Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 4. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

über den neuern Gartengeschmack.
mener Versuche herauszuheben. Er sprang über die Einfassung hinweg, und sah,
daß die ganze Natur ein Garten sey. Er fühlte den entzückenden Contrast von un-
merklich in einander laufenden Hügeln und Thälern, fand Geschmack an der Schön-
heit der sanften Anhöhe und allmäliger Vertiefung, und bemerkte, wie ein dünner
Hayn den Hügel mit einem verschönernden Schmucke kröne, und, indeß er die ent-
fernte Aussicht zwischen seinen reizenden Stämmen einließ, dies Perspectiv durch
täuschende Vergleichung erweitere und verlängere.

So gab der Pinsel seiner Einbildungskraft den Scenen, die er unter Händen
bekam, alle Künste der Landschaftmalerey. Die großen Grundsätze, nach welchen er
arbeitete, waren die Perspective, und Licht und Schatten. Gruppen von Bäumen
theilten eine zu einfache oder ausgedehnte Ebene. Immer grünende Pflanzen und
Wälder wurden dem harten Lichte des flachen Feldes entgegen gestellt; und da, wo
die Aussicht weniger glücklich oder so unverdeckt war, daß man sie auf einmal über-
sah, löschte er durch dicke Schatten einige Parthien davon aus, um durch ihre Thei-
lung Mannigfaltigkeit zu geben, oder die reichste Scene, indem er sie dem Zuschauer
beym Fortgehen aufsparte, noch entzückender zu machen. Indem er so einige Lieb-
lingsgegenstände aussuchte, Häßlichkeiten durch einen Schirm von Gebüschen verdeck-
te, und bisweilen der rauhesten Wüste erlaubte, sich dem reichsten Schauplatz beyzu-
gesellen, brachte er die Erfindungen der größten Landschaftmaler zur Wirklichkeit.
Wo es an Gegenständen, den Horizont zu beleben, fehlte, da konnte sein Geschmack
als Architect einen unmittelbaren Endpunkt der Aussicht herbeyschaffen. Seine Ge-
bäude, seine Sitze, seine Tempel waren mehr das Werk seines Pinsels, als seines
Zirkels.

Aber von allen Schönheiten, womit er das Antlitz dieses herrlichen Landes
schmückte, übertraf keine seine Behandlung des Wassers. Kanäle, zirkelrunde
Wasserbehältnisse und Cascaden, die über Marmorstufen herunterfallen, die letzte ge-
schmacklose Pracht italienischer und französischer Gärten, hörten von nun an auf.
Die erzwungene Höhe eines Wasserfalls war nicht mehr. Der sanfte Fluß mußte
von nun an frey sich schlängeln, und wo er durch die verschiedene Richtung des Ufers
unterbrochen war, da schien sein Lauf durch dicke Gebüsche, die hingestreut wurden,
verborgen zu seyn, und schimmerte wieder in einer Entfernung, wo man glauben
konnte, daß er natürlich hervorkam. Sein Ufer ward geebnet, behielt aber eine na-
türliche Regellosigkeit. Einige wenige hie und da hingestreute Bäume bekränzten das
Ufer, das gleichsam seine Krümmungen zu begleiten schien, und wenn er zwischen den
Hügeln verschwand, senkten sich von der Höhe herabkommende Schatten gegen seinen

Fortgang,
A 3

uͤber den neuern Gartengeſchmack.
mener Verſuche herauszuheben. Er ſprang uͤber die Einfaſſung hinweg, und ſah,
daß die ganze Natur ein Garten ſey. Er fuͤhlte den entzuͤckenden Contraſt von un-
merklich in einander laufenden Huͤgeln und Thaͤlern, fand Geſchmack an der Schoͤn-
heit der ſanften Anhoͤhe und allmaͤliger Vertiefung, und bemerkte, wie ein duͤnner
Hayn den Huͤgel mit einem verſchoͤnernden Schmucke kroͤne, und, indeß er die ent-
fernte Ausſicht zwiſchen ſeinen reizenden Staͤmmen einließ, dies Perſpectiv durch
taͤuſchende Vergleichung erweitere und verlaͤngere.

