.
Der Pudel empfing aus des Papſtes Hand
Was das Hundevolk begehrte;
Dann zog er wiederum in ſein Land
Auf ſeiner alten Fährte.
Und als er kam an den Po bei Rom,
Da ſchwamm vor ihm ein Braten,
Er ſchnappte darnach, und verlor ſein Diplom,
Und muſſt' es auf ewig entrathen.
So ſtand die Sache nun wie zuletzt,
Der Streit blieb unentſchieden,
Und Hund' und Katzen halten bis jetzt
Noch immer keinen Frieden.
Die Hunde die denken noch immer ſo:
Wir werden ſie ſchon überwinden!
Sie ſuchen und forſchen noch immer am Po —
Und können den Adel nicht finden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0047" n="29"/>
            <lg n="5">
              <l>Der Pudel kommt ganz ungenirt</l><lb/>
              <l>Zum Pap&#x017F;t hereingetreten;</l><lb/>
              <l>Er hat den Pantoffel ihm apportiert</l><lb/>
              <l>Und dann ihn höflich gebeten.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Der Pudel empfing aus des Pap&#x017F;tes Hand</l><lb/>
              <l>Was das Hundevolk begehrte;</l><lb/>
              <l>Dann zog er wiederum in &#x017F;ein Land</l><lb/>
              <l>Auf &#x017F;einer alten Fährte.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Und als er kam an den Po bei Rom,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;chwamm vor ihm ein Braten,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;chnappte darnach, und verlor &#x017F;ein Diplom,</l><lb/>
              <l>Und mu&#x017F;&#x017F;t' es auf ewig entrathen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="8">
              <l>So &#x017F;tand die Sache nun wie zuletzt,</l><lb/>
              <l>Der Streit blieb unent&#x017F;chieden,</l><lb/>
              <l>Und Hund' und Katzen halten bis jetzt</l><lb/>
              <l>Noch immer keinen Frieden.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="9">
              <l>Die Hunde die denken noch immer &#x017F;o:</l><lb/>
              <l>Wir werden &#x017F;ie &#x017F;chon überwinden!</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;uchen und for&#x017F;chen noch immer am Po &#x2014;</l><lb/>
              <l>Und können den Adel nicht finden.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0047] Der Pudel kommt ganz ungenirt Zum Papſt hereingetreten; Er hat den Pantoffel ihm apportiert Und dann ihn höflich gebeten. Der Pudel empfing aus des Papſtes Hand Was das Hundevolk begehrte; Dann zog er wiederum in ſein Land Auf ſeiner alten Fährte. Und als er kam an den Po bei Rom, Da ſchwamm vor ihm ein Braten, Er ſchnappte darnach, und verlor ſein Diplom, Und muſſt' es auf ewig entrathen. So ſtand die Sache nun wie zuletzt, Der Streit blieb unentſchieden, Und Hund' und Katzen halten bis jetzt Noch immer keinen Frieden. Die Hunde die denken noch immer ſo: Wir werden ſie ſchon überwinden! Sie ſuchen und forſchen noch immer am Po — Und können den Adel nicht finden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/47
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/47>, abgerufen am 14.04.2024.