So gab der Pinſel ſeiner Einbildungskraft den Scenen, die er unter Haͤnden
bekam, alle Kuͤnſte der Landſchaftmalerey. Die großen Grundſaͤtze, nach welchen er
arbeitete, waren die Perſpective, und Licht und Schatten. Gruppen von Baͤumen
theilten eine zu einfache oder ausgedehnte Ebene. Immer gruͤnende Pflanzen und
Waͤlder wurden dem harten Lichte des flachen Feldes entgegen geſtellt; und da, wo
die Ausſicht weniger gluͤcklich oder ſo unverdeckt war, daß man ſie auf einmal uͤber-
ſah, loͤſchte er durch dicke Schatten einige Parthien davon aus, um durch ihre Thei-
lung Mannigfaltigkeit zu geben, oder die reichſte Scene, indem er ſie dem Zuſchauer
beym Fortgehen aufſparte, noch entzuͤckender zu machen. Indem er ſo einige Lieb-
lingsgegenſtaͤnde ausſuchte, Haͤßlichkeiten durch einen Schirm von Gebuͤſchen verdeck-
te, und bisweilen der rauheſten Wuͤſte erlaubte, ſich dem reichſten Schauplatz beyzu-
geſellen, brachte er die Erfindungen der groͤßten Landſchaftmaler zur Wirklichkeit.
Wo es an Gegenſtaͤnden, den Horizont zu beleben, fehlte, da konnte ſein Geſchmack
als Architect einen unmittelbaren Endpunkt der Ausſicht herbeyſchaffen. Seine Ge-
baͤude, ſeine Sitze, ſeine Tempel waren mehr das Werk ſeines Pinſels, als ſeines
Zirkels.

Aber von allen Schoͤnheiten, womit er das Antlitz dieſes herrlichen Landes
ſchmuͤckte, uͤbertraf keine ſeine Behandlung des Waſſers. Kanaͤle, zirkelrunde
Waſſerbehaͤltniſſe und Caſcaden, die uͤber Marmorſtufen herunterfallen, die letzte ge-
ſchmackloſe Pracht italieniſcher und franzoͤſiſcher Gaͤrten, hoͤrten von nun an auf.
Die erzwungene Hoͤhe eines Waſſerfalls war nicht mehr. Der ſanfte Fluß mußte
von nun an frey ſich ſchlaͤngeln, und wo er durch die verſchiedene Richtung des Ufers
unterbrochen war, da ſchien ſein Lauf durch dicke Gebuͤſche, die hingeſtreut wurden,
verborgen zu ſeyn, und ſchimmerte wieder in einer Entfernung, wo man glauben
konnte, daß er natuͤrlich hervorkam. Sein Ufer ward geebnet, behielt aber eine na-
tuͤrliche Regelloſigkeit. Einige wenige hie und da hingeſtreute Baͤume bekraͤnzten das
Ufer, das gleichſam ſeine Kruͤmmungen zu begleiten ſchien, und wenn er zwiſchen den
Huͤgeln verſchwand, ſenkten ſich von der Hoͤhe herabkommende Schatten gegen ſeinen

Fortgang,
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0009" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">u&#x0364;ber den neuern Gartenge&#x017F;chmack.</hi></fw><lb/>
mener Ver&#x017F;uche herauszuheben. Er &#x017F;prang u&#x0364;ber die Einfa&#x017F;&#x017F;ung hinweg, und &#x017F;ah,<lb/>
daß die ganze Natur ein Garten &#x017F;ey. Er fu&#x0364;hlte den entzu&#x0364;ckenden Contra&#x017F;t von un-<lb/>
merklich in einander laufenden Hu&#x0364;geln und Tha&#x0364;lern, fand Ge&#x017F;chmack an der Scho&#x0364;n-<lb/>
heit der &#x017F;anften Anho&#x0364;he und allma&#x0364;liger Vertiefung, und bemerkte, wie ein du&#x0364;nner<lb/>
Hayn den Hu&#x0364;gel mit einem ver&#x017F;cho&#x0364;nernden Schmucke kro&#x0364;ne, und, indeß er die ent-<lb/>
fernte Aus&#x017F;icht zwi&#x017F;chen &#x017F;einen reizenden Sta&#x0364;mmen einließ, dies Per&#x017F;pectiv durch<lb/>
ta&#x0364;u&#x017F;chende Vergleichung erweitere und verla&#x0364;ngere.</p><lb/>
          <p>So gab der Pin&#x017F;el &#x017F;einer Einbildungskraft den Scenen, die er unter Ha&#x0364;nden<lb/>
bekam, alle Ku&#x0364;n&#x017F;te der Land&#x017F;chaftmalerey. Die großen Grund&#x017F;a&#x0364;tze, nach welchen er<lb/>
arbeitete, waren die Per&#x017F;pective, und Licht und Schatten. Gruppen von Ba&#x0364;umen<lb/>
theilten eine zu einfache oder ausgedehnte Ebene. Immer gru&#x0364;nende Pflanzen und<lb/>
Wa&#x0364;lder wurden dem harten Lichte des flachen Feldes entgegen ge&#x017F;tellt; und da, wo<lb/>
die Aus&#x017F;icht weniger glu&#x0364;cklich oder &#x017F;o unverdeckt war, daß man &#x017F;ie auf einmal u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;ah, lo&#x0364;&#x017F;chte er durch dicke Schatten einige Parthien davon aus, um durch ihre Thei-<lb/>
lung Mannigfaltigkeit zu geben, oder die reich&#x017F;te Scene, indem er &#x017F;ie dem Zu&#x017F;chauer<lb/>
beym Fortgehen auf&#x017F;parte, noch entzu&#x0364;ckender zu machen. Indem er &#x017F;o einige Lieb-<lb/>
lingsgegen&#x017F;ta&#x0364;nde aus&#x017F;uchte, Ha&#x0364;ßlichkeiten durch einen Schirm von Gebu&#x0364;&#x017F;chen verdeck-<lb/>
te, und bisweilen der rauhe&#x017F;ten Wu&#x0364;&#x017F;te erlaubte, &#x017F;ich dem reich&#x017F;ten Schauplatz beyzu-<lb/>
ge&#x017F;ellen, brachte er die Erfindungen der gro&#x0364;ßten Land&#x017F;chaftmaler zur Wirklichkeit.<lb/>
Wo es an Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden, den Horizont zu beleben, fehlte, da konnte &#x017F;ein Ge&#x017F;chmack<lb/>
als Architect einen unmittelbaren Endpunkt der Aus&#x017F;icht herbey&#x017F;chaffen. Seine Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude, &#x017F;eine Sitze, &#x017F;eine Tempel waren mehr das Werk &#x017F;eines Pin&#x017F;els, als &#x017F;eines<lb/>
Zirkels.</p><lb/>
          <p>Aber von allen Scho&#x0364;nheiten, womit er das Antlitz die&#x017F;es herrlichen Landes<lb/>
&#x017F;chmu&#x0364;ckte, u&#x0364;bertraf keine &#x017F;eine Behandlung des Wa&#x017F;&#x017F;ers. Kana&#x0364;le, zirkelrunde<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erbeha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e und Ca&#x017F;caden, die u&#x0364;ber Marmor&#x017F;tufen herunterfallen, die letzte ge-<lb/>
&#x017F;chmacklo&#x017F;e Pracht <hi rendition="#fr">italieni&#x017F;cher</hi> und <hi rendition="#fr">franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher</hi> Ga&#x0364;rten, ho&#x0364;rten von nun an auf.<lb/>
Die erzwungene Ho&#x0364;he eines Wa&#x017F;&#x017F;erfalls war nicht mehr. Der &#x017F;anfte Fluß mußte<lb/>
von nun an frey &#x017F;ich &#x017F;chla&#x0364;ngeln, und wo er durch die ver&#x017F;chiedene Richtung des Ufers<lb/>
unterbrochen war, da &#x017F;chien &#x017F;ein Lauf durch dicke Gebu&#x0364;&#x017F;che, die hinge&#x017F;treut wurden,<lb/>
verborgen zu &#x017F;eyn, und &#x017F;chimmerte wieder in einer Entfernung, wo man glauben<lb/>
konnte, daß er natu&#x0364;rlich hervorkam. Sein Ufer ward geebnet, behielt aber eine na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Regello&#x017F;igkeit. Einige wenige hie und da hinge&#x017F;treute Ba&#x0364;ume bekra&#x0364;nzten das<lb/>
Ufer, das gleich&#x017F;am &#x017F;eine Kru&#x0364;mmungen zu begleiten &#x017F;chien, und wenn er zwi&#x017F;chen den<lb/>
Hu&#x0364;geln ver&#x017F;chwand, &#x017F;enkten &#x017F;ich von der Ho&#x0364;he herabkommende Schatten gegen &#x017F;einen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Fortgang,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0009] uͤber den neuern Gartengeſchmack. mener Verſuche herauszuheben. Er ſprang uͤber die Einfaſſung hinweg, und ſah, daß die ganze Natur ein Garten ſey. Er fuͤhlte den entzuͤckenden Contraſt von un- merklich in einander laufenden Huͤgeln und Thaͤlern, fand Geſchmack an der Schoͤn- heit der ſanften Anhoͤhe und allmaͤliger Vertiefung, und bemerkte, wie ein duͤnner Hayn den Huͤgel mit einem verſchoͤnernden Schmucke kroͤne, und, indeß er die ent- fernte Ausſicht zwiſchen ſeinen reizenden Staͤmmen einließ, dies Perſpectiv durch taͤuſchende Vergleichung erweitere und verlaͤngere. So gab der Pinſel ſeiner Einbildungskraft den Scenen, die er unter Haͤnden bekam, alle Kuͤnſte der Landſchaftmalerey. Die großen Grundſaͤtze, nach welchen er arbeitete, waren die Perſpective, und Licht und Schatten. Gruppen von Baͤumen theilten eine zu einfache oder ausgedehnte Ebene. Immer gruͤnende Pflanzen und Waͤlder wurden dem harten Lichte des flachen Feldes entgegen geſtellt; und da, wo die Ausſicht weniger gluͤcklich oder ſo unverdeckt war, daß man ſie auf einmal uͤber- ſah, loͤſchte er durch dicke Schatten einige Parthien davon aus, um durch ihre Thei- lung Mannigfaltigkeit zu geben, oder die reichſte Scene, indem er ſie dem Zuſchauer beym Fortgehen aufſparte, noch entzuͤckender zu machen. Indem er ſo einige Lieb- lingsgegenſtaͤnde ausſuchte, Haͤßlichkeiten durch einen Schirm von Gebuͤſchen verdeck- te, und bisweilen der rauheſten Wuͤſte erlaubte, ſich dem reichſten Schauplatz beyzu- geſellen, brachte er die Erfindungen der groͤßten Landſchaftmaler zur Wirklichkeit. Wo es an Gegenſtaͤnden, den Horizont zu beleben, fehlte, da konnte ſein Geſchmack als Architect einen unmittelbaren Endpunkt der Ausſicht herbeyſchaffen. Seine Ge- baͤude, ſeine Sitze, ſeine Tempel waren mehr das Werk ſeines Pinſels, als ſeines Zirkels. Aber von allen Schoͤnheiten, womit er das Antlitz dieſes herrlichen Landes ſchmuͤckte, uͤbertraf keine ſeine Behandlung des Waſſers. Kanaͤle, zirkelrunde Waſſerbehaͤltniſſe und Caſcaden, die uͤber Marmorſtufen herunterfallen, die letzte ge- ſchmackloſe Pracht italieniſcher und franzoͤſiſcher Gaͤrten, hoͤrten von nun an auf. Die erzwungene Hoͤhe eines Waſſerfalls war nicht mehr. Der ſanfte Fluß mußte von nun an frey ſich ſchlaͤngeln, und wo er durch die verſchiedene Richtung des Ufers unterbrochen war, da ſchien ſein Lauf durch dicke Gebuͤſche, die hingeſtreut wurden, verborgen zu ſeyn, und ſchimmerte wieder in einer Entfernung, wo man glauben konnte, daß er natuͤrlich hervorkam. Sein Ufer ward geebnet, behielt aber eine na- tuͤrliche Regelloſigkeit. Einige wenige hie und da hingeſtreute Baͤume bekraͤnzten das Ufer, das gleichſam ſeine Kruͤmmungen zu begleiten ſchien, und wenn er zwiſchen den Huͤgeln verſchwand, ſenkten ſich von der Hoͤhe herabkommende Schatten gegen ſeinen Fortgang, A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst4_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst4_1782/9
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 4. Leipzig, 1782, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst4_1782/9>, abgerufen am 19.04.2024.